Ursel Hochmuth

Ursel Hochmuth

Ursel Hochmuth, auch Ursel Ertel-Hochmuth, (* 1931) ist eine deutsche Historikerin, Dokumentarin und Autorin.

Ihre Eltern waren Kommunisten und Antifaschisten. Ihr Vater war Walter Hochmuth, Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft für die KPD, ihre Mutter Katharina Jacob. Diese war in zweiter Ehe mit dem Widerstandskämpfer Franz Jacob verheiratet und überlebte die KZ-Haft. Hochmuths Stiefvater Franz Jacob wurde 1944 hingerichtet.

Ursel Hochmuth ist Mitglied der VVN-BdA, der Willi-Bredel-Gesellschaft und des Kuratoriums der Gedenkstätte Ernst Thälmann in Hamburg. Sie hat vor allem zur Geschichte des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus in Hamburg geforscht und dazu publiziert.

Schriften

Als Autorin

  • Wächst Gras darüber? Weltkreis-Verlag, Jugenheim 1960.(Das werdende Zeitalter, Band 1)
  • Faschismus und Widerstand 1933 - 1945. Ein Verzeichnis deutschsprachiger Literatur. Röderberg-Verlag, Frankfurt 1973
  • Streiflichter aus dem Hamburger Widerstand. 1933 - 1945. Röderberg-Verlag, Frankfurt 1980, Nachdruck der Ausgabe 1969, ISBN 3-87682-036-7
  • Hamburg: Schule unterm Hakenkreuz. Hamburger Lehrerzeitung, Hamburg 1985
  • Illegale KPD und Bewegung "Freies Deutschland" in Berlin und Brandenburg 1942-1945. Biographien und Zeugnisse aus der Widerstandsorganisation um Saefkow, Jacob und Bästlein.. Hentrich und Hentrich, Teetz 1998, ISBN 3-933471-08-7 (Schriften der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Reihe A, Analysen und Darstellungen, Band 4).
  • Sie überstanden die KZ Moringen, Lichtenburg und Ravensbrück. Verzeichnis nach 1945 verstorbener Kameradinnen und Kameraden aus Deutschland. Lagergemeinschaft Ravensbrück Freundeskreis e.V., Stuttgart 1999
  • Niemand und nichts wird vergessen. VSA-Verlag, Hamburg 2005, ISBN 3-89965-121-9

Als Herausgeberin und Bearbeiterin

  • Fiete Schulze oder das dritte Urteil. Vereinigung der Antifaschisten und Verfolgten des Naziregimes, Hamburg 1971
  • Candidates of Humanity. [Festschrift für Hans Leipelt.] VAN. Hamburg 1971
  • Gestapo-Gefängnis Fuhlsbüttel. VVN, Hamburg 1983
  • Harry Naujoks: Mein Leben im KZ Sachsenhausen 1936-1942. Dietz, Berlin 1989, ISBN 3-320-01313-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ursel — ist ein Ort in der belgischen Provinz Ost Flandern, siehe Ursel (Belgien) ein sich nach diesem belgischen Ort benennendes Grafen und Herzogsgeschlecht, siehe Ursel (Adelsgeschlecht) ein Ortsteil der Stadt Xanten, siehe Ursel (Xanten) Ursel ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochmuth — ist der Familienname folgender Personen: Ursel Hochmuth (* 1931), deutsche Historikerin Walter Hochmuth (1904–1979), deutscher Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Hochmuth — (* 14. Februar 1904 in Reichenbach im Vogtland; † 28. Dezember 1979 in Berlin) war ein deutscher Politiker in der Weimarer Republik (KPD), Widerstandskämpfer während der Nazi Diktatur und ein Diplomat der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Personen der Weißen Rose Hamburg — Die Liste der Personen der Weißen Rose Hamburg ist eine Ergänzung zum Artikel über die Weiße Rose Hamburg. Es werden in alphabetischer Reihenfolge die Beteiligten und Nahestehenden der Widerstandsgruppe aufgezählt. Sie bestand aus mehreren… …   Deutsch Wikipedia

  • Weiße Rose Hamburg — Denkmal Weiße Rose des Künstlers Franz Reckert aus dem Jahr 1978 in Hamburg Volksdorf Weiße Rose Hamburg ist die nach 1945 von der Forschung verwendete Bezeichnung für eine Widerstandsgruppe gegen den Nationalsozialismus in Hamburg. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbrechen der Endphase im KZ Neuengamme — Gedenkstätte KZ Neuengamme: freigelegte Überreste des Arrestbunkers Bei dem Endphaseverbrechen im KZ Neuengamme wurden 13 Frauen und 58 Männer zwischen dem 21. und 24. April 1945 im Arrestbunker des Konzentrationslagers ermordet. Diese 71… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der im Nationalsozialismus ermordeten Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft — Die Liste der im Nationalsozialismus ermordeten Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft umfasst neunzehn Bürgerschaftsabgeordnete, die während der Weimarer Republik Mandate in der Hamburgischen Bürgerschaft hatten und in der Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Maurice Sachs — (* 16. September 1906 in Paris; † 14. April 1945 in Deutschland; eigentlich Maurice Ettinghausen) war ein französischer Schriftsteller, Abenteurer und Kollaborateur in der Zeit des Nationalsozialismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Ursula de Boor — (verheiratete Seemann), auch Ursel genannt (* 3. März 1915 in Kirchhain bei Marburg; † 5. Mai 2001 in Marburg) ist die Tochter der Lyrikerin Lisa de Boor (1894 1957) und war Mitglied der Weißen Rose Hamburg, einer Widerstandsgruppe gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Erna Stahl — (* 15. Februar 1900 in Hamburg; † 13. Juni 1980 in Hamburg) war eine deutsche Reformpädagogin; sie gehörte zum Umfeld der Weißen Rose Hamburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Werdegang …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”