Kachelgrafik

Kachelgrafik

Als Kachelgrafik (auch kurz Mz. Kacheln genannt, engl. tiles) wird eine (Computer-)Grafik bezeichnet, die mosaikartig zusammengesetzt ein vielfach größeres Gesamtbild ergibt.

Inhaltsverzeichnis

Computerspiele

Die Kachel-Technik wird häufig in Computerspielen eingesetzt, da die Kacheln einfacher zu berechnen sind und weniger Arbeitsspeicher verbrauchen, was bis in die 90er Jahre der Computertechnik – bis zum Aufkreuzen der 3D-Beschleuniger – ein heikles Thema war. Die Verwendung von Kacheln führt zu einer bestimmten, auch ästhetisch fassbaren, Computerspielform mit Kachel-basiertem Landschaftsaufbau (engl. tile-based design). Heute werden Kachel-basierte Landschaften eher aus Tradition, wegen der speziellen Optik oder für Flash-Spiele entwickelt, die die 3D-Funktionen der Grafikkarte nicht nutzen.

Tile-based Games

Kacheln fallen dadurch auf, dass sie nahtlos mit weiteren Kacheln kombiniert werden können. Aus vielen Kacheln entsteht so ein Gesamtbild. Die Zusammensetzung und Berechnung dieser Kacheln zu einem Gesamtbild ist ein internes Modul des Spiels, das man Tile-Engine nennt. Der Vorteil der additiven Anordnung ist eine große Speicherersparnis.

Iso-Games

Neben quadratischen, draufsichtigen Kachel-Designs wie bei vielen Jump-’n’-Run- und Shoot-’em-up-Spielen gibt es isometrische Kacheln, die einen dreidimensionalen Eindruck vermitteln. Bei ihnen weist die Spielfläche in der Regel – verglichen mit den Längen- und Breitenangaben – eine halbe Höhe auf, das ist hierbei jedoch nicht zwingend festgelegt. Hier übernimmt die – komplexeren – Berechnungen die Iso-Engine. Gewisse Operationen, wie die Prüfung des Z-Index, der die räumliche Tiefenanordnung und damit Überschneidung der Kacheln berechnet, werden z. B. bei ATI-Grafikkarten über eine Kachel berechnet. Es wird entweder die gesamte Kachel verworfen oder die gesamte Kachel dargestellt (Clipping). Traditionelle Kachelgrößen sind 32×32 und 64×64 Pixel.

Auch bei isometrischen Spielen, etwa Simulationen und Rennspielen, ist der Kachelsatz rechteckig oder quadratisch. Dabei sind einzelne Bereiche der Kacheln transparent; durch die übereinandergelegte Anordnung ergibt sich der Eindruck der nahtlosen geneigten Fläche.

Der Kachelsatz wird in einer Datei gespeichert, die die Anordnung mehrerer unterschiedlicher Kacheln zum letztendlichen Gesamtbild erfasst.

Webdesign

Auch im Webdesign wird zur leichteren Handhabung oder zur Einsparung zu übertragender Datenmengen die Kacheltechnik verwendet. Eine gängige Anwendung ist die Hintergrundgrafik, bei der aus Gründen der Sparsamkeit oder auch aus optischen Gründen (mehr Gleichförmigkeit für weniger Ablenkungseffekt) durch das wiederholte nahtlose Aneinanderfügen einer einzelnen Kachel ein wiederholendes Muster erzeugt wird.

Geodienste

Hauptartikel: Web Map Tile Service

Eine andere Anwendung sind Geodaten als sehr große bzw. hochaufgelöste Rastergrafiken, die erwartungsgemäß nicht als ganzes auf einmal benötigt werden. Diese werden mit Hilfe von Geodiensten in Kacheln zerteilt und die jeweils benötigten Teile des Gesamtbildes übertragen und angezeigt.

Siehe auch

Sprite (Computergrafik)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kachel — steht für: gebrannte, glasierte, nicht frostsichere Platte aus Ton für Kachelöfen (siehe Ofenkachel) umgangssprachlich auch für die meist frostsichere Fliese ein in der Regel quadratisches Teilbild, aus dem durch Wiederholung oder durch weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Leveldesign — 2D Level Editor (Kmud Mapper) Ein Leveldesigner entwirft und gestaltet virtuelle Welten für Computerspiele. Es gibt dabei verschiedene Arten von Leveldesign, da sich der Aufbau von Computerspielen stark unterscheiden kann. Der Leveldesigner hat… …   Deutsch Wikipedia

  • Sprite (Computergrafik) — Einfacher Sprite Ein Sprite (engl. unter anderem für ein Geistwesen, Kobold) ist ein Grafikobjekt, das von der Grafikhardware über das Hintergrundbild bzw. den restlichen Inhalt der Bildschirmanzeige eingeblendet wird. Die Positionierung wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Tile — ist der Name folgender Personen: Tile von Damm (* ca. 1310; † 1374), Ratsherr der Stadt Braunschweig Tile Kolup († 1285; auch Dietrich Holzschuh), Hochstapler, der sich für den (in Wahrheit 1250 verstorbenen) Kaiser Friedrich II. ausgab Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Web Map Service — Ein Web Map Service (WMS) ist eine Schnittstelle zum Abrufen von Auszügen aus Landkarten über das World Wide Web. Der WMS ist ein Spezialfall eines Web Services. Inhaltsverzeichnis 1 Die WMS Implementation Specifications 2 Technischer Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

  • Geodienst — Geodienste, auch Geodatendienste oder OpenGIS Web Services (OWS) sind vernetzbare, raumbezogene Webservices, welche Geodaten in strukturierter Form zugänglich machen. Geodienste nehmen in einer Geodateninfrastruktur eine zentrale Rolle ein, denn… …   Deutsch Wikipedia

  • Web Map Tile Service — Der Standard Web Map Tile Service (WMTS) ist ein Geodienst, spezifiziert durch das Open Geospatial Consortium (OGC) und definiert einen Webservice, um digitale Karten kachelbasiert anbieten und abrufen zu können. Der Standard wurde am 6. April… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”