Christopher Collins

Christopher Collins

Christopher Charles Collins (* 30. August 1949 in Orange, New Jersey, USA; † 12. Juni 1994 in San Buenaventura, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler und Stand-Up-Komiker.

Collins, oft auch unter seinem Pseudonym Chris Latta in den Credits erwähnt, tourte in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren mit seinem Comedy-Programm durch die Staaten. Er selbst galt als guter Freund des Filmschauspielers Stephen Sisk.

Collins sollte ursprünglich C. Montgomery Burns, dem Besitzer des Kernkraftwerks in „Die Simpsons“ die Stimme leihen, doch nicht näher bekannte Umstände führten dazu, dass Harry Shearer nach nur wenigen Episoden, die Collins bereits gesprochen hatte, für den Part eingesetzt wurde. Daraufhin sollte Collins Moe den Bartender sprechen, wurde dieses mal jedoch von Hank Azaria verdrängt.

Dennoch galt er als viel gebuchter Sprecher, speziell in der Zeichentrickserie "Action Force - Die neuen Helden" in der er sowohl Cobra Commander als auch Gung-Ho, als auch "The Transformers" in der er unter anderem Starscream, Wheeljack und viele mehr seine Stimme lieh. Collins starb im Alter von 43 Jahren an einer plötzlich auftgetretenen Gehirnblutung.

Inhaltsverzeichnis

Filmografie

Fernsehserien

Spielfilme

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christopher Collins — For other people named Christopher Collins, see Christopher Collins (disambiguation). Christopher Collins Born Christopher Charles Collins August 30, 1949(1949 08 30) Orange, New Jersey, U.S …   Wikipedia

  • Christopher Collins (disambiguation) — Christopher Collins may refer to: Christopher Collins (1949 1994), an American actor, voice artist and comedian Christopher Graham Collins, birth name of the British comedian Frank Skinner Christopher Henn Collins (1915 2006), British soldier and …   Wikipedia

  • Thomas Christopher Collins — (* 16. Januar 1947 in Guelph, Kanada) ist Erzbischof von Toronto. Leben Thomas Collins empfing am 5. Mai 1973 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend studierte er Katholische Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Christopher Collins — Thomas Collins Archevêque de Toronto (Canada) Naissance 16 janvier 1947 à Guelph (Canada) Ordination sacerdotale 5 mai 1973 Ordination épiscopale (consécration) …   Wikipédia en Français

  • Thomas Christopher Collins — (born 16 January 1947) is a Canadian Archbishop. He is the former Bishop of Saint Paul, Archbishop of Edmonton and was appointed Archbishop of Toronto on 16 December, 2006 by Pope Benedict XVI.AboutBorn in Guelph, Ontario, Collins obtained his… …   Wikipedia

  • Christopher C. Collins — may refer to:*Chris Collins (Erie County) businessman and politician from Erie County, New York *Christopher Collins (actor) film actoree also*Christopher Collins (disambiguation) *Chris Collins(disambiguation) …   Wikipedia

  • Christopher Carl Collins — may refer to:*Chris Collins (Erie County), businessman and politician from Erie County, New York *Chris Collins (actor), film actoree also*Christopher Collins (disambiguation) *Chris Collins …   Wikipedia

  • Collins (Familienname) — Collins ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name kann patronymischen Ursprungs sein („Sohn des Colin“) oder auf inselkeltische Namen zurückgehen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • Collins (surname) — The surname Collins has a variety of likely origins in Britain and Ireland: Anglo Saxon: A patronymic surname based on the name Colin, an English diminutive form of Nicholas. In England, Collins usually signified son of Colin. Irish: cuilein =… …   Wikipedia

  • Collins — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Toponyme 3 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”