Zarafshon (Stadt)

Zarafshon (Stadt)
Zarafshon (Зарафшон)
(usbek.)
Basisdaten
Staat: Usbekistan Usbekistan
Provinz: Navoiy
Koordinaten: 41° 34′ N, 64° 12′ O41.56666666666764.2400Koordinaten: 41° 34′ 0″ N, 64° 12′ 0″ O
Zarafshon (Usbekistan)
Zarafshon
Zarafshon
Höhe: 400 m
Einwohner: 68.365 (2009)
Telefonvorwahl: (+998) 436
Postleitzahl: 706801

Zarafshon (kyrillisch Зарафшон; russisch Зарафшан Sarafschan) ist eine kreisfreie Stadt in der usbekischen Provinz Navoiy, gelegen im Zentrum der Wüste Kisilkum, 200 km nordwestlich von Navoiy auf etwa 400 m Seehöhe. Gemäß der Bevölkerungszählung 1989 hatte Zarafshon damals 46.400 Einwohner, einer Berechnung für 2009 zufolge beträgt die Einwohnerzahl 68.365.[1]

Inhaltsverzeichnis

Entdeckung der Lagerstätte und Stadtgründung

In der Nähe von Zarafshon gibt es bedeutende Uran-[2] und Goldlagerstätten. Nach der Entdeckung dieser Lagerstätten 1965 wurde Zarafshon 1967 gegründet und 1972 zur Stadt erhoben.[3] Der Name der Stadt ist persischen Ursprungs und bedeutet im Usbekischen „golden glänzend“.

Wirtschaft

Der nierenförmige Tagebau (41° 29′ 45″ N, 64° 34′ 36″ O41.49572222222264.576694444444) liegt ca. 35 km östlich der Stadt, er erstreckt sich in Ost–West–Richtung über 3 km; die Nord–Süd–Ausdehnung beträgt etwa 1,6 km und die Tiefe ca. 450 m. Die Jahresförderung beträgt fast das Doppelte der Ausbeute des Kolyma-Goldfeldes.

Weiterhin gibt es Verhüttungs- und Textilindustrie.

Infrastruktur

Zarafshon verfügt über einen Flughafen, Bahnanschluss und liegt an der A379. In Zarafshon dominiert die sowjetische Plattenbauarchitektur, Wasser erhält die Stadt vom 250 km entfernt fließenden Amudarja.

Freizeitangebote

In Zarafshon beheimatet ist der Fußballverein Qizilqum Zarafshon. Zarafshon verfügt über eine russisch-orthodoxe Kirche, eine Moschee und viele Freizeiteinrichtungen. Von touristischem Interesse ist das Zarafshoner Wüstenmuseum.[4]

Einzelnachweise

  1. bevoelkerungsstatistik.de
  2. OECD Nuclear Energy Agency, International Atomic Energy Agency: Uranium 2001: resources, production and demand OECD Publishing, 2002. ISBN 92-64-19823-7
  3. Zarafshon in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie
  4. Judith Peltz: Usbekistan. Trescher Verlag. ISBN 3-89794-153-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zarafshon — bezeichnet: den Fluss Serafschan die usbekische Stadt Zarafshon Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Qizilqum Zarafshon — Voller Name Qizilqum Zarafshon Ort Zarafshon Gegr …   Deutsch Wikipedia

  • Zarafshan — bezeichnet Nasser Zarafshan (* 1946), iranischer Schriftsteller den Fluss Serafschan die Stadt Zarafshon (Stadt) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselb …   Deutsch Wikipedia

  • Marakanda — Samarkand usb.: Samarqand (Самарқанд) Der Registanplatz in Sam …   Deutsch Wikipedia

  • Samarkand — usb.: Samarqand (Самарқанд) Der Registanplatz in Sa …   Deutsch Wikipedia

  • Usbekische Professionelle Fußballliga — Professional Futbol Ligasi Abkürzung PFL Verband Uzbekistan Football Federation Gegründet 1992 …   Deutsch Wikipedia

  • Oliy Liga — Vorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat Verband Oʻzbekiston Futbol Federatsiyasi Erstaustragung 1992 Mannschaften 16 Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Alexandrowitsch Schischelow — Wladimir Schischelow  Spielerinformationen Voller Name Wladimir Alexandrowitsch Schischelow Geburtstag 8. November 1979 Geburtsort Apsche …   Deutsch Wikipedia

  • Usbekische Fußballliga 2010 — Meister Bunyodkor Pokalsieger Bunyodkor Mannschaften 14 Torschützenkö …   Deutsch Wikipedia

  • Usbekische Fußballliga 2011 — Mannschaften 14 ← Usbekische Fußballliga 2010 Usbekische Fußballliga 2012 → Die Usbekische Fußballliga 2011 wird zum 20. Mal seit Unabhängigkeit des Landes ausgetragen. Die Anzahl der Mannschaften ist 14. Die Hauptstadt ist mit zw …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”