Sprachvarietät

Sprachvarietät

Eine Varietät (auch: Lekt, Sprachvarietät) ist in der Linguistik eine Teilmenge einer Einzelsprache, die eine Einzelsprache ergänzt oder modifiziert, jedoch nicht unabhängig von dieser existieren kann. Von Varietät spricht man jedoch nur, wenn die Sprachform einer untersuchten Gruppe eindeutige sprachliche Gemeinsamkeiten aufweist.

Auch die Standardsprache beziehungsweise Hochsprache ist eine Varietät: jene, die sich durch den Gebrauch als Schriftsprache und hinsichtlich Grammatik und Aussprache als Sprachnorm definiert. Man unterscheidet standardisierte Varietäten (Standardsprachen einer Einzelsprache) und nicht standardisierte Varietäten (Dialekt, Mundart, Regionalsprache, Soziolekt, Umgangssprache).

Im Modell des Varietätenraumes (Eugenio Coseriu) manifestiert sich eine einzelsprachliche Norm in der

  • diatopischen (geografischer Bezug: Dialekte, Regiolekte)
  • diastratischen (in Bezug auf die Gesellschaftsschicht)
  • diaphasischen (in Bezug auf den kommunikativen Kontext, Intention, "Wie möchte der Sprecher beim Gegenüber erscheinen.")
  • diasituativen (situationsabhängig)

Dimension. Für diastratische Varietäten sind dabei Identität der Sprecher (beispielsweise Jugendsprache, Idiolekt, Frauensprache, Männersprache) und Zugehörigkeit zu einer Schicht oder Gruppe (Soziolekt, Gruppensprache) ausschlaggebend. Diaphasische Varietäten sind durch funktionelle und situative Orientierung gekennzeichnet (z. B. Fachsprachen, Umgangssprache).

Die spezifische Varietätenstruktur einer Einzelsprache bezeichnet Eugenio Coseriu als Architektur der Sprache.

Im deutschen Sprachraum zum Beispiel existiert das Standarddeutsch in mehreren nationalen Varietäten, die von drei gleichwertigen Vollzentren mit eigenen Kodizes – Schweiz (Schweizer Hochdeutsch mit Helvetismen), Österreich (Österreichisches Deutsch mit Austriazismen) und Deutschland (Bundesdeutsches Hochdeutsch mit Teutonismen) – sowie in vier Halbzentren in Belgien, Italien (Südtirol), Liechtenstein und Luxemburg bestimmt werden.[1]

Einzelnachweise

  1. Vgl. Ammon 1995.

Literatur

  • Ulrich Ammon, Hans Bickel, Jakob Ebner, et al.: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-016575-9 (Gebunden, ISBN 3-11-016574-0 Broschur). 
  • Ulrich Ammon: Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1995, ISBN 3-11-014753-X. 
  • Alexandra N. Lenz, Klaus J. Mattheier: Varietäten - Theorie und Empirie. Peter Lang, Frankfurt/M. 2005, ISBN 3631538677 (VarioLingua 23). 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stadtsprache — Der Begriff Regionalsprache wird in drei Bedeutungen verwendet: 1. Im Gegensatz zu Nationalsprache (Standardsprache) ist eine Regionalsprache eine nicht standardisierte Sprachvarietät, die in einem Raum, welcher keine staatliche Einheit bildet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Luxemburgische Sprache — Luxemburgisch (Lëtzebuergesch) Gesprochen in Luxemburg Sprecher 390.000 [1] Linguistische Klassifikation Indogermanisch Germanisch West Germanisch Hochdeutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalsprache — Der Begriff Regionalsprache wird in drei Bedeutungen verwendet: Im Gegensatz zur Nationalsprache (Standardsprache) ist eine Regionalsprache eine nicht standardisierte Sprachvarietät, die in einem Raum, welcher keine staatliche Einheit bildet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Varietät (Linguistik) — Eine Varietät (auch: Lekt, Sprachvarietät) ist in der Linguistik eine Teilmenge einer Einzelsprache, die eine Einzelsprache ergänzt oder modifiziert, jedoch nicht unabhängig von dieser existieren kann. Von Varietät spricht man jedoch nur, wenn… …   Deutsch Wikipedia

  • Abstand und Ausbau — sind Begriffe der Sprachwissenschaft – genauer der Dialektologie –, die zur Charakterisierung sprachlicher Varietäten verwendet werden. Sie wurden ursprünglich vom Sprachsoziologen Heinz Kloss (1978) geprägt, eine Präzisierung erhielten diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Abstandsprache — Als Abstandsprache bezeichnet man eine Sprachvarietät, die so verschieden von jeder anderen Sprachvarietät ist, dass sie unmöglich als Dialekt irgendeiner anderen Varietät aufgefasst werden kann. Diese Definition wird zum Teil unabhängig vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Alemañol — Alemañol, abgeleitet von alemán (deutsch) und español (spanisch), ist eine von der spanisch sprechenden Bevölkerung in deutschen Sprachgebieten gesprochene vermischte Varietät der deutschen und spanischen Sprache. Diese Sprachvarietät entstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Austriakum — Österreichisches Deutsch Gesprochen in Österreich Sprecher ungefähr 8,2 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Westgermanische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Berufssprache — Als Jargon [ʒarˈgõ] – auch Slang – wird eine nicht standardisierte Sprachvarietät oder ein nicht standardisierter Wortschatz bezeichnet, der in einer beruflich, gesellschaftlich oder kulturell abgegrenzten Menschengruppe, einem bestimmten… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch (Sprache) — Deutsch Gesprochen in Deutschland, Österreich, deutschsprachiger Teil der Schweiz, Luxemburg, Südtirol (Italien), Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, Liechtenstein; Minderheiten in zahlreichen weiteren mittel und osteuropäischen Staaten;… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”