Otto von Essen

Otto von Essen

Otto Ludwig Rudolph Heinrich von Essen (* 20. Mai 1898 in Hamburg; † 6. Februar 1983 ebenda) war ein deutscher Phonetiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Vor 1921 arbeitete Essen als Volksschullehrer in Hamburg. Anschließend war er von 1921 bis 1928 Lehrer an deutschen Schulen in Südwestafrika, u.a. in Windhoek, und arbeitete mit stimm- und sprechgestörten Kindern. Danach studierte er bis 1934 Phonetik in Deutschland und schloss mit seiner Promotion ab. Später war er Mitarbeiter im Phonetischen Laboratorium Hamburg, das im Jahr 1909 von Carl Meinhof gegründet worden war.

Im Jahr 1938 wurde Essen habilitiert und übernahm 1949 die Leitung des Laboratoriums. In den Jahren von 1950 bis 1966 war er als Nachfolger von Giulio Panconcelli-Calzia (1878-1966) Extraordinarius für Phonetik an der Universität Hamburg. In den 1950er Jahren war er auch 1. Vorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft für Sprachheilpädagogik in Deutschland“.

Otto von Essen bemühte sich sowohl um die Vermehrung der wissenschaftlichen Erkenntnis als auch gleichzeitig um die Hilfe sprachgeschädigter Menschen. Besonders nach seinem Auslandsaufenthalt wurde die traditionelle Verbindung zwischen afrikanischen und Südseesprachen einerseits und der Phonetik andererseits intensiv gepflegt. Beide Seiten haben dabei profitiert. Ohne die Möglichkeit eines Phonetischen Laboratoriums hätten jedoch keine grundlegenden experimentellen Untersuchungen durchgeführt werden können und somit wäre manch eine Arbeit über jene Sprachen nicht erschienen.[1]

Werke

  • Grundbegriffe der Phonetik. Ein Repetitorium der Phonetik für Sprachheilpaedagogen, 3., erweiterte Auflage, Berlin-Charlottenburg: Marhold, 1972, ISBN 3-7864-0967-6.
  • Allgemeine und Angewandte Phonetik. 5., neubearb. u. erw. Auflage, Berlin (Akademie Verlag), 1979, ISBN 3-05-002105-5
  • Grundzüge der hochdeutschen Satzintonation, 2. Auflage, 1964, Bestell-Nr.: 27951.
  • Träumereien von Otto von Essen, Windhuk 1922

Einzelnachweise

  1. Ernst Dammann: In memoriam Otto von Essen 1898-1983, In: Carl Meinhof: Afrika und Übersee

Literatur

  • dgs-Vorstand: Nachruf Otto von Essen, 20. Mai 1898 – 6. Februar 1983. In: „Die Sprachheilarbeit“, Band 28 (1983) 2, Seiten 41-49

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto von Bismarck als Ehrenbürger — Otto von Bismarck Die Liste der Ehrenbürgerschaften Otto von Bismarcks führt Ehrenbürgerschaften auf, die Otto von Bismarck (1815–1898) verliehen wurden. Im Zuge der allgemeinen Verehrung seiner Person hatten ihn fünfundvierzig Kommunen bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Gloeden — (* 11. Mai 1788 in Ruhrort; † 26. Oktober 1840 auf Haus Veen bei Xanten; vollständiger Name: Otto Friedrich Wilhelm von Gloeden) war ein deutscher Architekt und preußischer Baubeamter. Er war ab 1821 im preußischen Staatsdienst tätig und… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Habsburg — (2004) Otto von Habsburg – in Österreich amtlich Otto Habsburg Lothringen, kurz meist Otto Habsburg – (* 20. November 1912 in Reichenau an der Rax; † 4. Juli 2011 in Pöcking[1]) war ein österreichisch …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Bismarck — Otto von Bismarck, 1890 Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck, seit 1890 Herzog zu Lauenburg[1]; * 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Kotzebue — (russisch Отто Евстафьевич Коцебу; * 19. Dezemberjul./ 30. Dezember 1787greg. in Reval, Russland (heute: Tallinn, E …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Schwaben — Herzog Otto und seine Schwester auf dem Essener Otto Mathilden Kreuz Otto, Herzog von Schwaben und Bayern (* 954; † 31. Oktober 982 in Lucca) war der einzige Sohn Liudolfs und seiner Gemahlin Ida. Otto war somit ein Enkel Kaiser Ottos I. und… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Kotzebue — Pour les articles homonymes, voir Kotzebue. Portrait d Otto von Kotzebue Otto von Kotzebue (en russe  …   Wikipédia en Français

  • Famille von Essen — Blason de la famille von Essen La famille von Essen est une famille de la noblesse germano balte de Livonie, mentionnée en 1470 et connue à partir de 1584, qui a essaimé dans l Empire russe, en Suède et dans les provinces Baltes. Alexander… …   Wikipédia en Français

  • Nikolaï von Essen — right]Photographie de l amiral von Essen à bord du Pogranitchnik Nikolaï Ottovitch von Essen, en russe : Николай Оттович фон Эссен, né le 11 décembre 1860 à Saint Pétersbourg, décédé le 7 mai 1915 …   Wikipédia en Français

  • Äbtissin von Essen — Die Äbtissinnen des Stifts Essen regierten das Frauenstift Essen vom Ende des 9. Jahrhundert bis zu seiner Aufhebung im Jahre 1802. Das Stift wurde um 845 von einer Adelsgruppe um den späteren Hildesheimer Bischof Altfrid gegründet. Als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”