Septimerpass

Septimerpass
Aufstieg zum Septimerpass von der Südseite, im Hintergrund das Bergell
Historische Passstrasse an der Südseite

Der Septimerpass (rätoromanisch Pass da Sett, italienisch Passo del Settimo) ist ein Alpenpass im Schweizer Kanton Graubünden. Mit einer Scheitelhöhe von 2310 m ü. M. verbindet er die Täler Oberhalbstein und Bergell. Die Luftdistanz zu den Passfussorten beträgt 6 km bis Bivio (auf 1769 m gelegen) und 4 km bis Casaccia (1458 m). Auf der Passhöhe verläuft die Europäische Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten von Rhein und Po. Vom Septimerpass aus lassen sich zwei weitere Pässe überschreiten: nach Westen die Forcellina (2672 m) ins Avers, nach Osten der Lunghinpass (2645 m) ins Oberengadin.

Der einstmals bedeutende, aber nicht als neuzeitliche Fahrstrasse ausgebaute Pass wird heute nur noch in den Sommermonaten von Wanderern und sattelfesten Mountainbikern überquert. Das Gebiet von Bivio bis zur Passhöhe wird vor allem vom schweizerischen Militär als Schiess- und Übungsareal genutzt.

Geschichte

Der Pass war mindestens seit der Römerzeit einer der wichtigsten Alpenübergänge. Als seine Vorteile galten die günstige Lage mit direkter Nord-Süd-Verbindung und die günstige Topographie, die den Wegebauern keine grösseren Probleme bereitete. Funde von römischen Schleuderbeilen weisen auf den Aufenthalt römischer Soldaten auf dem Septimer, möglicherweise beim Alpenfeldzug 15 v. Chr.

Der Besitz der gesamten Septimerroute von Chur bis Chiavenna einschliesslich der damit verbundenen Zolleinnahmen bildete seit 960 die Machtbasis des Churer Bischofs. Über den Pass - im Hochmittelalter neben Grossem St. Bernhard und Brenner die wichtigste alpenquerende Transitverbindung - zogen Händler und Heere, Könige und Kaiser, beispielsweise 961 Otto der Grosse und 1164 Friedrich Barbarossa. Das Hospiz Tgesa da Sett mit Kapelle auf der Passhöhe wurde um 1100 erbaut oder erneuert. Im Jahre 1387 beauftragte der Bischof den Bergeller Adligen Jakob von Castelmur, den Pass zu einer befahrbaren Strasse auszubauen. Die Organisation der Transporte erfolgte durch die Porten Lenz, Tinizong, Stalla und Bergell-Sopraporta.

Mit der Öffnung der Viamala 1473 gewann aber die konkurrierende Untere Strasse über den Splügenpass gegenüber der Oberen Strasse über den Septimer an Bedeutung, und durch fehlenden Unterhalt sank der Fahrweg wieder zum Saumpfad herab. Nachdem man seit dem Spätmittelalter verstärkt Weideland durch Rodung gewann, stieg die Steinschlag- und Lawinengefahr an. Wegen der besonders im Winter gefürchteten Hangtraversierung am Piz Blanch auf der Südseite des Passes verlagerte sich auch der regionale Verkehr zunehmend auf die wesentlich sicherere parallel verlaufende Route über Julier- und Malojapass. Als 1820 eine Fahrstrasse über den Julier gebaut wurde, geriet der Septimer völlig ins Abseits, und das 1646 neu errichtete Hospiz verfiel.

Das gepflästerte Strässchen von 1387 sowie eine spätere - nach Annahme von Armon Planta um 1800 erbaute - Wegvariante haben sich abschnittsweise sehr gut erhalten. Besonders eindrücklich sind die Passage am Säscel battü (behauener Stein) und, unterhalb davon, die Cranch (Kehren), mit denen der Weg ins Val Maroz absteigt.

Literatur

  • Guido Lisignoli: Bergell - Die schönsten Wanderungen. Lyasis Verlag, Sondrio.
  • Armon Planta: Verkehrswege im alten Rätien Band 2. Terra Grischuna Verlag, Chur 1986. ISBN 3-908133-22-X
  • Maria Strasser-Lattner: Der Handel über die Bündner Pässe zwischen Oberdeutschland und Oberitalien im späten Mittelalter. Magisterarbeit, Universität Konstanz 2004, Volltext
  • Werner Zanier: Der römische Alpenfeldzug über den Septimer 15 v. Chr.. In: AkademieAktuell. Zeitschrift der bayerischen Akademie der Wissenschaften. 3/2006, S. 28-31, München 2006 ISSN 1436-753X

Weblinks

46.429.6382310Koordinaten: 46° 25′ 12″ N, 9° 38′ 17″ O; CH1903: (769062 / 143330)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Septimer — xxx Septimer (Pass da Sett/Passo del Settimo) …   Deutsch Wikipedia

  • Albulaalpen — dep1f1dep2p5 Albula Alpen (AVE 65) Lage der Albula Alpen innerhalb der Ostalpen Höchster Gipfel …   Deutsch Wikipedia

  • Beiva — Bivio Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Albula BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Bivio — Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Comum — Como …   Deutsch Wikipedia

  • Julierpass — xxx Julierpass Julier Hospiz …   Deutsch Wikipedia

  • Kleven — Chiavenna …   Deutsch Wikipedia

  • Lantsch-Lenz — Lantsch/Lenz Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Albula …   Deutsch Wikipedia

  • Lantsch Lenz — Lantsch/Lenz Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Albula …   Deutsch Wikipedia

  • Lenz GR — Lantsch/Lenz Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Albula …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”