Siebel Fh 104

Siebel Fh 104
Siebel Fh 104
Siebel Fh 104
Typ: Leichtflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Flugzeugbau Halle
Erstflug: 25. Februar 1937
Produktionszeit: 1937–1941
Stückzahl: etwa 50

Die Siebel Fh 104 „Hallore“ war ein ziviles Reiseflugzeug des Flugzeugherstellers Flugzeugbau Halle (später Siebel Flugzeugwerke).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entwickelt wurde das Flugzeug 1936 unter der Leitung von Friedrich Fecher (1904–1986) als reines Reiseflugzeug. Es trug anfangs noch den Namen Klemm 104, weil die Entwicklung im Betrieb von Hanns Klemm begonnen wurde. Da Klemm auf Weisung des Reichsluftfahrtministerium seine Konstruktionsabteilung an das hallische Unternehmen Siebel abgeben musste, wurde das Flugzeug später umbenannt. Der Erstflug des Prototyps D-IEHR mit Chefpilot Wolfgang Ziese an Bord erfolgte am 25. Februar 1937. Im August 1937 wurde die Musterfreigabe durch das RLM erteilt.[1] Das Flugzeug war ein freitragender Tiefdecker in Gemischtbauweise (Metallbauweise für den Rumpf mit Tragflächen aus Holz) mit einziehbarem Normalfahrwerk. Der Pilot und die maximal vier Passagiere saßen in einer geschlossenen Kabine. Gefertigt wurde das Flugzeug ab 1937 in größeren Stückzahlen und war seinerzeit eines der beliebtesten zweimotorigen Reiseflugzeuge, das auch von Größen des damaligen Regimes wie den Generälen Udet oder Kesselring verwendet wurde. Des Weiteren wurden mit dem Flugzeug diverse Flug-Wettbewerbe, wie beispielsweise der Europa-Rundkurs und die internationalen Luftrennen in Frankfurt am Main 1938 und 1939, erfolgreich absolviert. Bis zum Produktionsende im März 1941 wurden etwa 50 Maschinen gebaut.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Spannweite 12,0 m
Länge 9,5 m
Höhe 2,64 m
Flügelfläche 22,3 m²
Leergewicht 1.510 kg
max. Startgewicht 2.350 kg
Höchstgeschwindigkeit 350 km/h
Reisegeschwindigkeit 335 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.600 m
Reichweite 920 km
Motorisierung 2 × Hirth HM 508 mit je 209 kW (284 PS)
Steigrate 6,0 m/s

Siehe auch

Literatur

  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933–1945. Bernard & Graeffe Verlag, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.

Einzelnachweise

  1. FliegerRevue Juni 2010, S. 72–74, Junkers und Siebel.

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siebel — Siebel, originally Flugzeugbau Halle, was a German aircraft manufacturer in Halle an der Saale.It was revived in 1948 as Siebelwerke/ATG (SIAT) before being absorbed by MBB in 1970.Siebel aircraft included: *Siebel Fh 104 Hallore , medium… …   Wikipedia

  • Siebel Si 204 — Infobox Aircraft name = Si 204 caption = Siebel Si 204, Aviation Museum Prague Kbely type = Light transport/trainer national origin = Germany manufacturer = Siebel designer = first flight = introduction = retired = status = primary user =… …   Wikipedia

  • Siebel Flugzeugwerke — Die Siebel Flugzeugwerke gingen im Dezember 1937 aus dem 1934 von Hanns Klemm gegründeten Zweigwerk des Leichtflugzeugbaus Klemm, den Flugzeugwerken Halle, nach dessen Übernahme durch Friedrich Siebel hervor. Albert Kesselring in seinem Flugzeug… …   Deutsch Wikipedia

  • F-104 — Lockheed F 104 Starfighter …   Deutsch Wikipedia

  • F-104 Starfighter — Lockheed F 104 Starfighter …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Siebel (1710–1771) — Johann Jakob Siebel (* 1710 in Elberfeld; † 27. September 1771 ebenda) war Bürgermeister in Elberfeld. Siebel wurde als Sohn des Kaufmanns und Bürgermeister des Jahres 1711, Johann Jakob Siebel, (1679–1743) geboren und am 17. Dezember 1710… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Flugzeugtypen/N-S — Liste von Flugzeugtypen A B C D E H I M N S T Z N – O – P – Q – R – …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Flugzeugtypen/N–S — Liste von Flugzeugtypen A B C D E H I M N S T Z N – O – P – Q – R – …   Deutsch Wikipedia

  • RLM-System — Die RLM Typenliste war ein System des Reichsluftfahrtministeriums (RLM) zur Bezeichnung von Flugzeugen. In den Jahren 1929/1930 fanden Gespräche statt zwischen dem Heereswaffenamt im Reichswehrministerium, der Luftfahrtindustrie und weiterer… …   Deutsch Wikipedia

  • RLM-Typenliste — Die RLM Typenliste war ein System des Reichsluftfahrtministeriums (RLM) zur Bezeichnung von Flugzeugen. In den Jahren 1929 und 1930 fanden Gespräche statt zwischen dem Heereswaffenamt im Reichswehrministerium, der Luftfahrtindustrie und weiteren… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”