Japanische Erle

Japanische Erle
Japanische Erle
Japanische Erle (Alnus japonica)

Japanische Erle (Alnus japonica)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Birkengewächse (Betulaceae)
Gattung: Erlen (Alnus)
Art: Japanische Erle
Wissenschaftlicher Name
Alnus japonica
(Thunb.) Steud.
Blätter und unreife Zapfen

Die Japanische Erle (Alnus japonica) ist ein mittelgroßer Laubbaum aus der Gattung der Erlen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Japan, Korea und Taiwan bis ins nördliche China. [1]

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Japanische Erle ist ein 25 bis maximal 30 Meter[2] hoher Laubbaum mit einer dicht belaubten, regelmäßigen kegelförmigen Krone. Die Rinde ist glatt und von weißgrauer Farbe, sie bricht auch im Alter nicht auf. Die Triebe sind grau behaart, die Knospen gestielt.

Die Laubblätter sind derbledrig, lanzettlich bis schmal eiförmig, 5 bis 13 Zentimeter lang und haben einen 1,5 bis 2,5 Zentimeter langen Stiel. Beide Enden sind scharf zugespitzt. Die Blattspreite zeigt sieben bis neun Nervenpaare. Der Blattrand ist fein gesägt. Die Blattoberseite ist glänzend dunkelgrün, die Unterseite ist heller als die Oberseite. Die Blätter fallen im Herbst erst spät ab. [1]

Die männlichen Kätzchen stehen zu vier bis acht in endständigen Büscheln und werden 5 bis 8 Zentimeter lang. Die weiblichen Blütenstände reifen zu 1,5 bis 2,5 Zentimeter lange, eiförmige, gestielte Zapfen, die in Gruppen zu zwei bis sechs zusammenstehen.[1] Sie enthalten verkehrt eiförmige, geflügelte Nüsschen mit einer Länge von 2 bis 3 Millimetern. Die Blütezeit dauert von Mai bis Juli, die Früchte erscheinen im Juli und August.[3]

Verbreitung und Standortansprüche

Die Japanischen Erle kommt in Japan, Taiwan, auf der Koreanischen Halbinsel und in der Mandschurei vor. Auf Hokkaidō ist sie eine der Hauptholzarten und wächst zusammen mit der Kaiser-Birke (Betula maximowicziana), der Japanischen Rosskastanie (Aesculus turbinata) und einer Varietät der Mongolischen Eiche (Quercus mongolica var. grosserata). In den Bergen von Honshū ist sie mit der Japanischen Lärche (Larix kaempferi) vergesellschaftet. [2]

Die Art wird zu den Moor- und Sumpfgehölzen gezählt und gedeiht an Sumpfstandorten, in Bruchwäldern und auf Feucht- und Nasswiesen an sonnigen und kühlen Standorten. Sie wird der Winterhärtezone 4 zugerechnet, mit einer mittleren jährlichen Minimumtemperatur zwischen -25 und -29°C,[1] In Mitteleuropa ist die Art winterhart.[2] Sie wächst in Höhenlagen von 800 bis 1500 Metern.[3]

Systematik

Die Japanische Erle wird in der Gattung der Erlen (Alnus) der Untergattung Alnus zugeordnet. Untersuchungen der Ribosomalen DNA weisen die Hasel-Erle (Alnus serrulata) als Schwesterart der Japanischen Erle aus. [4] Die Art wurde von Carl Peter Thunberg 1799 als Betula japonica erstbeschrieben und zur Gattung der Birken (Betula) gezählt. 1840 wurde sie dann von Ernst Gottlieb von Steudel als Alnus japonica den Erlen (Alnus) zugerechnet.[5] Weitere Synonyme der Art sind Alnus maritima var. japonica und Alnus reginosa.[3]

Nachweise

Literatur

  • Schütt, Schuck, Stimm: Lexikon der Baum- und Straucharten. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-53-8, S. 38.
  • Roloff, Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 100.

Einzelnachweise

  1. a b c d Roloff et al.: Flora der Gehölze
  2. a b c Schütt et al.: Lexikon der Baum- und Straucharten
  3. a b c Alnus japonica. In: Flora of China Vol. 4. www.eFloras.org, S. 303, abgerufen am 14. Februar 2010 (englisch).
  4. Zhiduan Chen, Jianhua Li: Phylogenetics and Biogeography of Alnus (Betulaceae) Inferred from Sequences of Nuclear Ribosomal DNA ITS Region. In: Chicago Journals - International Journal of Plant Sciences. 165 (2), University of Chicago Press, Chicago 2004, S. 325-335 (http://lseb.ibcas.ac.cn/yjcg/pdf/165021.web.pdf).
  5. Alnus japonica. In: w3Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 14. Februar 2010 (englisch).

Weblinks

 Commons: Japanische Erle – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alnus — Erlen Schwarz Erle (Alnus glutinosa), unreife Blütenkätzchen und alte Fruchtstände Systematik Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Erlen (Botanik) — Erlen Schwarz Erle (Alnus glutinosa), unreife Blütenkätzchen und alte Fruchtstände Systematik Kerneudikotyledonen Rosiden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bäumen und Sträuchern in Mitteleuropa — Birke Europäische Eibe …   Deutsch Wikipedia

  • Eiche — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichel (Frucht) — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eicheln — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenholz — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenrinde — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Mooreiche — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichen — Stieleiche (Quercus robur), Illustration Systematik Kerneudikotyledonen Rosiden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”