Specs Wright

Specs Wright

Charles „Specs“ Wright (* 8. September 1927 in Philadelphia, Pennsylvania; † 6. Februar 1963 daselbst) war ein amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Wright spielte bis 1947 in einer Band der US Army. Er war dann Mitglied der Gruppen des Saxophonisten Jimmy Heath und des Trompeters Howard McGhee, bevor er sich 1949 Dizzy Gillespies Bigband anschloss. Im gleichen Jahr war er auch Schlagzeuger bei John Coltranes ersten kommerziellen Aufnahmen. 1950 nahm er mit dem Gillespie Sextett auf, dem auch Coltrane, Jimmy Heath, Percy Heath und Milt Jackson angehörten.

In den 1950er Jahren arbeitete Wright mit Musikern wie dem Saxophonisten Earl Bostic, dem Pianisten Kenny Drew senior, dem Saxophonisten Cannonball Adderley, dem Schlagzeuger Art Blakey und der Sängerin Carmen McRae. 1958 wirkte er an der LP-Reihe Monday Night at Birdland des Septetts von Hank Mobley mit. Zur gleichen Zeit spielte er auch mit dem Saxophonisten Sonny Rollins und der Sängerin Betty Carter.

1959 gehörte er kurze Zeit dem Trio von Red Garland an, das in dieser Zeit mit dem Saxophonisten Coleman Hawkins aufnahm. 1960 und 1961 begleitete er die Vokalgruppe Lambert, Hendricks & Ross.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Specs Wright — Charles Specs Wright (September 8, 1927 February 6, 1963) was an American jazz drummer born in Philadelphia. Wright played drums in an Army band until his discharge in 1947. Following this he played in a group with Jimmy Heath and Howard McGhee.… …   Wikipedia

  • Wright (Familienname) — Wright ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Das englische Wort wright bedeutet so viel wie „Handwerker“, in Zusammensetzungen meist als „ macher“ oder „ bauer“ (z. B. Schiffbauer) übersetzt. Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Wright — may refer to: Charles Wright (botanist) (1811–1885), American botanist Charles Frederick Wright (1856–1925), U.S. Representative from Pennsylvania Charles Wright (cricketer) (1863–1936), Nottinghamshire and England cricketer C. S. Wright… …   Wikipedia

  • Curtiss-Wright C-76 Caravan — C 76 Caravan Role Medium transport National origin United States Ma …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Namensvarianten von Jazzmusikern — Hinweise zur Nutzung der Tabelle Diese Listen sind sortierbar. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Nachnamen der Musiker (Lemma). Darüber hinaus kann sie nach dem Spitznamen bzw. dem islamischen, indischen oder afrikanischen Namen der Künstler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • List of nicknames of jazz musicians — Nicknames are common among jazz musicians. Nicknames and sobriquets can also sometimes become stage names, and there are several cases of performers being known almost exclusively by their nicknames as opposed to their given names. Some of the… …   Wikipedia

  • Betty Bebop — Betty Carter Betty Carter (* 16. Mai 1930 in Flint/Michigan; † 26. September 1998 in New York City) war eine US amerikanische Jazz Sängerin. Carter, die Tochter eines Chorleiters, wurde als Lillie Mae Jones in Flint geboren, kam aber mit ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kamuca — Richard „Richie“ Kamuca (* 23. Juli 1930 in Philadelphia, Pennsylvania; † 22. Juli 1977 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Jazz Tenorsaxophonist. Leben und Wirken Als Kamuca als Jugendlicher zum ersten Mal Lester Young hörte,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”