Syntagma

Syntagma

Syntagma (von griechisch σύνταγμα, syntagma, „Zusammengesetztes“ oder „Verfassung“) bezeichnet in der Sprachwissenschaft (Linguistik) eine Gruppe zusammenhängender sprachlicher Elemente in einer konkreten Äußerung.

Inhaltsverzeichnis

Syntagma und Paradigma

In der Linguistik wurde der Ausdruck Syntagma von Ferdinand de Saussure eingeführt und bezeichnet eine Gruppe von Elementen in einer vorliegenden Äußerung[1]. Die Elemente werden durch Zergliederung (Segmentierung) gewonnen, sind noch unklassifiziert und können "aus Lauten, Wörtern, Wortgruppen, Teilsätzen oder ganzen Sätzen bestehen"[2]. Als wesentlich wird in der Regel eine syntaktische Zusammengehörigkeit der Elemente genannt[3]. Die Elemente eines Syntagmas stehen in der Regel nebeneinander. Dies ist jedoch nicht notwendig[4].

Aufgrund des linearen Charakters von Sprache kann die Verkettung von Einzelelementen auf der horizontalen Achse zu einer komplexeren Einheit beschrieben werden, zum Beispiel bildet die Verkettung von Buchstaben ein (orthographisches) Wort, diese verketten sich zu Phrasen, diese zu einem Satz.

Das Syntagma hat als Gegenbegriff (Antonym) den Begriff des Paradigmas. "Paradigmen und Syntagmen bilden die Strukturmuster der Sprache."[5] Im Syntagma werden Elemente kombiniert, im Paradigma (virtuell) gegenübergestellt.[6]

Sprachliche Elemente, die zusammen in einem Syntagma stehen können, stehen in syntagmatischer Beziehung zueinander. Sprachliche Elemente, die an derselben Stelle eines Syntagmas eingesetzt werden können, stehen zueinander in einer paradigmatischen Beziehung. Das Verhältnis von Syntagmen und Paradigmen wird veranschaulicht durch das Modell "horizontaler" Syntagmen und "vertikaler" Paradigmen.

  • Beispiel:
Paradigma 1 Paradigma 2 Paradigma 3 Paradigma 4 Paradigma 5 Paradigma 6
Syntagma 1 Der Hund läuft die Straße hinab
Syntagma 2 Ein Dackel rennt einen Weg hinauf
Syntagma 3 Ein Sittich läuft die Bäume hinauf
Syntagma 4 Der Wal rennt die Schienen hinauf
Syntagma 5 -- Er rennt die Wand hinab

Auch unsinnige Wortgruppen bilden ein gültiges Syntagma, wenn sie allen (herkömmlichen) Rektionsbedingungen genügt. Dass es semantisch unsinnig ist (bzw. sein kann), ist Sache des (semasiologischen) Paradigmas bzw. des Wortfeldes.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Ferdinand de Saussure: Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1967, ISBN 3-11-000158-6.
  • Glück, Helmut (Hg.): Metzler Lexikon Sprache. 4. Auflage. Metzler, Stuttgart - Weimar 2010: Syntagma.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Kjørup, Søren: Semiotik. W. Fink, Paderborn, 2009, S. 24
  2. Bußmann, Lexikon der Sprachwissenschaft, 3. Aufl. (2002), ISBN 3-520-45203-0/Syntagma; anders wohl Bogdal, Michael: BA-Studium Germanistik: ein Lehrbuch. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 2008, S. 41, der nur von "Worten" spricht.
  3. Z.B. Kessel/Reimann, Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache, Tübingen (Fink), 2005, ISBN 3-8252-2704-9, S. 29
  4. Bogdal, Michael: BA-Studium Germanistik: ein Lehrbuch. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 2008, S. 41; Kessel/Reimann, Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache, Tübingen (Fink), 2005, S. 29
  5. Kocsány, Piroska: Grundkurs Linguistik: ein Arbeitsbuch für Anfänger. - Paderborn: Fink, 2010, S. 92
  6. Vgl. Kocsány, Piroska: Grundkurs Linguistik: ein Arbeitsbuch für Anfänger. - Paderborn: Fink, 2010, S. 92

Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Syntagma — (gr.), 1) Zusammenstellung, Anordnung; 2) in den griechischen Heeren Unterabtheilung, welche zwei Taxeis, also 256 Mann, enthielt; der Anführer derselben Syntagmatarches; 3) ein Sammelwerk, eine Sammlung verschiedener Schriften od. Stellen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Syntagma — (griech.), Sammlung mehrerer Schriften oder Aufsätze verwandten Inhalts, dann überhaupt eine Zusammenstellung verschiedener Bemerkungen; im altgriechischen Heer eine Abteilung von etwa 250 Mann (s. Phalanx); im Neugriechischen soviel wie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Syntágma — (grch.), Sammelwerk, Sammlung von gleichartigen Schriften, Bemerkungen etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Syntagma — Syntagma, griech., Zusammenstellung, bei den griech. Heeren eine Abtheilung von 256 Mann; Sammlung verschiedener Schriften od. Stellen über denselben Gegenstand …   Herders Conversations-Lexikon

  • syntagma — [sin′tam΄sin tag′mə] n. pl. syntagmata [sin tag′mə tə] syntagmas Linguis. a unit in a sequential linguistic structure: also syntagm [sin′tam΄] …   English World dictionary

  • Syntagma — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Place Syntagma, une place d Athènes Syntagma (métro d Athènes), une station du métro d Athènes Syntagma musica, un ouvrage de théorie musicale écrit par… …   Wikipédia en Français

  • Syntagma — Zusammengesetztes; Zusammenordnung * * * Syn|tạg|ma 〈n.; s, tạg|men〉 1. 〈veraltet〉 Sammlung von Schriften verwandten Inhalts 2. 〈heute; Sprachw.〉 syntaktisch zusammengehörige Gruppe von Wörtern, z. B. „unser neues Haus“, „im Eiltempo“; Ggs… …   Universal-Lexikon

  • syntagma — /sin tag meuh/, n., pl. syntagmas, syntagmata / meuh teuh/. Ling. an element that enters into a syntagmatic relationship. Also, syntagm /sin tam/. [1635 45; < Gk sýntagma something put together, equiv. to syntag (see SYNTACTIC) + ma resultative n …   Universalium

  • syntagma — noun /sɪnˈtæɡmə/ a) A syntactic string of words that forms a part of some larger syntactic unit; a construction.<ref name= OED /> They are the three Transylvanian peoples collectively known under the syntagma of Unio Trium Nationum. b) A… …   Wiktionary

  • Syntagma — Syn|tag|ma das; s, ...men od. ta <aus gr. sýntagma »Zusammengestelltes« zu syntássein, vgl. ↑Syntax>: 1. (veraltet) Sammlung von Schriften, Aufsätzen, Bemerkungen verwandten Inhalts. 2. zusammengehörende Wortgruppe, die nicht Satz ist; die… …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”