Michael II. (Byzanz)

Michael II. (Byzanz)
Münzen von Michael II. und Theophilos.

Michael II. (griechisch Μιχαήλ B', genannt „der Stotterer“ (ho Psēllos ὁ Ψηλλός bzw. ho Traulos ὁ Τραυλός) oder „der Amorier“ (ho Amorieus ὁ Ἀμοριεῦς), * 770 in Amorion in Phrygien; † 2. Oktober 829 in Konstantinopel), war byzantinischer Kaiser von 820 bis 829. Er begann seine Karriere als Soldat, stieg aber aufgrund seiner Fähigkeiten bis zum General auf.

Michael hatte die Inthronisierung des mit ihm bekannten Leo (813) unterstützt, wurde dann aber, als eine Verschwörung gegen den Kaiser entdeckt wurde, im Dezember 820 zum Tode verurteilt. Seinen Anhängern gelang es jedoch, Leo zu ermorden, Michael aus dem Gefängnis zu holen und als erstes Mitglied der Amorischen Dynastie oder auch Phrygischen Dynastie (nach der Herkunftsregion Michaels II.) auf den Thron zu setzen.

Mehrere Merkmale kennzeichnen seine Regierung: Der Kampf gegen seinen ehemaligen Waffengefährten, den General Thomas, der den Thron für sich beanspruchte (820–823) im Bündnis mit Khan Omurtag; die Eroberung Kretas durch die Sarazenen 823 und der Beginn deren Angriffe auf Sizilien 829.

Trotz seiner ikonoklastischen Sympathien bemühte er sich, die Bilderverehrer zu beschwichtigen, zog sich jedoch den Zorn der Mönche zu, als er eine zweite Heirat mit Euphrosyne einging, der Tochter Konstantins VI.

Der Kaiser Michael II. Psellos ist vom Historiker Michael Psellos (1017/18–1078) zu unterscheiden, der deswegen auch Michael Psellos der Jüngere genannt wird.

Literatur

  • Leslie Brubaker, John F. Haldon: Byzantium in the Iconoclast era. c. 680–850. A History. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2011, ISBN 978-0-521-43093-7.
  • Warren Treadgold: The Byzantine Revival, 780-842. Stanford 1988, S. 225ff.


Vorgänger Amt Nachfolger
Leo V. Kaiser von Byzanz
820–829
Theophilos

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael I. (Byzanz) — Michael I. auf einer zeitgenössischen Münze Michael I. Rhangabes (griechisch Μιχαὴλ Α ὁ Ραγκαβές; * um 770; † 11. Januar 844 auf der Insel Proti bei Konstantinopel) war von 811 bis 813 byzantinischer Kaiser. Michael w …   Deutsch Wikipedia

  • Michael VIII. (Byzanz) — Hyperpyron, Michael VIII. Gold Hyperpyron, Michael VIII. Michael VIII. Dukas Komnenos Palaiologos (griechisch  …   Deutsch Wikipedia

  • Michael III. (Byzanz) — Diese Münze wurde während der Regentschaft von Theodora geprägt und zeigt deren hervorgehobene Rolle. Michael wird zwar auf der Vorderseite als Kaiser dargestellt, steht aber auf der Rückseite selbst im Schatten seiner Schwester Thecla. Michael… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael IV. (Byzanz) — Miniatur 67 aus der Manasses Chronik, 14. Jhd, Ermordung von Romanos III. auf Befehl Michaels IV Michael IV. der Paphlagonier (griechisch Michaēl Paphlagōn Μιχαὴλ Παφλαγών ‚aus der Provinz Paphlagonien‘; * 1010; † 10. Dezember 1041) war …   Deutsch Wikipedia

  • Michael V. (Byzanz) — Histamenon Michaels V. Michael V. Kalaphates (griechisch Μιχαὴλ Καλαφάτης ‚der Abdichter‘; † 24. August 1042) war der Neffe und Nachfolger des byzantinischen Kaisers Michael IV. und der Adoptivsohn von dessen Ehefrau Zoe. Se …   Deutsch Wikipedia

  • Michael I. — Michael hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Michael 2 Michael I. 3 Michael II./III. 4 Michael IV./... 5 Michael ... 6 kir …   Deutsch Wikipedia

  • Michael II. — Michael hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Michael 2 Michael I. 3 Michael II./III. 4 Michael IV./... 5 Michael ... 6 kir …   Deutsch Wikipedia

  • Michael III. — Michael hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Michael 2 Michael I. 3 Michael II./III. 4 Michael IV./... 5 Michael ... 6 kir …   Deutsch Wikipedia

  • Michael IV. — Michael hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Michael 2 Michael I. 3 Michael II./III. 4 Michael IV./... 5 Michael ... 6 kir …   Deutsch Wikipedia

  • Michael V. — Histamenon Michaels V. Michael V. Kalaphates (griechisch Μιχαὴλ Καλαφάτης ‚der Abdichter‘; † 24. August 1042) war der Neffe und Nachfolger des byzantinischen Kaisers Michael IV. un …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”