Refrain

Refrain

Ein Refrain (franz.) ist ein Kehrvers oder Kehrreim, wie er häufig in Gedichten und Liedern auftritt: Die Wiederkehr von textlich/musikalisch (wenigstens überwiegend) identischen Zeilen am Schluss einer Strophe oder zwischen den Strophen als auffälliges Gliederungsmerkmal.

Der formalen Gestaltung des Refrains sowie seiner Platzierung im gesamten Gedicht/Lied sind keine Grenzen gesetzt. So ist es möglich, jedes Auftreten des Refrains leicht zu variieren, um ihn den umgebenden Strophen individueller anzupassen. Andererseits sind in der Rondo-Form die Strophen von deutlich verschiedener Form, so dass der Refrain hier eine bündelnde, rückführende Funktion bekommt. Eine andere Technik der formalen Steigerung ist die Verzögerung des Refraineintritts durch an bestimmten Stellen eingefügte Zwischenteile.

Die Verwendung eines Refrains erzeugt also auch eine Wiederkehr im allgemeineren Sinne denn als reines poetisches Mittel, z. B. die bewusste Wiederkehr einer bestimmten Spannung, Situation usw., die ein „gewolltes“ poetisches Bild verstärkt.

Eine Sonderform des Refrains ist der Kettenkehrreim, bei dem der Kehrreim nach jeder Strophe um ein Element (z. B. eine Zeile) erweitert wird. Wenn diese Kettung in umgekehrter Reihenfolge verläuft, spricht man von einem rückwärts laufenden Kettenkehrreim, wie er z. B. im Lied Jan Hinnerk vorkommt.

In der Popmusik ist der Refrain der eigentlich tragende Teil, um den ein Lied oftmals geradezu herumkomponiert ist. Nicht selten kommt es vor, dass ein Musikstück in seiner zweiten Hälfte nur noch aus ständigen Wiederholungen des Refrains besteht, der allenfalls zum Zwecke einer letzten Steigerung noch um einen Halbton höher gerückt (sequenziert) wird, bevor dann langsam ausgeblendet wird (Fade-Out). Häufig wird hierfür der aus dem Englischen stammende Begriff Chorus verwendet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • refrain — [ r(ə)frɛ̃ ] n. m. • 1260; altér. de refrait, de refraindre (lat. pop. ° refrangere) « briser », et par ext. « réprimer, contenir; moduler la voix » 1 ♦ Suite de mots ou de phrases qui revient à la fin de chaque couplet d une chanson, d un poème… …   Encyclopédie Universelle

  • refrain — REFRAIN. s. m. Un ou plusieurs vers, ou quelques mots seulement qui se repetent à chaque couplet d une chanson, d une balade, d un chant Royal, &c. Le refrain de cette chanson est fort agreable. le refrain de la balade. On appelle aussi fig.… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • refrain — refrain, abstain, forbear are comparable when they mean to keep or withhold oneself voluntarily from something to which one is moved by desire or impulse. Refrain is especially suitable when the checking of a momentary inclination is implied… …   New Dictionary of Synonyms

  • Refrain — Saltar a navegación, búsqueda «Refrain» Canción de Lys Assia Álbum Festival de la Canción de Eurovisión 1956 Publicación 1956 …   Wikipedia Español

  • Refrain — Re*frain , n. [F. refrain, fr. OF. refraindre; cf. Pr. refranhs a refrain, refranher to repeat. See {Refract},{Refrain}, v.] The burden of a song; a phrase or verse which recurs at the end of each of the separate stanzas or divisions of a poetic… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • refrain — ‘chorus of a song’ [14] and refrain ‘desist’ [14] are different words. The former comes via Old French refrain from Provençal refranh. This was a derivative of the verb refranhar, which went back via Vulgar Latin *refrangere to Latin refringere… …   The Hutchinson dictionary of word origins

  • Refrain — Sm Kehrreim erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. refrain, eigentlich Rückprall der Wogen von den Klippen , einer Ableitung von afrz. refraindre brechen , aus l. refringere (refrāctum) aufbrechen, zerbrechen , zu l. frangere brechen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • refrain — Ⅰ. refrain [1] ► VERB (refrain from) ▪ stop oneself from (doing something). ORIGIN Latin refrenare, from frenum bridle . Ⅱ. refrain [2] ► NOUN ▪ a repeated line or section …   English terms dictionary

  • refrain — ‘chorus of a song’ [14] and refrain ‘desist’ [14] are different words. The former comes via Old French refrain from Provençal refranh. This was a derivative of the verb refranhar, which went back via Vulgar Latin *refrangere to Latin refringere… …   Word origins

  • Refrain — Re*frain (r[ e]*fr[=a]n ), v. t. [imp. & p. p. {Refrained} ( fr[=a]nd ); p. pr. & vb. n. {Refraining}.] [OE. refreinen, OF. refrener, F. refr[ e]ner, fr. L. refrenare; influenced by OF. refraindre to restrain, moderate, fr. LL. refrangere, for L …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Refrain — Re*frain , v. i. To keep one s self from action or interference; to hold aloof; to forbear; to abstain. [1913 Webster] Refrain from these men, and let them alone. Acts v. 38. [1913 Webster] They refrained therefrom [eating flesh] some time after …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”