Max Fleischer (Cartoonist)

Max Fleischer (Cartoonist)
Trickfilm The Tantalizing Fly von Max Fleischer, The Bray Studios 1919

Max Fleischer, eigentlich: Maximilian Fleischer, (* 19. Juli 1883 in Krakau, Österreich-Ungarn;[1]11. September 1972 in Los Angeles, USA) war ein US-amerikanischer Cartoonist und Trickfilmproduzent österreichischer Herkunft und jüdischer Abstammung. In seinem Studio entstanden unter anderem die Serien Betty Boop, Popeye the sailor und Koko der Clown, mit denen er bis zu Walt Disneys Erfolgen in den 1930er Jahren den Markt beherrschte.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Max Fleischer wurde als zweiter Sohn des Schneiders Wilhelm (William) Fleischer und dessen Frau Amalia geboren. 1887 [2] emigrierte die Familie nach New York. Er besuchte Kurse in Kunst und Gestaltung bei der Art Students League, der Cooper Union und an der Mechanics and Tradesmen´s School. 1905 heiratete er seine Jugendliebe Essie Gold.

Fleischer und sein jüngerer Bruder Dave (* 14. Juli 1894; † 25. Juni 1979) gründeten 1921 die erfolgreichen Fleischer Studios, die vor allem für ihre Zeichentrickwerke bekannt waren. Im Zuge ihrer Arbeit entwickelten sie das Rotoskop – ein Gerät, mit dem man Laufbilder Kader für Kader auf einen Zeichentisch projizieren konnte und so die Herstellung von Zeichentrickfilmen vereinfachte. 1917 erhielt er dafür ein Patent. Bereits 1924 produzierten Max und Dave Fleischer als erste Filmschaffende synchronisierte Trickfilme mit Ton und kamen damit Disney um vier Jahre zuvor, da dieser erst 1928 mit Mickey Mouse in Steamboat Willie nachziehen konnte. Fleischer behielt noch bis 1942 seine österreichische Staatsbürgerschaft bei, dann zwang ihn der Zweite Weltkrieg zur Änderung seiner Nationalität.

Max Fleischer starb am 11. September 1972 in Woodland Hills in Los Angeles. Fleischers Sohn Richard wurde ein erfolgreicher Filmregisseur in Hollywood.

Literatur

  • Fleischer, Richard: Out of the inkwell. Max Fleischer and the animation revolution. Vorwort von Leonard Maltin. University Press of Kentucky, Lexington 2005, XII, 184 S., Ill., ISBN 0-8131-2355-0
  • Cabarga, Leslie E.: The Fleischer Story. A History of the Max Fleischer Cartoon Studio in the Golden Age of Film Animation 1920–1942. Nostalgia Press, New York 1976, 183 S., zahlr. Ill.; revised edition: Da Capo Press, New York 1988, 216 S., ISBN 978-0306803130

Quellen

  1. „Out of the Inkwell. Die Zeichentrickfilme von Max und Dave Fleischer“ von Mark Langer, in: Blimp Film Magazine, No. 26
  2. Leslie Cabarga: The Fleischer Story, 1988, S. 10

Weblinks

 Commons: Max Fleischer (animator) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Fleischer — ist der Name folgender Personen: Max Fleischer (Architekt) (1841–1905), österreichischer Architekt Max Fleischer (Botaniker) (1861–1930), deutscher Maler und Botaniker Max Fleischer (Autor) (1880–1941), Autor Max Fleischer (Cartoonist)… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Fleischer — For Max Fleischer (bryologist), see Symphyodontaceae. Max Fleischer Born July 19, 1883(1883 07 19) Kraków, Poland Died …   Wikipedia

  • Fleischer (Familienname) — Fleischer ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Alain Fleischer (* 194 …   Deutsch Wikipedia

  • FLEISCHER, MAX — (1883–1972), cartoonist and producer. Born in Vienna, Austria, Fleischer immigrated with his family to New York City at an early age, studying art at Cooper Union and the Art Students League. He worked as a commercial artist and cartoonist, but… …   Encyclopedia of Judaism

  • Fleischer, Max — (1885 1972)    American producer of animated cartoons. Born in Australia, he went to the US at the age of five and studied at various schools in New York. He initially worked as a cartoonist for the Brooklyn Daily Eagle and as art editor of… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Oscar/Bester animierter Kurzfilm — Seit 1932 werden in dieser Kategorie Oscars an Kurzfilme vergeben, die mittels Animationstechnik geschaffen wurden. Über Jahrzehnte waren Zeichentrickfilme die Hauptvertreter dieses Genres, bis in den letzten Jahren durch Innovationen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscars/Animierter Kurzfilm — Seit 1932 werden in dieser Kategorie Oscars an Kurzfilme vergeben, die mittels Animationstechnik geschaffen wurden. Über Jahrzehnte waren Zeichentrickfilme die Hauptvertreter dieses Genres, bis in den letzten Jahren durch Innovationen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Castor Oyl — Popeye Zeichnung von Segar Popeye (englisch umgangssprachlich „Glotzauge“) ist eine Comic und Cartoon Figur des amerikanischen Zeichners Elzie Crisler Segar. 70 Jahre nach dem Tod seines Schöpfers erlangte der Spinatmatrose 2009… …   Deutsch Wikipedia

  • Ham Gravy — Popeye Zeichnung von Segar Popeye (englisch umgangssprachlich „Glotzauge“) ist eine Comic und Cartoon Figur des amerikanischen Zeichners Elzie Crisler Segar. 70 Jahre nach dem Tod seines Schöpfers erlangte der Spinatmatrose 2009… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”