Involution (Medizin)

Involution (Medizin)

Als Involution bezeichnet man die natürliche Rückbildung eines Organs, das nur begrenzte Zeit aktiv ist. Sie kann vollständig oder partiell sein und stellt eine späte Form der physiologischen Atrophie dar.

Typisch ist eine komplette Involution bei einigen lymphatischen Organen wie dem Thymus oder der Bursa Fabricii. Auch während der Fetalentwicklung treten Involutionsvorgänge auf. So gehen der eigentlichen Niere bei den Amnioten (Reptilien, Vögel, Säugetiere) zwei phylogenetisch ältere Nierengenerationen (Vorniere und Urniere) voraus.

Bei Konrad Lorenz bedeutet Involution das von ihm verabscheute "Gegenteil der Evolution", wie es in der Phylogenese von Parasiten, etwa Bandwürmern, vorliege. Deren Evolution wird jedoch gemeinhin sehr wohl als Spezialisierung und damit Höherentwicklung gesehen. Lorenz’ eigentlicher Anlass zur Involution ist seine Befürchtung, der Mensch oder bestimmte Teile der Menschheit könnten mangels biologischer Selektion degenerieren (Selbstdomestizierung, "Verhausschweinung").[1]

Einzelnachweise

  1. Konrad Lorenz: Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit. Serie Piper, Bd. 50, 1. Auflage, München 1973; 34. Auflage, München 2009, ISBN 3-492-20050-8 Kapitel: Genetischer Verfall (S. 51 - 67)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Involution — Unter Involution versteht man in der Mathematik eine selbstinverse Abbildung, siehe Involution (Mathematik) in der Medizin und Biologie die spontane Rückbildung von Organen, siehe Involution (Medizin) in der Politikwissenschaft die „Rückbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Involution — (lat., »Einwickelung, Einhüllung«), ein schon bei Desargues (1639) vorkommender, wichtiger Begriff der projektiven Geometrie. Sind auf einer Geraden zwei Punkte P und Q gegeben, so sagt man, daß der Inbegriff aller Punktepaare, die zu P und Q… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Involution — In|volutio̱n [zu lat. involvere, involutum= einhüllen, einwickeln] w; , en, in fachspr. Fügungen: In|volu̱tio, Mehrz.: ...io̱|nes: normale Rückbildung eines Organs (z. B. der Gebärmutter nach der Entbindung) oder des ganzen Organismus (als… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Involution — Rückbildungsprozess einzelner Organe * * * In|vo|lu|ti|on 〈[ vo ] f. 20〉 1. 〈Math.〉 Transformation, bei der das Bild des Bildes das Original ist 2. 〈Med.〉 normale Rückbildung (eines Organs) [<lat. involutio „Einwicklung, Hülle, Verwicklung“] * …   Universal-Lexikon

  • Involution — In|vo|lu|ti|on, die; , en <lateinisch> (besonders Medizin Rückbildung [von Organen]) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Hyperinvolution — Hyper|in|volutio̱n [↑hyper... u. ↑Involution] w; , en, in fachspr. Fügungen: Hyper|in|volu̱tio, Mehrz.: ...io̱|nes: = Superinvolution …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Rückbildung — Rụ̈ckbildung vgl. Involution …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Subinvolution — Sub|in|volutio̱n [↑sub... u. ↑Involution] w; , en: teilweise bzw. ungenügende Rückbildung eines Organs (z. B. der Gebärmutter nach der Geburt) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Superinvolution — Super|in|volutio̱n [↑super... u. ↑Involution] w; , en: abnorm starke Rückbildung eines Organs, z. B. im Alter …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Involutiv — Unter Involution versteht man in der Mathematik eine selbstinverse Abbildung, siehe Involution (Mathematik) in der Medizin und Biologie die spontane Rückbildung von Organen, siehe Involution (Medizin) in der Politikwissenschaft die „Rückbildung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”