Building Information Modeling

Building Information Modeling

Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM) (dt. Gebäudedaten-Modellierung) beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe von Software. Dabei werden alle relevanten Gebäudedaten digital erfasst, kombiniert und vernetzt. Das Gebäude ist als virtuelles Gebäudemodell auch geometrisch visualisiert (Computermodell). Building Information Modeling findet Anwendung sowohl im Bauwesen zur Bauplanung und Bauausführung (Architektur, Ingenieurwesen, Haustechnik, Architecture, Engineering and Construction) als auch im Facility Management.

Inhaltsverzeichnis

Beispiel

In der klassischen Bauplanung erstellt ein Architekt einen Entwurf und zeichnet diesen auf, heutzutage mit Hilfe von CAD-Systemen. Zur Kostenkalkulation wird eine Massenermittlung auf Basis der Zeichnungen erstellt. Die Pläne werden unter anderem Fachingenieuren, Brandschutzgutachtern und Behörden vorgelegt.

Tritt eine Änderung der Planung auf, müssen die Zeichnungen geändert werden, die Massenermittlung muss angeglichen werden, alle Beteiligten erhalten aktualisierte Zeichnungen und müssen diese mit ihren Fachplanungen abgleichen. Dies verursacht einen erheblichen Koordinierungs- und Arbeitsaufwand, der mit BIM deutlich reduziert werden kann.

Mit BIM nimmt der Architekt oder Fachplaner Änderungen an der Projektdatei, am Modell (engl. model) vor. Diese Änderungen sind für alle Beteiligten, sowohl als Zeichnung als auch als Datenpaket, direkt verfügbar. Massen und Stückzahlen, die zum Beispiel als Grundlage zur Kostenkalkulation dienen, werden automatisch abgeglichen. Beispielsweise kann sich aufgrund von Änderungen im Grundriss die Zahl und Beschreibung der Türen in einem Gebäude ändern. Der Architekt ändert die Türen im virtuellen Gebäudemodell. Damit wird automatisch die Türliste verändert und bei entsprechender Verknüpfung sieht man die unmittelbare Auswirkung auf die Kosten.

Vorteile

Kennzeichen und Vorteile des Verfahrens sind:

  • Verbesserte Qualität der Daten, da sie alle auf eine gemeinsame Datenbasis zurückgehen und ständig synchronisiert werden
  • Unmittelbare und kontinuierliche Verfügbarkeit aller aktuellen und relevanten Daten für alle Beteiligten
  • Verbesserter Informationsaustausch zwischen Planungsbeteiligten
  • Kontinuierliche Datenaufbereitung während des gesamten Lebenszyklus' eines Gebäudes

Durch den verbesserten Datenabgleich soll letztendlich die Produktivität des Planungsprozesses hinsichtlich Kosten, Terminen und Qualität gesteigert werden.

Herkunft und Umsetzung des Begriffs

Der Begriff Building Information Modeling wurde von Autodesk geprägt, um einen „dreidimensionalen, objekt-orientierten, AEC-spezifischen computerunterstützten Design-Prozess“ zu beschreiben. Dabei wird zwischen einem parametrischen Gebäudemodel und einem intelligenten Gebäudemodell unterschieden. Im parametrische Gebäudemodell können sämtliche Elemente (Wände, Decken, Bemassungen, Beschriftungen, Objekte, Schnittlinien, etc.) zueinander in Abhängigkeiten gebracht werden, während beim intelligenten Gebäudemodell die Intelligenz auf einzelne Objekte beschränkt ist.

Standardisierung

Die internationale Organisation buildingSMART hat das Ziel, offene Standards (openBIM) für den Informationsaustausch und die Kommunikation auf der Basis von Building Information Modeling zu etablieren.[1] Dazu hat buildingSMART ein Basisdatenmodell - die Industry Foundation Classes (IFC) für den modellbasierten Datenaustausch im Bauwesen entwickelt.[2]

Software

BIM Verfahren werden von allen namhaften CAD-Herstellern angeboten. Die Strategien, Umsetzungen und Bezeichnungen unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Zum Beispiel:

  • Allplan BIM von Nemetschek: Projektbezogenes Gebäudemodell für Architekten, Ingenieure und Kostenplaner
  • ArchiCAD von Graphisoft: Virtuelles Gebäude (seit 1983): Ein Modell für 3D-Daten, Massen, Materialeigenschaften und weitere Daten
  • AutoCAD Architecture von Autodesk: Vertikalprodukt von AutoCAD zur Erstellung objektorientierter Gebäudemodelle
  • BIMserver der Technischen Universität Eindhoven
  • Revit von Autodesk: Durchgängiges, parametrisches Gebäudemodell für Architektur, Ingenieurbau, Gebäudetechniker, Bau- und Generalunternehmer
  • speedikon von Bentley Systems: Eine BIM-Architekturapplikation auf MicroStation, PowerDraft und AutoCAD
  • Tekla Structures von Tekla
  • Vectorworks von Nemetschek Vectorworks: 3D-Gebäudemodell für Planung, Visualisierung, Massen und weitere Daten

Siehe auch

Weblinks

Referenzen

  1. http://www.buildingsmart.de/1/index.htm
  2. http://www.buildingsmart.de/2/2_01.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Building Information Modeling — (BIM) is the process of generating and managing building data during its life cycle [Lee, G., Sacks, R., and Eastman, C. M. (2006). Specifying parametric building object behavior (BOB) for a building information modeling system. Automation in… …   Wikipedia

  • Building information modeling — (BIM) is the process of generating and managing building data during its life cycle[1]. BIM involves representing a design as objects – vague and undefined, generic or product specific, solid shapes or void space oriented (like the shape of a… …   Wikipedia

  • Building Information Modeling — Pour les articles homonymes, voir BIM. Building Information Modeling ou Building Information Model ou encore Modèle d’information unique du bâtiment (BIM) est le processus de production et la gestion des données de construction tout au long de la …   Wikipédia en Français

  • Building lifecycle management — or BLM is the adaptation of product lifecycle management (PLM) like techniques to the design, construction, and management of buildings. Building lifecycle management requires accurate and extensive building information modeling (BIM).ee… …   Wikipedia

  • Building Lifecycle Management — (englisch: Management zur Sicherung von Gebäuden) oder BLM ist eine Adaption des Product Lifecycle Management (PLM) und seiner Techniken für den Entwurf, die Errichtung und Verwaltung von Gebäuden. Ohne eine genaue und weitgehende… …   Deutsch Wikipedia

  • Building Explorer — Infobox Software name = BuildingExplorer caption = Sample project in BuildingExplorer. developer = Building Explorer Inc. operating system = Windows genre = Building Information Modeling website = [http://www.buildingexplorer.com… …   Wikipedia

  • Information model — An information model in software engineering is a representation of concepts, relationships, constraints, rules, and operations to specify data semantics for a chosen domain of discourse. It can provide sharable, stable, and organized structure… …   Wikipedia

  • Information visualization — the interdisciplinary study of the visual representation of large scale collections of non numerical information, such as files and lines of code in software systems [S.G. Eick (1994). Graphically displaying text . In: Journal of Computational… …   Wikipedia

  • Modeling and Simulation: Conceptual Modeling Overview — Contents 1 Introduction 2 Techniques 2.1 Data Flow Modeling 2.2 Entity Relationship Modeling 2.3 …   Wikipedia

  • building construction — Techniques and industry involved in the assembly and erection of structures. Early humans built primarily for shelter, using simple methods. Building materials came from the land, and fabrication was dictated by the limits of the materials and… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”