Kodrosmaler

Kodrosmaler
Aegeus befrag die Pythia, Kylix, 440-430 v. Chr., Antikensammlung Berlin

Der Kodros-Maler war ein attisch-rotfiguriger Vasenmaler, der im 3. Viertel des 5. Jahrhunderts v. Chr. wirkte.

Seinen Notnamen erhielt er von dem britischen Klassischen Archäologen John D. Beazley aufgrund einer Darstellung des mythischen attischen Königs Kodros auf einer von ihm bemalten Schale in Bologna, Museo Civico Archeologico Inv. PU 273. Der Kodros-Maler bemalte hauptsächlich Trinkschalen auf denen attische Heroen und Mythen, dionysische Szenen, Athleten, Jünglinge und Krieger zu sehen sind. Typisch für ihn ist sein Interesse am männlich athletischen Körper, den er sorgfältig zeichnete. Die Vasen scheinen vorwiegend für den Export nach Etrurien und Magna Graecia bestimmt gewesen zu sein, da dort der größte Teil der von ihm und seinem Kreis bemalten Gefäßen gefunden wurde.

Literatur

  • John D. Beazley: Attic red-figure vase-painters. 2nd ed. Oxford 1963, S. 1268-1272.
  • John Boardman: Athenian Red Figure Vases: The Classical Period. Thames and Hudson, London 1989, S. 98 Abb. 238-241.
  • Amalia Avramidou: Attic Vases in Etruria: Another View on the Divine Banquet Cup by the Codrus Painter, In: American Journal of Archaeology 110 (2006) S. 265-279. Text im Internet

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kodrosmaler — Kọdrosmaler,   attischer Vasenmaler des rotfigurigen Stils, tätig zwischen 440 und 420 v. Chr. Sein Name bezieht sich auf eine Schale mit der Darstellung des Königs Kodros, die sich im Museo Civico in Bologna befindet. Weitere Schalen wie… …   Universal-Lexikon

  • Kodros — {{Kodros}} Mythischer König von Athen, der sein Leben für die Rettung der Stadt vor den Peloponnesiern opferte. Als er von einem Orakel erfuhr, das den Feinden den Sieg versprach, wenn sie den gegnerischen König nicht töteten, ging er als Bettler …   Who's who in der antiken Mythologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”