Monokotyle

Monokotyle
Einkeimblättrige
Frühlings-Krokus (Crocus vernus ssp. albiflorus)

Frühlings-Krokus (Crocus vernus ssp. albiflorus)

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
Reich: Pflanzen (Plantae)
Unterreich: Gefäßpflanzen (Tracheobionta)
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klasse: Einkeimblättrige
Wissenschaftlicher Name
Liliopsida
Scop.

Die Einkeimblättrigen (Liliopsida, ehem. Monocotyledoneae) bilden eine der drei Klassen der Bedecktsamer (Magnoliophyta).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale einkeimblättriger Pflanzen

Im Wesentlichen handelt es sich um krautige Pflanzen, meist mehrjährige Pflanzen, auch baumförmige Lebensformen wie Palmen gehören dazu. Im Samen wird im Embryo typischerweise nur ein Keimblatt angelegt, woraus sich der Name ableitet, der sich im Griechischen aus monos für „einzig“ und kotyledon für „Keimblatt“ zusammensetzt. Die Keimwurzel verkümmert sehr schnell, stattdessen kommt es zur Bildung von seitlichen sprossbürtigen Wurzeln. Meist fehlt die Hauptwurzel; man spricht daher von einem homorhizen Wurzelsystem. Wurzelsysteme mit Hauptwurzel werden als allorhiz bezeichnet und kommen meist bei den anderen Bedecktsamern vor. Leitbündel sind im gesamten Querschnitt des Stängels (Sprossachse) vorhanden und kulminieren nicht in konzentrischen Parallelordnungen, was man als Ataktostele bezeichnet. Meist verzweigen sich die Stängel nicht. Monokotyle haben geschlossene Leitbündel, d.h. Phloem und Xylem sind nicht durch ein Meristem getrennt, daher ist kein sekundäres Dickenwachstum nach den Mechanismen, wie man sie von Zweikeimblättrigen oder Gymnospermen kennt möglich.

Die üblicherweise parallelnervigen Laubblätter haben meist keinen Blattstiel (Ausnahmen z.B. bei den Zingiberaceae, oder den Maiglöckchengewächsen). Blattnerven kommen sehr selten fieder-, netz- oder handartig strukturiert vor (z.B. bei der Einbeere oder bei Taro (Colocasia)). Es kommt in der Regel nicht zu einer Aufteilung des Blattes (zusammengesetztes Blatt).

Oft ist die Blütenhülle nicht in Kelch (Kalyx) und Krone (Corolla) unterteilt und wird als Perigon bezeichnet. Bei einigen Taxa sind die Blütenhüllblätter der zwei Blütenblattkreise verschieden geformt. Die Blüte ist dreizählig: zweimal drei gleichartig aussehende Blütenhüllblätter (Tepalen) (oder je drei Sepalen (Kelchblätter) und Petalen (Kronblätter)), zweimal drei Staubblätter und drei Fruchtblätter.

Vorkommen

Einkeimblättrige Pflanzen kommen in nahezu jedem Lebensraum der Erde vor. Sowohl aquatische Formen (Vertreter der Froschlöffelgewächse, Wasserlinsengewächse, u.a.), als auch terrestrische Formen werden ausgebildet. Vor allem in den Regenwäldern der Tropen und Subtropen ist die artenreichste Gruppe, die der Orchideen besonders häufig anzutreffen. Die Individuenreichste Gruppe ist mit Abstand die der Süßgräser, die selbst auch in nahezu allen Klimazonen vertreten ist. Die Süßgräser stellen wohl aufgrund des wirtschaftlichen Nutzens auch die wichtigste Pflanzengruppe für den Menschen überhaupt dar, da alle Getreidearten zu ihnen gehören.

Kurzüberblick

Zu dieser Pflanzenklasse gehören unter anderem die wichtigen Familien der:

Systematik

Die einkeimblättrigen Pflanzen werden in die folgenden Unterklassen aufgeteilt:

Nicht zugeordnet ist die Ordnung:

  • Kalmusartige (Acorales) mit der einzigen Familie der Kalmusgewächse (Acoraceae)

Siehe auch

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Monokotyle — Mo|no|ko|ty|le 〈f. 19; Bot.〉 = Monokotyledone …   Universal-Lexikon

  • Monokotyle — Mo|no|ko|ty|le 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Bot.〉 = Monokotydelone [Etym.: <grch. monos »allein« + Kotyledone] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Auxin — Chemische Struktur von Indol 3 essigsäure, dem wichtigsten Auxin Gesunde Arabidops …   Deutsch Wikipedia

  • Xylem — (8) im Querschnitt eines Blattes; (1) = Cuticula; (2) = obere Epidermis; (3) = Palisadengewebe; (4) = Schwammgewebe; (5) = untere Epidermis; (6) = Spalt der Spaltöffnung; (7) = Schließzellen; (8) = Xylem; (9) = Phloem; (10) = Blattader / Leit …   Deutsch Wikipedia

  • Takkazeen — Takkazeen, monokotyle, nur 8–10 Arten umfassende, in den Tropen beider Hemisphären einheimische monokotyle Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Carnosen, die zunächst mit den Dioskoreazeen verwandt ist. Die T. sind Stauden mit stärkereichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gespinstfasern — Gespinstfasern, die für die Herstellung der Gespinste dienenden natürlichen Faserstoffe. Pflanzliche G. sind: einzellige Haare (Baumwolle); Bastfasern (Flachs, Hanf, Jute, Gumbohanf, Nesselfasern); monokotyle Gefäßbündel (Aloehanf, Coir),… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Acetosyringon — Strukturformel Allgemeines Name Acetosyringon Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Auxine — Chemische Struktur von Indol 3 essigsäure, dem wichtigsten Auxin G …   Deutsch Wikipedia

  • Baumveredelung — Angeplatteter Trieb bei einem Olivenbaum Auf einen Feigenblattkürbis veredelte …   Deutsch Wikipedia

  • Baumveredlung — Angeplatteter Trieb bei einem Olivenbaum Auf einen Feigenblattkürbis veredelte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”