Maralinga

Maralinga
Maralinga
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of South Australia.svg South Australia
Koordinaten: 30° 12′ S, 131° 35′ O-30.2131.58333333333Koordinaten: 30° 12′ S, 131° 35′ O
 
Zeitzone: ACST (UTC+9:30)
Maralinga (Australien)
Maralinga
Maralinga

Maralinga, in der Sprache der Ureinwohner Land des Donners, ist ein Gebiet im Westen des australischen Bundesstaats South Australia in der Nullarbor-Wüste. Auch der dort ansässige Stamm der Aborigines, der zu den Pitjantjatjara gehört, bezeichnet sich als Maralinga.

Bekannt wurde das Gebiet, das zur Woomera Prohibited Area gehört, weil es in den 1950er Jahren dem britischen Militär für Atomwaffentests zur Verfügung gestellt wurde. Zuerst wurden 1953 im weiter nördlich gelegenen Emu zwei Versuche durchgeführt, dann entschied man sich zum Umzug in das leichter zugängliche Maralinga-Gebiet. Eine Militärbasis wurde unter dem Namen Maralinga Village aufgebaut, die bis zu 2000 Soldaten und Militärpersonal als Unterkunft diente. In der Maralinga Forward Area wurden zwischen 1955 und 1963 sieben große Atomwaffenversuche und hunderte kleinerer Tests durchgeführt. Insgesamt wurden durch Explosionen 22 kg radioaktives Plutonium im Testgelände freigesetzt. Noch in den 60er Jahren wurden die Testanlagen abgebaut und einbetoniert. Das verseuchte Erdreich wurde umgegraben.

Als in den 1980er Jahren den Maralinga- und Yalata-Aborigines ein 80.000 km² großes Gebiet im Maralinga Tjarutja Land Rights Act[1] übereignet wurde, war davon das darin enthaltene 3.126 km² große Land um Maralinga Village und Forward Area ausgenommen. Das auch als Section 400 bekannte Gelände blieb im Besitz des australischen Staats. Zwar sollte auch dieser Bereich gemäß dem Land Rights Act wieder den Ureinwohnern zufallen, allerdings zeigten sich in den 80ern erhebliche Spätfolgen der Belastung durch die ionisierende Strahlung sowohl bei Aborigines als auch den Militärangehörigen, die dort beschäftigt gewesen waren. Eine Untersuchung des Geländes ergab weiterhin eine viel zu hohe Kontamination, so dass man Mitte der 1990er noch einmal an die Säuberung des Gebiets ging. Diesmal wurden die belasteten Erdschichten komplett abgetragen und in tiefen Gräben versenkt und abgedeckt. Die Arbeiten dauerten bis April 2000 und kosteten 108 Millionen australische Dollar.

Seitdem wird über eine Rückgabe des Gebiets an die Nachfahren der früheren Bewohner verhandelt. Maralinga Village soll dabei einmal zu einer Touristenunterkunft umgebaut werden. Seit der Säuberung ist es unbewohnt – abgesehen von einem Ehepaar, das die Einrichtung beaufsichtigt.

Literatur

Gerhard Leitner: Die Aborigines Australiens. S. 37, Beck-Verlag, München 2006, ISBN 3406508898.

Quellen

  1. Text Maralinga Tjarutja Land Rights Act

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maralinga — 30°12′S 131°35′E / 30.2, 131.583 Maralinga est une zone reculée de l ouest de l Australie Méridionale qui est le pays des Tjarutja Maralinga, une trib …   Wikipédia en Français

  • Maralinga — /mærəˈlɪŋgə/ (say maruh lingguh) noun an area north of the Nullarbor Plain, SA, the site of British atomic weapon testing in 1956–57. {? Australian Aboriginal} Despite British clean up operations between 1963 and 1967, the Maralinga area was left …   Australian-English dictionary

  • Maralinga Tjarutja — South Australia Location of the Maralinga Tjarutja Council Population: 105 …   Wikipedia

  • Maralinga, South Australia — in the remote western areas of South Australia was the home of the Maralinga Tjarutja, a southern Pitjantjatjara Indigenous Australian people. Maralinga was the site of the secret British nuclear tests in the 1950s. The site measures about 3,300… …   Wikipedia

  • Maralinga Tjarutja — (Aboriginal Community) Lage von Maralinga Tjarutja in South Australia Gli …   Deutsch Wikipedia

  • Maralinga: Australia's Nuclear Waste Cover-up — Maralinga: Australia’s Nuclear Waste Cover up, is a book by Alan Parkinson about the clean up of the British atomic bomb test site at Maralinga in South Australia, published in 2007.[1] Parkinson, a nuclear engineer, explains that the clean up of …   Wikipedia

  • Maralinga Tjarutja — Admin ASC 2 Code Orig. name Maralinga Tjarutja Country and Admin Code AU.05.44000 AU …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • British nuclear tests at Maralinga — Maralinga Atomic Test Site Map showing nuclear test sites in Australia Type Nuclear test range Location …   Wikipedia

  • Liste d'essais nucléaires — Cet article recense des essais nucléaires. Sommaire 1 Listes 1.1 Par pays 1.1.1 Résumé 1.1.2 Chine 1.1.3 …   Wikipédia en Français

  • Spinifex people — The Spinifex people, or Pila Nguru, are an Indigenous Australian people, whose traditional lands are situated in the Great Victoria Desert, [http://www.smh.com.au/articles/2002/08/02/1028157838770.html Pila Nguru: The Spinifex People] Anne Loxley …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”