Liste der chemischen Trivialnamen

Liste der chemischen Trivialnamen

Trivialnamen sind Namen für chemische Verbindungen, die nicht den systematischen Nomenklaturregeln der Chemie entsprechen und daher keinen Aufschluss über die Zusammensetzung und Struktur der Verbindung geben. Trivialnamen stammen meist aus der Zeit vor der Einführung der Nomenklatur oder werden der Einfachheit halber verwendet, wenn der systematische Name sehr kompliziert ist. Teilweise (etwa bei Heterocyclen, Biomolekülen oder kondensierten polycyclischen Kohlenwasserstoffen) sind Trivialnamen auch als Bestandteile in die heutige systematischen Nomenklatur eingegangen. Auch in den übrigen Fällen werden Trivialnamen heute oft gleichberechtigt neben den IUPAC-Namen benutzt.

Viele organische Stoffe sind fast nur unter dem Trivialnamen gebräuchlich, zudem es bei komplizierten organischen Stoffen immer schwieriger wird, einen korrekten IUPAC-Namen anzugeben.

Achtung: Die Liste enthält keine Trivialnamen von Stoffgemischen und Mineralien.

Inhaltsverzeichnis

Anorganische Stoffe

Feste Substanzen

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Alaunstein Alunit KAl3(SO4)2(OH)6
Antichlor Natriumthiosulfat Na2S2O3
Ätzkali Kaliumhydroxid KOH
Ätzkalk Calciumoxid CaO
Ätznatron Natriumhydroxid NaOH
Backpulver Natriumhydrogencarbonat NaHCO3
Backpulver Dinatriumdihydrogendiphosphat Na2H2P2O7
Barytsalpeter Bariumnitrat Ba(NO3)2
(lösliches) Berliner Blau Kaliumhexacyanoferrat(II/III) K[FeIIIFeII(CN)6]
(unlösliches) Berliner Blau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
Bittersalz Magnesiumsulfat MgSO4
Bleiglätte Blei(II)-oxid PbO
Borax Natriumtetraborat-Decahydrat Na2B4O7 · 10 H2O
Branntkalk Calciumoxid CaO
Brillant Diamant C (kubisch)
Bronzeblau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
Bromsilber Silberbromid AgBr
Bullrichsalz Natriumbicarbonat NaHCO3
Carbid Calciumcarbid CaC2
Carborund Siliciumcarbid SiC
Chilesalpeter Natriumnitrat NaNO3
Chlorkalk Calcium-hypochlorit-chlorid CaCl(OCl)
Dinatriumdihydrogenpyrophosphat Dinatriumdihydrogendiphosphat Na2H2P2O7
doppeltkohlensaures Natron Natriumhydrogencarbonat NaHCO3
Eis Dihydrogenoxid, Oxidan (fest) H2O
Eisencyanblau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
Eisenhammerschlag Trieisentetraoxid Fe3O4
Ferrocyanblau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
Fixiersalz Natriumthiosulfat Na2S2O3
gebrannter Kalk Calciumoxid CaO
gelbes Blutlaugensalz Kaliumhexacyanoferrat(II) K4[FeII(CN)6]
Kaliumhexacyanoferrat Kaliumhexacyanidoferrat(II) K4[FeII(CN)6]
gelöschter Kalk Calciumhydroxid Ca(OH)2
Gips Calciumsulfat-dihydrat CaSO4 · 2 H2O
Glaubersalz Natriumsulfat-Dekahydrat Na2SO4 · 10 H2O
Hammerschlag Trieisentetraoxid Fe3O4
Hirschhornsalz Ammoniumcarbonat (NH4)2CO3
Höllenstein Silbernitrat AgNO3
Stahlblau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
Jodsilber Silberiodid AgI
Kalisalpeter Kaliumnitrat KNO3
Kaliumpersulfat Kaliumperoxodisulfat K2S2O8
Kaliumpyrosulfat Kaliumdisulfat K2S2O7
Kalk Calciumcarbonat CaCO3
Kalksalpeter Calciumnitrat Ca(NO3)2
Kalkstickstoff Calciumcyanamid CaCN2
Kalomel Quecksilber(I)-chlorid Hg2Cl2
Karbid Calciumcarbid CaC2
Knallsilber Silberfulminat AgCNO
Knallquecksilber Quecksilber(II)-fulminat Hg(CNO)2
Kochsalz Natriumchlorid NaCl
Kreide Calciumcarbonat CaCO3
Kupfervitriol Kupfersulfat CuSO4
Löschkalk Calciumhydroxid Ca(OH)2
Marmor Calciumcarbonat CaCO3
Marshallsche Säure Peroxodischwefelsäure H2S2O8
Mauersalpeter Calciumnitrat Ca(NO3)2
Mennige Blei(II,IV)-oxid Pb3O4
Natriumbicarbonat Natriumhydrogencarbonat NaHCO3
Natriummetabisulfit Natriumdisulfit Na2S2O5
Natriumpersulfat Natriumperoxodisulfat Na2S2O8
Natriumpyrophosphat Tetranatriumdiphosphat Na4P2O7
Natriumpyrosulfat Natriumdisulfat Na2S2O7
Natriumpyrosulfit Natriumdisulfit Na2S2O5
Natron Natriumhydrogencarbonat NaHCO3
Natronsalpeter Natriumnitrat NaNO3
Pariser Blau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
Pottasche Kaliumcarbonat K2CO3
Präzipitat, schmelzbar Diamminquecksilber(II)-chlorid [Hg(NH3)2]Cl2
Preußisch Blau Eisen(III)-hexacyanoferrat(II/III) FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3
rotes Blutlaugensalz Kaliumhexacyanoferrat(III) K3[FeIII(CN)6]
Rotkali Kaliumhexacyanoferrat(III) K3[FeIII(CN)6]
Schwefeleisen Eisen(II)-sulfid FeS
Schwefelsilber Silbersulfid Ag2S
Soda Natriumcarbonat Na2CO3
Speisesalz Natriumchlorid NaCl
Stanniol Zinn Sn
Steinsalz Natriumchlorid NaCl
Stuckgips Calciumsulfat-dihydrat CaSO4 · 2 H2O
Sublimat Quecksilber(II)-chlorid HgCl2
Sulfamid Sulfuryldiamid (NH2)2SO2
Trockeneis festes Kohlendioxid CO2 (s)
ungelöschter Kalk Calciumoxid CaO
Waschsoda Natriumcarbonat Na2CO3
Zinkvitriol Zinksulfat ZnSO4
Zyankali Kaliumcyanid KCN

Flüssigkeiten

Bei den hier genannten Substanzen handelt es sich fast ausnahmslos um wässrige Lösungen.

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Barytwasser Bariumhydroxid Ba(OH)2
Borwasser Orthoborsäure H3BO3
Carosche Säure Peroxomonoschwefelsäure H2SO5
Eau de Javelle Kaliumhypochlorit KOCl (aq)
Eau de Labarraque Natriumhypochlorit NaOCl (aq)
Fluss-Säure Fluorwasserstoffsäure HF
Kalkmilch Calciumhydroxid Ca(OH)2
Kalilauge Kaliumhydroxid KOH
Kalkwasser Calciumhydroxid Ca(OH)2
Magnesia-Milch Magnesiumhydroxid Mg(OH)2
Natronlauge Natriumhydroxid NaOH
Oleum Dihydrogensulfat H2SO4
Pyroschwefelsäure Dischwefelsäure H2S2O7
Salmiakgeist Ammoniak NH3
Salpetersäure Hydrogennitrat HNO3
Salzsäure Chlorwasserstoffsäure HCl
Scheidewasser Salpetersäure HNO3
Schwefelsäure Dihydrogensulfat H2SO4
schweflige Säure Dihydrogensulfit H2SO3
schweres Wasser Deuteriumoxid D2O
überschweres Wasser Tritiumoxid T2O
Theaterblut Eisenthiocyanat Fe(SCN)3
Vitriolöl Dihydrogensulfat H2SO4
Wasser Dihydrogenoxid, Oxidan H2O
Wasserglas Alkalisilikate Alkalisilikate

Gase

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Ammoniak Nitrogentrihydrid NH3
Blausäure Cyanwasserstoff HCN
Dampf Dihydrogenoxid, Oxidan (gasförmig) H2O
Knallsäure Formonitriloxid HCNO
Kohlendioxid Kohlenstoffdioxid CO2
Kohlenmonoxid Kohlenstoffmonoxid CO
Lachgas Distickstoffmonoxid N2O
Ozon Trisauerstoff O3
Schwefelwasserstoff Sulfan H2S

Organische Stoffe

Aliphatische Kohlenwasserstoffe

Alkane / Alkene / Alkine / Halogenalkane und -alkene

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Tetrachlorkohlenstoff Tetrachlormethan CCl4
Chloroform Trichlormethan CHCl3
Iodoform Triiodmethan CHI3
Per(chlor) Tetrachlorethen C2Cl4
Tri(chlor) Trichlorethen C2HCl3
Freon 12 Dichlordifluormethan CCl2F2
Ethylen Ethen C2H4
Acetylen Ethin C2H2

Alkohole

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Alkohol, Trinkalkohol, Spiritus, Prima-Sprit, Weingeist Ethanol C2H5OH
Amylalkohol Pentan-1-ol C5H11OH
Carbinol Methanol CH3OH
Ethylenglykol, Glycol Ethan-1,2-diol CH2(OH)-CH2(OH)
Glycerin, Glycerol Propan-1,2,3-triol CH2(OH)-CH(OH)-CH2(OH)
Holzalkohol, Holzgeist Methanol CH3OH

Aldehyde

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Acetaldehyd Ethanal CH3CHO
Benzaldehyd Phenylmethanal C6H5CHO
Bittermandelöl Phenylmethanal C6H5CHO
Butyraldehyd Butanal C3H7CHO
Formaldehyd Methanal HCHO
Stilbenoxyd Phenylmethanal C6H5CHO

Ketone/Ether

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Aceton 2-Propanon/Dimethylketon CH3(CO)CH3
Ether Diethylether H3C-CH2-O-CH2-CH3

Kohlensäurederivate

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Harnstoff Kohlensäurediamid (NH2)2CO
Phosgen Kohlensäuredichlorid Cl2CO

Organische Säuren

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Ameisensäure Methansäure HCOOH
Essigsäure Ethansäure CH3COOH
Propionsäure Propansäure C2H5COOH
Buttersäure Butansäure C3H7COOH
Valeriansäure Pentansäure C4H9COOH
Capronsäure Hexansäure C5H11COOH
Önanthsäure/Pimelinsäure Heptansäure C6H13COOH
Caprylsäure Octansäure C7H15COOH
Pelargonsäure Nonansäure C8H17COOH
Caprinsäure Decansäure C9H19COOH
Laurinsäure Dodecansäure C11H23COOH
Myristinsäure Tetradecansäure C13H27COOH
Palmitinsäure Hexadecansäure C15H31COOH
Margarinsäure Heptadecansäure C16H33COOH
Stearinsäure Octadecansäure C17H35COOH
Arachinsäure Eicosansäure C19H39COOH
Behensäure Docosansäure C21H43COOH
Lignocerinsäure Tetracosansäure C23H47COOH
Cerotinsäure Hexacosansäure C25H51COOH
Montansäure Octacosansäure C27H53COOH
Melissinsäure Triacontansäure C29H57COOH
Acetessigsäure 3-Oxobutansäure
Alanin 2-Aminopropansäure
Äpfelsäure 2-Hydroxybutan-1,4-disäure
Ascorbinsäure, Vitamin C (R)-5-((S)-1,2-Dihydroxyethyl)- 3,4-dihydroxy- 5H-furan-2-on
Benzilsäure Hydroxydiphenylethansäure
Bernsteinsäure 1,4-Butandisäure
Brenztraubensäure 2-Oxopropansäure
Fumarsäure (E)-2-Butendisäure
GABA (γ-Aminobuttersäure) 4-Aminobutansäure
Glycin 2-Aminoethansäure
Glykolsäure 2-Hydroxyethansäure
Glyoxylsäure Ethanalsäure
Maleinsäure (Z)-2-Butendisäure
Malonsäure 1,3-Propandisäure
Milchsäure 2-Hydroxypropansäure
Oxalsäure Ethandisäure
Weinsäure 2,3-Dihydroxybutandisäure
Zitronensäure 2-Hydroxypropan-1,2,3-tricarbonsäure
siehe auch: Liste der Säuren

Ester

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Amylacetat Pentylethanoat C5H11COOCH3
Birnenäther Pentylethanoat C5H11COOCH3
Essigäther Ethylethanoat C2H5COOCH3
Nitroglyzerin Glycerintrinitrat C3H5(ONO2)3

Organische Salze

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Bleizucker Blei(II)-acetat Pb(CH3COO)2
Brechweinstein Kaliumantimonyltartrat K[C4H2O6Sb(OH)2] · 1/2 H2O
Essigsaure Tonerde Aluminium-(tris)acetat Al(CH3COO)3
Grünspan Kupfer(II)-acetat basisches Kupferacetat
Rochellesalz Kalium-Natrium-Tartrat KNaC4H4O6
Seignettesalz Kalium-Natrium-Tartrat KNaC4H4O6
Weinstein Kaliumhydrogentartrat KHC4H4O6

Aromatische Kohlenwasserstoffe

Trivialname IUPAC-Name chemische Formel
Acetophenon 1-Phenylethanon
Anilin Phenylamin
p-Anisaldehyd 4-Methoxybenzaldehyd
Anisol Methylphenylether, Methoxybenzol
Anthrachinon 9,10-Anthracendion
Anthranilsäure 2-Aminobenzolcarbonsäure
Benzaldehyd Benzolcarbaldehyd
Benzil 1,2-Diphenylethan-1,2-dion
p-Benzochinon, 1,4-Benzochinon Cyclohexa-2,5,dien-1,4-dion
Benzoesäure Benzolcarbonsäure
Benzophenon Diphenylmethanon
Brenzcatechin, Catechol 1,2-Benzoldiol
Cumol Isopropylbenzol, (1-Methylethyl)benzol
p-Cymol 1-Isopropyl-4-methylbenzol, (1-Methylethyl)-4-methylbenzol
Dansylchlorid 5-(Dimethylamino)-1-naphthalinsulfonylchlorid
Hydrochinon 1,4-Dihydroxybenzol
p-Kresol 4-Methyl-1-Hydroxybenzol
Mesitylen 1,3,5-Trimethylbenzol
Phenol Hydroxybenzol, Benzolon
Phthalsäure Benzol-1,2-dicarbonsäure
Salicylsäure o-Hydroxybenzoesäure
Stilben (E)-Ethen-1,2-diyldibenzol
Styrol Ethenylbenzol
Sulfanilsäure 4-Aminobenzolsulfonsäure
Terephthalsäure Benzol-1,4-dicarbonsäure
Thymol 5-Methyl-2-(1-methylethyl)phenol
p-Toluidin 4-Methylbenzolamin, 4-Methylanilin
Toluol (Toluen) Methylbenzol
Vanillin 4-Hydroxy-3-methoxybenzcarbaldehyd
o-Xylol 1,2-Dimethylbenzol
Zimtsäure 3-Phenylacrylsäure

Kohlenhydrate und Derivate

Trivialname chemische Bezeichnung chemische Formel
Acetylzellulose Cellulosediacetat (C10H14O7)n
Dextrose Glucose C6H12O6
Dinitrozellulose Cellulosedinitrat (C6H8O9N2)n
Fruchtzucker Fructose C6H12O6
Kollodiumwolle Cellulosedinitrat (C6H8O9N2)n
Lävulose Fructose C6H12O6
Malzzucker Maltose C12H22O11
Milchzucker Lactose C12H22O11
Nitrozellulose Cellulosetrinitrat (C6H7O11N3)n
Schießbaumwolle Cellulosetrinitrat (C6H7O11N3)n
Traubenzucker Glucose C6H12O6
Zucker Saccharose C12H22O11

Literatur

  • Holleman-Wiberg, Lehrbuch der Anorganischen Chemie (1995)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der anorganischen Verbindungen — Liste der Namen von anorganischen Verbindungen, für die es einen Wikipedia Artikel gibt. Die Trivialnamen anorganischer Verbindungen sind jedoch nur dann in dieser Liste aufgeführt, wenn lediglich dieser Name und nicht der offizielle chemische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Referenztabellen/Wissenschaft — Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft allgemein 2 Mathematik 3 Physik 4 Chemie 5 Astronomie und Raumfahrt 5.1 Astronomische Objekte …   Deutsch Wikipedia

  • Trivialnamen — sind Bezeichnungen für Dinge, die nicht der offiziellen Systematik entsprechen, wie sie in dem zugeordneten wissenschaftlichen Fachgebiet existieren. Beispiele für Fachgebiete sind: Chemie, Biologie, Medizin und Pharmazie, aber auch Bereiche bzw …   Deutsch Wikipedia

  • Trivialnomenklatur — Trivialnamen sind Bezeichnungen für Dinge, die nicht der offiziellen Systematik entsprechen, wie sie in dem zugeordneten wissenschaftlichen Fachgebiet existieren. Beispiele für Fachgebiete sind: Chemie, Biologie, Medizin und Pharmazie, aber auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Vernakularname — Trivialnamen sind Bezeichnungen für Dinge, die nicht der offiziellen Systematik entsprechen, wie sie in dem zugeordneten wissenschaftlichen Fachgebiet existieren. Beispiele für Fachgebiete sind: Chemie, Biologie, Medizin und Pharmazie, aber auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Trivialname — Trivialnamen sind Bezeichnungen für Dinge, die nicht der offiziellen Systematik entsprechen, wie sie in dem zugeordneten wissenschaftlichen Fachgebiet existieren. Beispiele für Fachgebiete sind: Chemie, Biologie, Medizin und Pharmazie, aber auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Trivialität — Als trivial (von lateinisch trivialis, „jedermann zugänglich“, „altbekannt“; enthält die Begriffe tres, „drei“ und via, „der Weg“) gilt ein Umstand, der als naheliegend, für jedermann ersichtlich oder leicht zu erfassen angesehen wird. Genau in… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Nomenklatur — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Mehrere Oxidationsstufen des elektropositiven Partners, Legierungen, Wasserstoffverbindungen, Mehrbasige Säuren, Salzhydrate, Einteilung nach der Oxidationsstufe des… …   Deutsch Wikipedia

  • Nomenklatur (Chemie) — Wichtig bei der Nomenklatur (Namensgebung) für chemische Substanzen ist, dass ein Verbindungsname eindeutig ist und nur zu einer einzigen Strukturformel führt. Die Bezeichnung „Ethanol“ bezeichnet beispielsweise nur die Verbindung CH3 CH2 OH und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemisch — Griechische Münze mit Demokrit und Atomdarstellung Die Chemie (Standardaussprache: [çe mi:]; Rheinisch Westfälisch, Sächsisch: [ʃe mi:]; bairisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”