Ranker (Bodenkunde)

Ranker (Bodenkunde)
Ranker mit Entwicklungstendenz zur Braunerde

Als Ranker wird in der Bodenkunde ein schwach entwickelter Boden bezeichnet, der vom darunter befindlichen Festgestein geprägt ist. Nach der internationalen WRB-Bodenklassifikation gehören Ranker zu den Leptosolen. In ihm finden Prozesse der chemischen und physikalischen Verwitterung, der Verlehmung und Verbraunung sowie der Humifizierung statt.

Typischerweise handelt sich um einen sogenannten Ah-C Boden auf silikatischem Untergrund (z. B. Granit, Quarz); mit einem Carbonatgehalt von < 2 % und einer Mächtigkeit des Ah-Horizontes von nicht mehr als 30 cm. Der Ah-Horizont weist die Humusform Moder auf. Der C-Horizont besitzt meist einen lehmigen Ton und ist sehr steinhaltig. Der Ranker geht durch fortschreitende Humusablagerung und Gesteinsverwitterung aus dem Syrosem hervor. Er befindet sich vor allem an Hangpositionen, wo Erosion einer Weiterentwicklung dieses Bodens entgegenwirkt.

Sein pH-Wert liegt bei ca. 6,0. Ranker sind typisch für Mittelgebirge in kühlgemäßigten und kühlen Klimaten mit höheren Niederschlägen. Besonders die Syro(sem)-Ranker weisen oft nur einen humosen A-Horizont von < 5 cm Mächtigkeit auf. Sauerranker, die hauptsächlich aus quarzreichem Gestein (z. B. Sandstein) gebildet werden, sind dystroph und nährstoffarm; sie besitzen vor allem in kühlfeuchten Mittelgebirgslagen Humusauflagen. Im Gegensatz dazu stehen die Euranker, die meist auf quarzfreien Gesteinen gebildet werden (z. B. Glimmerschiefer, Basalt). Sie sind nährstoffreich und weisen in warmen Klimaten die Humusform Mull auf.

Er hat nur ein geringes landwirtschaftliches Ertragspotential, wird aber trotz seiner häufigen Hanglage und Nährstoffarmut für ackerbauliche Zwecke genutzt. Vorwiegend wird er aber als extensives Grünland oder forstwirtschaftlich verwendet. Durch den oberflächennahen, steinigen Untergrund sind die Bäume allerdings häufig nur in der Lage, in den Schichtfugen des klüftigen Gesteins Wurzeln zu verankern.

Der Name Ranker (erstmals benannt von Walter Kubiena) leitet sich vom österr. Rank ab, was soviel bedeutet wie Berghalde oder Steilhang.

Literatur

Weblinks

Der Ranker Bodenkunde Hohenheim


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ranker — Der Begriff Ranker bezeichnet: in der Bodenkunde schwach entwickelten Boden, siehe Ranker (Bodenkunde) in Österreich einen Steilhang Ranker ist der Familienname folgender Personen: Fred Ranker (1930–2009), deutscher Politiker der SPD Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Terrestrische Böden — Als Bodentyp werden in der Bodenkunde unterschiedliche Erscheinungsformen von Böden bezeichnet, welche in Folge der Prozesse der Pedogenese übereinstimmende Merkmale in Form von Bodenhorizonten hervorgebracht haben, somit einen ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Azonale Waldgesellschaft — Waldgesellschaft ist ein Begriff der Biologie, vornehmlich der Geobotanik, Forstwirtschaft und Pflanzensoziologie. Waldgesellschaften sind charakterisierbare und abgrenzbare Artenzusammensetzungen (Pflanzengesellschaften). Die Kenntnisse über die …   Deutsch Wikipedia

  • Eichen-Buchen-Mischwald — Waldgesellschaft ist ein Begriff der Biologie, vornehmlich der Geobotanik, Forstwirtschaft und Pflanzensoziologie. Waldgesellschaften sind charakterisierbare und abgrenzbare Artenzusammensetzungen (Pflanzengesellschaften). Die Kenntnisse über die …   Deutsch Wikipedia

  • Hebalpe — Wald und Weide prägen das Hebalmgebiet im Sommer. Auf der Hebalm liegen einige Seen …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Lassnitz — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Wildbach Der Wildbach entspringt am …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Laßnitz — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Wildbach Der Wildbach entspringt am …   Deutsch Wikipedia

  • Niedere Lassnitz — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Laßnitz Oberlauf der L …   Deutsch Wikipedia

  • Niedere Laßnitz — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Laßnitz Oberlauf der L …   Deutsch Wikipedia

  • Potentiell natürliche Waldgesellschaft — Waldgesellschaft ist ein Begriff der Biologie, vornehmlich der Geobotanik, Forstwirtschaft und Pflanzensoziologie. Waldgesellschaften sind charakterisierbare und abgrenzbare Artenzusammensetzungen (Pflanzengesellschaften). Die Kenntnisse über die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”