Martina Tegtmeier

Martina Tegtmeier

Martina Tegtmeier (* 20. April 1958 in Hille) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Seit 2006 ist sie Mitglied des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist konfessionslos, verwitwet und hat drei Kinder.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tegtmeier besuchte die Handelsschule und machte anschließend eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Sie arbeitete fünf Jahre als Angestellte in ihrem Ausbildungsbetrieb, einer Pharmazeutischen Großhandlung, und war danach selbstständig. Seit 1993 ist sie Mitarbeiterin in der Geschäftsführung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik.

Politik

Tegtmeier ist seit 1994 Mitglied in der SPD. Seit 1998 ist sie Mitglied im Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), außerdem ist sie Schatzmeisterin des SPD-Kreisverbandes in Nordwestmecklenburg. Außerdem ist sie Beisitzerin im SPD-Landesvorstand Mecklenburg-Vorpommern. Von 1994 bis 2004 war sie Gemeindevertreterin der Gemeinde Dragun und von 1999 bis 2004 war sie Mitglied des Kreistages Nordwestmecklenburg. Seit 1995 ist Tegtmeier Schulverbandsvorsteherin des Schulverbandes Brüsewitz. Seit der Landtagswahl 2006 ist sie Abgeordnete im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, in den sie durch ein Direktmandat im Wahlkreis 28 – Nordwestmecklenburg II einziehen konnte. In der 5. Wahlperiode von 2006 bis 2011 war sie ab November 2006 stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Gesundheit und ab Januar 2010 Vorsitzende der Enquete-Kommission "Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung". Außerdem ist sie Sprecherin der SPD-Fraktion für Frauen- und Gleichstellungspolitik sowie Wohnungspolitik. Seit November 2011 ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Gleichstellung, Gesundheit und Soziales.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tegtmeier — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Tegtmeier (1894–1975), deutscher Mediziner Martina Tegtmeier (* 1958), deutsche Politikerin (SPD) Wilhelm Tegtmeier (1895–1968), deutscher Maler Siehe auch: Jürgen von Manger (1923−1994; als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Te — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • SPD Mecklenburg-Vorpommern — Vorsitzender Logo Erwin Sellering   Basisdaten Gründungsdatum: 9. März 1990 Gründungsort: Güstrow Vorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Wittloge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Nordwestmecklenburg II — Wahlkreis 28: Nordwestmecklenburg II Staat Deutschland Bundesland Mecklenburg Vorpommern Region Nordwestmecklenburg Wahlkreisnummer 28 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Mecklenburg-Vorpommern (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages von Mecklenburg Vorpommern in der 5. Wahlperiode. Die Landtagswahl fand am 17. September 2006 statt. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl 2006 setzte sich der Landtag wie folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Mecklenburg-Vorpommern (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen vorläufigen Überblick über die Mitglieder des Landtages von Mecklenburg Vorpommern in der 6. Wahlperiode. Die Landtagswahl fand am 4. September 2011 statt. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl 2011 setzt sich der Landtag… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la cinquième législature du Landtag de Mecklembourg-Poméranie-Occidentale — Cette liste présente les 71 membres de la 5e législature du Landtag de Mecklembourg Poméranie Occidentale au moment de leur élection le 17 septembre 2006 lors des Élections législatives régionales de 2006 en Mecklembourg Poméranie… …   Wikipédia en Français

  • Hille — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion | …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”