Heinrich Hasse (Medizinalrat)

Heinrich Hasse (Medizinalrat)

Heinrich Hasse (* 1791 in Salzuflen; † 1868) war Medizinalrat und Stadtphysikus in Bad Salzuflen.

Heinrich Hasse
Portraitkopf am Denkmal
Salzufler Lebensbaum

Heinrich Hasse war der Sohn eines Salzufler Kaufmanns. Er besuchte in Lemgo das Gymnasium. Während des Studiums der Medizin und Pharmazie lernte er Ludwig Uhland, Gustav Schwab und Justinus Kerner kennen. Nach der Promotion arbeitete er als Militärarzt.

1817 trat er die Stelle als Stadtphysikus in seiner Geburtsstadt an. Er verfasste ein Lehrbuch für die Ausbildung von Hebammen. Am 15. Juli 1817 reichte er eine Eingabe zur Errichtung einer Badeanstalt an die für das Salzwerk zuständige Fürstlich Lippische Rentkammer in Detmold ein.

In neueren Zeiten wurde man durch die Gleichheit der Bestandtheile des Meerwassers und einiger Salzsoolen auf die Idee geleitet, letztere so wie die Soolbäder anzuwenden, und man fand, daß sie die gleichen heilsamen Wirkungen hervorbrachten. Auch das Wasser hiesiger Saline ... ist schon mit vielem Nutzen angewandt worden. Es wäre daher sehr zu wünschen, daß ... an der Quelle Einrichtungen zum Baden getroffen werden.

Dieser Eingabe wurde entsprochen und die Rentkammer bewilligte das Geld für fünf Badewannen, aber nicht für ein Badehaus. Im vorhandenen Pumpenhaus über der Paulinenquelle auf dem Salzhof kam dann zur Inbetriebnahme einer „Sol-Badeanstalt“. 1818 wurde der Badebetrieb unter der ärztlichen Leitung von Hasse aufgenommen. Dies gilt als Beginn des Kurbetriebes für das Heilbad Bad Salzuflen.

Zu Ehren von Heinrich Hasse wurde der Fußweg auf der ehemaligen Trasse der Herforder Kleinbahn als Rat-Hasse-Promenade bezeichnet. Zusammen mit dem Ackerbürger Peter und dem Apotheker Rudolph Brandes wird er am Denkmal "Salzufler Lebensbaum" dargestellt.

Literatur

  • Otto Zielke: Bad Salzuflen. Schauinsland Verlag, Frankfurt am Main 1954.
  • Wilhelm Pölert: Alt-Salzuflen Ein Führer durch die Stadt und ihre Geschichte. Verlagsanstalt Fritz Dröge, Schötmar 1965.
  • Franz Meyer (Hrsg.): Bad Salzuflen Epochen einer Stadtgeschichte. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-89534-606-4.

Wikimedia Foundation.

Нужна помощь с курсовой?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Hasse — ist der Name folgender Personen: Heinrich Hasse (Medizinalrat) (1791–1868), Medizinalrat und Stadtphysikus in Bad Salzuflen Heinrich Hasse (Philosoph) (1884–1935), deutscher Hochschullehrer Diese Seite ist eine Begriffsklär …   Deutsch Wikipedia

  • Hasse — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Hasse (1873–1933), deutscher Verwaltungsjurist Carl Hasse (1841–1922), deutscher vergleichender Anatom Clemens Hasse (1908–1959), deutscher Schauspieler und Synchronsprecher Dietrich Hasse (* 1933) …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Schüle — (* 24. August 1840 in Freiburg im Breisgau; † 9. Dezember 1916 in Achern) war ein deutscher Psychiater und langjähriger Direktor der Heil und Pflegeanstalt Illenau. Er gilt neben Richard von Krafft Ebing als letzter wicht …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Paul Hasse — (* 24. Dezember 1830 in Rotenburg (Wümme); † 6. Februar 1898 in Königslutter am Elm) war ein deutscher Anstaltspsychiater. Er war ein Vertreter der „Illenauer Schule“ und baute die braunschweigische Irrenanstalt Königslutter auf. Hasse, Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrsen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Knetterheide — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Paulinchen-Bahn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Salzuflen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Salzuflen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”