Killer: Tagebuch eines Serienmörders

Killer: Tagebuch eines Serienmörders
Filmdaten
Deutscher Titel: Killer – Tagebuch eines Serienmörders
Originaltitel: Killer: A Journal of Murder
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1996
Länge: 92 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 18
Stab
Regie: Tim Metcalfe
Drehbuch: Tim Metcalfe
Produktion: Mark Levinson,
Oliver Stone,
Janet Yang
Musik: Graeme Revell
Kamera: Ken Kelsch
Schnitt: Richard Gentner
Besetzung

Killer – Tagebuch eines Serienmörders (Originaltitel: Killer: A Journal of Murder) ist eine US-amerikanische Filmbiografie aus dem Jahr 1996. Regie führte Tim Metcalfe, der auch das Drehbuch anhand des Buches Killer: A Journal of Murder von Thomas E. Gaddis und James Long schrieb.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Als alter Mann erinnert sich der ehemalige Gefängnisaufseher Henry Lesser an die Zeit vor Jahrzehnten. In Rückblenden werden die Ereignisse Ende der 1920er Jahre gezeigt:

Wegen eines Einbruchs wird Carl Panzram im Bundesgefängnis Leavenworth inhaftiert, wo er von einem der Wärter misshandelt wird. Der neu eingestellte Aufseher Henry Lesser empfindet Sympathie für Panzram. Als er seiner Frau von den Misshandlungen erzählt, meint diese jedoch, dass Panzram bekomme, was er verdient habe.

Lesser wird beauftragt, mit einer Stange zu überprüfen, ob die Gitterstäbe in der Zelle Panzrams nicht angesägt sind. Während der stattfindenden Zellendurchsuchung legt er die Stange aus der Hand und dreht Panzram den Rücken zu. Dieser nimmt die Stange in die Hände und spricht ihn darauf an. Lesser erklärt ihm darauf, er vertraue dem Häftling. Panzram bittet ihn, ihm Bleistifte und Papier zu verschaffen, welche zu besitzen den Häftlingen verboten ist. Dafür erhält Lesser die Erlaubnis, Panzrams Erinnerungen gewinnbringend zu veröffentlichen. Lesser erfüllt diese Bitte und freundet sich mit Panzram an.

Lesser erfährt von den negativen Familienverhältnissen Panzrams und dass dieser bereits als Kind kriminell wurde. Er erfährt, dass Panzram als Serienmörder 21 Menschen getötet habe und mehrmals ausgebrochen sei. Lesser versucht, Panzram und die Justiz davon zu überzeugen, dass er unzurechnungsfähig sei, doch Panzram will das nicht akzeptieren. Er gesteht seine Taten und bittet darum, ihn zum Tode zu verurteilen. Er erklärt, er wolle ...raus aus diesen Sachen, raus aus diesem Körper und raus aus dieser Welt.... Nach seiner Verurteilung wird Panzram im Jahr 1930 durch Erhängen hingerichtet.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 6. September 1996, der Film erzähle wenig über das Leben des realen Carl Panzram. Er erkläre auch nicht, warum Lesser Gefängniswächter wurde und Sympathie für den „bösesten Mann im Gefängnis“ empfunden habe.[1]

Die Zeitschrift Cinema bezeichnete den Film als eine „authentische“ und „verstörende Studie einer Verbrecher-Karriere“. Er beeindrucke „durch seine differenzierte Darstellung eines Massenmörders“, den James Woods „bravourös“ als einen „monströsen, verletzlichen Charakter“ darstelle.[2]

Die Zeitschrift prisma bezeichnete den Film als ein „packendes Schuld-und-Sühne-Drama“ und bescheinigte der Darstellung von James Woods starke Intensität. Es sei erschreckend, dass der „Mann, der rund ein Dutzend Menschen auf dem Gewissen hat“, nicht verrückt sei.[3]

Auszeichnungen

James Woods erhielt im Jahr 1996 eines Preis des Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya als Bester Darsteller, Tim Metcalfe wurde in der Kategorie Bester Film nominiert. James Woods gewann 1997 den Golden Satellite Award.

Hintergründe

Der Regisseur und Drehbuchautor Tim Metcalfe erwarb die Anfang der 1960er Jahre veröffentlichten Erinnerungen in einem Antiquariat und bereitete in den darauffolgenden fünf Jahren die Filmproduktion vor.[1] Der Film wurde in Connecticut und in Rhode Island gedreht.[4] Er wurde in einzelnen Kinos der USA vorgeführt, in den er ca. 66 Tsd. US-Dollar einspielte.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 9. Januar 2008
  2. Cinema, abgerufen am 9. Januar 2008
  3. prisma, abgerufen am 9. Januar 2008
  4. Filming locations für Killer: A Journal of Murder, abgerufen am 9. Januar 2008
  5. Box office / business für Killer: A Journal of Murder, abgerufen am 9. Januar 2008

Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Killer - Tagebuch eines Serienmörders — Filmdaten Deutscher Titel: Killer – Tagebuch eines Serienmörders Originaltitel: Killer: A Journal of Murder Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1996 Länge: 92 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Killer – Tagebuch eines Serienmörders — Filmdaten Deutscher Titel: Killer – Tagebuch eines Serienmörders Originaltitel: Killer: A Journal of Murder Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1996 Länge: 92 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Killer: A Journal of Murder — Filmdaten Deutscher Titel: Killer – Tagebuch eines Serienmörders Originaltitel: Killer: A Journal of Murder Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1996 Länge: 92 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Killer — Das Wort Killer steht für die aus dem Englischen entlehnte Bezeichnung für einen Auftragsmörder ein US amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 1995, siehe Assassins – Die Killer eine polnische Filmkomödie aus dem Jahr 1997, siehe Killer (Film) ein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Serial-Killer-Filmen — Nachstehend eine Liste über Filme, die von fiktiven oder realen Serienmördern handeln. (Serial Killer Film) Deutscher Titel Originaltitel Land Jahr Regisseur Absurd Rosso sangue Italien  Italien 1981 Joe D’Amato …   Deutsch Wikipedia

  • Diarium — Ein Tagebuch, auch Diarium (lat.) oder Memoire (v. franz. memoire „schriftliche Darlegung, Denkschrift“), ist eine autobiografische Aufzeichnung in chronologischer Form. Das Tagebuch verfolgt die „Linie des eigenen Lebens“ (Max Dessoir[1]). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Memoire — Ein Tagebuch, auch Diarium (lat.) oder Memoire (v. franz. memoire „schriftliche Darlegung, Denkschrift“), ist eine autobiografische Aufzeichnung in chronologischer Form. Das Tagebuch verfolgt die „Linie des eigenen Lebens“ (Max Dessoir[1]). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Sean Leonard — (* 28. Februar 1969 in Westwood, New Jersey als Robert Lawrence Leonard) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Oliver Stone — bei den 66. Filmfestspielen von Venedig 2009 William Oliver Stone (* 15. September 1946 in New York) ist ein US amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent, der vor allem für e …   Deutsch Wikipedia

  • Jeffrey DeMunn — (* 25. April 1947 in Buffalo, New York) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Leben und Leistungen DeMunn absolvierte im Jahr 1969 das Union College in Schenectady (New York). Er debütierte im Fernsehdrama The Last Tenant aus dem Jahr 1978. Im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”