Tochterunternehmen

Tochterunternehmen

Eine Tochtergesellschaft (auch: Tochterunternehmen) ist ein rechtlich eigenständiges, aber wirtschaftlich unselbstständiges Unternehmen, das von der Muttergesellschaft (kurz: Mutter; auch: Mutterunternehmen) kontrolliert wird. Das Verhältnis zur Mutter wird oft über sogenannte Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge geregelt.

Das Kapital der Tochtergesellschaft ist in der Regel mehrheitlich im Besitz der Muttergesellschaft. Handelt es sich bei der Tochtergesellschaft um eine Aktiengesellschaft, hält die Mutter in der Regel die Aktienmehrheit. Bei einer Tochter-GmbH hält die Muttergesellschaft entsprechend in der Regel die Mehrheit des Stammkapitals.

Im Gegensatz zu einem Joint Venture wird eine Tochtergesellschaft von einer Gesellschaft, der Mutter, gesteuert. Sind 100 % des Kapitals im Besitz der Muttergesellschaft, spricht man oft von einer hundertprozentigen Tochter. Schwestergesellschaften sind Tochtergesellschaften die untereinander abhängig sind, wenn Unternehmen maßgeblich an ihrem Kapital beteiligt sind (verbunden durch Kapital).

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Meist wird eine Tochtergesellschaft gegründet, wenn ein Unternehmen glaubt, dass eine Sparte nicht (mehr) zum eigentlichen "Kerngeschäft" gehört. Durch die Ausgründung hält die Muttergesellschaft die Kontrolle weiterhin in der Hand, wirtschaftliche Probleme der Tochter schlagen aber nicht mit voller Härte auf die Mutter zurück. Auch werden die wirtschaftlichen Transaktionen zwischen der Tochter und der Mutter für alle Beteiligten deutlicher erkennbar. Oft hält sich die Muttergesellschaft auch die Option offen, die Mehrheit an der Tochter zu verkaufen, zum Beispiel um eventuell bestehende wirtschaftliche Risiken zu streuen.

Beispiele

Vor einigen Jahren haben beispielsweise viele Großkonzerne in Deutschland ihre IT-Abteilungen in eigenständige Töchter ausgegliedert. Ein prominentes Beispiel ist die Gründung von Infineon durch Siemens. Hierbei sollten die stark schwankenden Umsätze und Gewinne im Halbleitermarkt vom Einzelergebnis der Mutter Siemens entkoppelt werden.

Ist der Mehrheitseigner einer Gesellschaft selbst keine Gesellschaft, spricht man nicht von einer Tochtergesellschaft. So ist die Deutsche Bahn AG keine Tochtergesellschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Schachtelgesellschaft

Ist eine Kapitalgesellschaft an einer anderen Kapitalgesellschaft mit mindestens 25 % beteiligt, hält sie eine „Schachtel“ oder ist an einer sog. Schachtelgesellschaft beteiligt. Der Anteilswert an einer Schachtelgesellschaft unterliegt bei der Muttergesellschaft unter bestimmten Voraussetzungen nicht nochmals der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer. Damit wird vermieden, dass Kapital und Ertrag der Tochtergesellschaft doppelt besteuert wird.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tochterunternehmen — Tochtergesellschaft; Tochterfirma; Zweigbetrieb; Außenstelle; Vertretung; Niederlassung; Filiale; Zweigniederlassung; Geschäftsstelle; Kontor; Zweigstelle; …   Universal-Lexikon

  • Tochterunternehmen — Tọch|ter|un|ter|neh|men (Wirtschaft) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Tochtergesellschaft — Tochterunternehmen; Tochterfirma * * * Tọch|ter|ge|sell|schaft 〈f. 20〉 von einer Gesellschaft (Muttergesellschaft) gegründete, abhängige Gesellschaft; Sy Tochterunternehmen * * * Tọch|ter|ge|sell|schaft, die (Wirtsch.): Kapitalgesellschaft, die …   Universal-Lexikon

  • Tochterfirma — Tochterunternehmen; Tochtergesellschaft * * * Tọch|ter|fir|ma 〈f.; , men〉 von einer Firma gegründete, kleinere Firma * * * Tọch|ter|fir|ma, die: vgl. ↑ Tochtergesellschaft. * * * Tọch|ter|fir|ma, die: vgl. ↑Tochtergesellschaft: Der… …   Universal-Lexikon

  • Konzernabschluss — Ein Konzernabschluss ist ein Jahresabschluss oder Zwischenabschluss eines Konzerns.[1] Indem er die Vermögens , Finanz und Ertragslage eines Konzerns darstellt, soll er sowohl den Angehörigen des Konzerns als auch externen Adressaten zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Direktbank — Direktbanken sind Banken, die Bankgeschäfte ohne eigenes Filialnetz anbieten. Sie unterliegen den gleichen bankenaufsichtsrechtlichen Bestimmungen wie Filialbanken. Organisatorisch wird eine Direktbank als die Summe aller systematischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzernrechnungslegung — von Professor Dr. Ralf Michael Ebeling I. Zwecke der Konzernrechnungslegung Gehört ein Unternehmen als Mutter oder Tochterunternehmen einem Konzern an, so ist die Aussagefähigkeit seines Jahresabschlusses aufgrund konzerninterner Beziehungen… …   Lexikon der Economics

  • Dachgesellschaft — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • Holdingfirma — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • Holdinggesellschaft — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”