Palladios

Palladios

Palladios von Helenopolis (auch: Palladius, * um 364 in Galatien; † um 430 in Aspuna) war christlicher Mönch, Schriftsteller und Bischof.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Palladios ging als junger Mann um 390 nach Ägypten, um das Leben der Mönche kennenzulernen. Nach etwa zehnjährigem Aufenthalt bei den ägyptischen Mönchen, wo er Euagrios Pontikos (346–399/400), den er seinen Lehrer nannte, kennenlernte, verließ Palladios während der origenistischen Streitigkeiten – aus (vorgeschobenen?) gesundheitlichen Gründen – um 400 Ägypten (vgl. mit Johannes Cassianus, um 360–435). Er reiste nach Palästina, wo er das dortige Mönchtum kennenlernte und ging nach Konstantinopel zu Bischof Johannes Chrysostomos (um 345–407), der ihn zum Bischof von Helenopolis in Bithynien ernannte. Von den Anhängern des Theophilus von Alexandria als Origenist beschuldigt, reiste er im Jahr 405 nach Rom, um bei Innozenz I. Partei für Johannes Chrysostomos zu ergreifen, und wo er die Gastfreundschaft von Melania in Anspruch nahm. Er nahm im folgenden Jahr (406) auch an einer Gesandtschaft teil, die sich in Konstantinopel bei Arcadios, dem Kaiser des Ostreiches, für Chrysostomos einsetzte. Palladios wurde aber als dessen Anhänger für elf Monate eingekerkert und anschließend nach Syene in Oberägypten verbannt. Nach 412 hielt Palladios sich dann in Antinoë und Ankyra auf, 417 erhielt er den Bischofssitz von Aspuna in Galatien.

Werk

Im Exil in Syene verfasste Palladios um das Jahr 408 den Dialogus de vita Ioannis Chrysostomi, einen Bericht der Verfolgung des Johannes Chrysostomos. Um 420 schrieb er die Historia Lausiaca im Auftrag des Lausos (oder Lauson), Eunuch und sowohl Kämmerer als auch Oberhaupt der Leibwache der Kaiser Arkadios und Theodosius II., des höchsten Beamten des byzantinischen Kaiserhofes. Darin schildert Palladios in 71 Kapiteln seine Begegnungen und Gespräche mit den frühen Einsiedlermönchen in Ägypten und Palästina und mit deren Bewunderern und Förderern.

Ausgaben

  • Des Palladius von Helenopolis Leben der heiligen Väter, aus dem Griechischen übersetzt von Dr. St. Krottenthaler, in: Bibliothek der Kirchenväter, Band 5, Verlag der Josef Köselschen Buchhandlung, Kempten und München 1912.
  • Palladius: Historia Lausiaca – Die frühen Heiligen der Wüste. Herausgegeben und übersetzt von Jacques Laager, Manesse Verlag, Zürich 1987.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Palladĭos — Palladĭos, 1) aus Galatien, geb. 367; machte in seiner Jugend viele Reisen, hielt sich einige Zeit bei den Mönchen in der Nitrischen Wüste in Ägypten auf u. wurde zuletzt Bischof in Hellenopolis u. st. um 430; er schr.: Hist. lausiaca,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Palladios —  Pour l’article homonyme, voir Pallade.  Palladios (en grec byzantin Παλλάδιος), né en Galatie vers 363 et mort à Aspuna vers 431, est un auteur chrétien, l évêque de Hélènopolis de Bithynie entre 400 et 406, puis d Aspuna en Galatie de …   Wikipédia en Français

  • Andrea Palladio — Angebliches Porträt Palladios[1] Andrea di Pietro della Gondola, genannt Palladio (* 30. November 1508 in Padua; † 19. August 1580 in Vicenza) war der bedeutendste Architekt der Renaissance in Oberitali …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur der Renaissance — Tempietto di Bramante, Rom, 1502 Die Architektur der Renaissance ist die Architektur des Zeitraums zwischen dem frühen 15. und späten 16. Jahrhundert in verschiedenen Regionen Europas, die bewusst ein Wiederbeleben und Weiterentwickeln bestimmter …   Deutsch Wikipedia

  • Vincenzo Scamozzi — Vincenzo Scamozzi, Porträt von Paolo Veronese Vincenzo Scamozzi (* 1548 in Vicenza; † 1616 in Venedig) war ein italienischer Architekt und Architekturtheoretiker der späten Renaissance und des Manierismus …   Deutsch Wikipedia

  • San Pietro di Castello (Kirche) — 45.43444444444412.359722222222 Koordinaten: 45° 26′ 4″ N, 12° 21′ 35″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Vicetia — Vicenza …   Deutsch Wikipedia

  • Holkham Hall — Holkham Hall. Die strenge palladianische Südfassade mit dem ionischen Portikus ist frei von Verzierungen und Reliefs. Die strenge Gliederung wird lediglich durch die venezianischen Fenster der Eckrisalite abgemildert. Holkham Hall in Norfolk,… …   Deutsch Wikipedia

  • James Leoni — Lyme Park in Cheshire (Umbau 1720er Jahre); von Leoni mit zentraler Kuppel geplant Lyme Park: Innenhof Giacomo Leoni (* 1686 in …   Deutsch Wikipedia

  • Scamozzi — Vincenzo Scamozzi, Portrait von Paolo Veronese Vincenzo Scamozzi (* 1548 in Vicenza; † 1616 in Venedig) war ein italienischer Architekt und Architekturtheoretiker der späten Renaissance und des Manierismus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”