Xuanzang

Xuanzang
Xuanzang (Wandmalerei in der Dunhuang-Höhle, China, 9. Jh.)
Statue von Xuanzang an der großen Wildganspagode in Xi’an, China
Xuanzang, aus der Kamakura-Periode, Nationalmuseum Tokio

Xuanzang (chinesisch 玄奘 Xuánzàng, W.-G. Hsüan-tsang; jap. 玄奘三蔵, Genjō Sanzō) (* 603; † 664) war ein buddhistischer Pilgermönch aus China, der 62945 die Seidenstraße und Indien bereiste.

Er stammte aus Henan, sein ursprünglicher Familienname war Chen. Mit 13 wurde er Mönch, aber schon nach einigen Jahren reiste er quer durchs Land. 629 verließ er trotz eines kaiserlichen Verbotes von Auslandsreisen China, um nach dem Vorbild eines früheren Pilgermönchs namens Faxian (Dongjin, reiste 399 bis 412) den Buddhismus in dessen Ursprungsland Indien zu studieren.

Sein Weg führte ihn dabei über die Seidenstraße (Kumul/Hami, Samarkand, Balch und auf dem Rückweg Khotan). Von 630 bis 643 bereiste Xuanzang Indien und hielt sich dabei die letzten 8 Jahre hauptsächlich im Harsha-Reich auf. Er studierte lange Zeit in Nalanda und nahm 643 auch als Vertreter des Mahayana-Buddhismus an einem großen Religionsdisput teil.

Mit zwanzig Pferden, 657 buddhistischen Texten und 150 Reliquien machte er sich auf den Rückweg nach China. 645 kam er wieder in Changan an. Der Tang-Kaiser Tang Taizong unterstützte ihn finanziell, so dass Xuanzang 74 heilige Schriften aus dem Sanskrit ins Chinesische übersetzen konnte (darunter Nyāyamukha (649) und Nyāyapraveśa (647)), was maßgeblich zur Ausbreitung des Buddhismus in China beitrug. Sein Cheng Wei Shi Lun wurde unter dem Namen Jōyuishiki-ron zum Haupttext der aus der Faxiang hervorgegangenen japanischen Hossō-shū.

Weiterhin hinterließ Xuanzang eine Reisebeschreibung unter dem Titel Aufzeichnungen über die Westlichen Gebiete aus der Großen Tang-Dynastie (Da Tang Xiyu ji), die heute tieferen Einblick ins damalige Indien gibt. Seine Schriften wurden in der Großen Wildganspagode in Xi’an aufbewahrt, er selbst wurde zur Hauptfigur des klassischen chinesischen Romans Die Pilgerreise nach dem Westen.

Literatur

  • Manuskript einer uigurischen Übersetzung einer Biographie des Xuanzang von seinen Schülern Huili und Yencong (auch: Hwui bzw. Yancong), 664 bis 668, befindet sich aufgeteilt in drei verschiedene Sammlungen; mehr dazu auf der Website des Musée Guimet, Paris, siehe unter Weblinks. Ob es eine moderne Übersetzung aus dieser Quelle gibt, ist z. Zt.(Dez. 2007) unbekannt.
  • A biography of the Tripitaka master of the great Ci'en Monastery of the great Tang dynasty / translated from the Chinese of Sramana Huili and Shi Yancong by Li Rongxi. Berkeley, Calif., Numata Center for Buddhist Translation and Research, 1995. (das ist: Hui-li. Ta T'ang Ta tz'u en ssu San-tsang-fa-shih chuan. English.)

Weblinks

 Commons: Xuanzang – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
 Wikisource: Xuanzhang – Quellen und Volltexte (Chinesisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • XUANZANG — [HIUAN TSANG] (602 664) Le plus célèbre des pèlerins chinois en Inde. Né dans le Henan, quatrième fils d’une famille lettrée, Xuanzang fait de bonnes études classiques, mais s’intéresse très jeune au bouddhisme et entre, à douze ans, dans un… …   Encyclopédie Universelle

  • Xuanzang — (602 664), 玄奘 o Hsiuan tsang es un célebre monje budista chino, nacido en Luoyang (Henan) en el seno de una familia de eruditos, siendo el menor de cuatro hijos. En 629, parte en peregrinaje a la India, de donde vuelve en abril de 645 con gran… …   Enciclopedia Universal

  • Xuanzang —   [ɕyan ], Hsüan tsang, chinesischer buddhistischer Mönch und Reisender, * Luoyang 602, ✝ Xi an 664; brach 629 über Zentralasien und Kaschmir nach Indien auf, um durch Sammeln buddhistischer Texte Aufschluss über die unterschiedlichen… …   Universal-Lexikon

  • Xuanzang — See also: Xuanzang (fictional character) Xuanzang A portrait of Xuanzang Born 602 Died 664 …   Wikipedia

  • Xuanzang — Para las escrituras sagradas o Canon Pali, véase Tipitaka. Xuanzang Xuanzang, cueva de Dunhuang, s.IX …   Wikipedia Español

  • Xuanzang — Cet article fait partie de la série Histoire de l Inde Périodes Inde ancienne Sultanat de Delhi …   Wikipédia en Français

  • Xuanzang — or Hsüan tsang born 600, Guoshi, China died 664, Chang an Chinese Buddhist monk and pilgrim to India. He received a classical Confucian education before converting to Buddhism. Troubled by discrepancies in the sacred texts, he left for India in… …   Universalium

  • Xuanzang (fictional character) — Xuanzang The five heroes of Journey to the West, Xuánzàng …   Wikipedia

  • Hiuen Tsang — Xuanzang Cet article fait partie de la série Histoire de l Inde Périodes Inde ancienne Sultanat de Delhi …   Wikipédia en Français

  • Hsiuan-Tsang — Xuanzang Cet article fait partie de la série Histoire de l Inde Périodes Inde ancienne Sultanat de Delhi …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”