Common Law

Common Law

Das Common Law ist ein in vielen englischsprachigen Ländern vorherrschender Rechtskreis, der sich nicht auf Gesetze, sondern auf maßgebliche richterliche Urteile der Vergangenheit – sogenannte Präzedenzfälle – stützt (Fallrecht) und auch durch richterliche Auslegung weitergebildet wird (Richterrecht). In dieser Bedeutung bildet es den Gegensatz zum sogenannten Civil Law der kontinentaleuropäischen Länder, das auf von den jeweiligen Gesetzgebern kodifzierten Gesetzen basiert und in dem das Richterrecht eine untergeordnete Rolle spielt.

Innerhalb des angloamerikanischen Rechtes wird common law zum einen als Gegensatz zum statutory law benutzt, d.h. den vom Parlament erlassenen, kodifizierten Gesetzen. Zum anderen bezeichnet es innerhalb dieser zweiten Bedeutung den Gegensatz zu equity, d.h. Regeln zur Ergänzung des Common Law zum Ausgleich von Härten, die dieses bei konsequenter Auslegung verursachen würde, nach richterlichem Ermessen (vergleichbar mit dem Begriff der Billigkeit).

Inhaltsverzeichnis

Abgrenzung

Die Bezeichnung Common Law hat ihren Ursprung in dem französisch geprägten Begriff 'comune ley' (lateinisch communis lex). Damit war, in Abgrenzung zu den bis ins hohe Mittelalter existierenden unterschiedlichen Rechten der einzelnen germanischen Stämme (Angeln, Sachsen, Jüten usw.), das englische, auf ungeschriebenen Gewohnheiten beruhende, durch richterliche Entscheidungen fortgebildete gemeine Recht gemeint. Der Begriff des Common Law wird dabei in der Literatur heute in zweierlei Weise definiert: Unter dem heute vorherrschenden, weiten Begriff des Common Law wird das gesamte englische Recht einschließlich der Equity und auch des Statute Law verstanden und zwar in Abgrenzung zum Begriff des Civil Law, der das kontinentaleuropäische Recht kennzeichnet. Der andere, enger verstandene Begriff des Common Law kennzeichnet als Gegenbegriff zur Equity das gemeine Recht, welches von reisenden Richtern („itinerant justices“ oder „justices in eyre“) des königlichen Gerichts zu Westminster gebildet wurde.

Geschichte des englischen Rechts

Literatur

  • Geoffrey Samuel: Common law. In: Jan M. Smits (Hrsg.): Elgar Encyclopedia of Comparative Law. Edward Elgar, Cheltenham/Northampton, M.A. 2006, ISBN 978-1845420130, S. 145–160.
  • Marc Gerding: Trial by Jury. Die Bewährung des englischen und des US-amerikanischen Jury-Systems. Eine Idee im verfassungsrechtlichen und gesellschaftlichen Wandel. Julius Jonscher Verlag, Osnabrück 2007, ISBN 978-3-9811399-0-7 (Zugleich: Trier, Univ., Diss., 2006).

Weblinks

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • common law — n: a body of law that is based on custom and general principles and embodied in case law and that serves as precedent or is applied to situations not covered by statute the common law of torts: as a: the body of law that was first developed in… …   Law dictionary

  • common–law — adj 1: of, relating to, or based on the common law common law immunity 2: relating to or based on a common law marriage her common law husband Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webste …   Law dictionary

  • common law marriage — in the USA, some states still accept that marriage can take place without statutory formalities. To operate, there must be a present agreement to marry, cohabitation in fact and representation by the parties to the community that they are married …   Law dictionary

  • common-law action — A lawsuit governed by the general principles of law derived from court decisions, as opposed to the provisions of statutes. Actions ex contractu, arising out of a breach of contract, and actions ex delicto, based upon the commission of a tort… …   Law dictionary

  • common-law marriage — A union of two people not formalized in the customary manner as prescribed by law but created by an agreement to marry followed by cohabitation. Dictionary from West s Encyclopedia of American Law. 2005. common law marriage …   Law dictionary

  • common-law trust — see trust Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996. common law trust …   Law dictionary

  • common-law courts — The early royal courts in England that administered the law common to all. Dictionary from West s Encyclopedia of American Law. 2005. common law courts The early royal courts in England that administ …   Law dictionary

  • common–law copyright — n: a copyright in common law protecting unpublished works ◇ Works created after January 1, 1978, are protected by statutory rather than common law copyright while unpublished. Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996 …   Law dictionary

  • common–law marriage — n: a marriage that is without a ceremony and is based on the parties agreement to consider themselves married and usu. also on their cohabitation for a period and their public recognition of the marriage compare concubinage ◇ Most jurisdictions… …   Law dictionary

  • common law property state — >> common law state. Webster s New World Law Dictionary. Susan Ellis Wild. 2000 …   Law dictionary

  • common law state — n. A state whose rules governing the ownership, division and inheritance of income and property acquired by a husband or wife during the course of their marriage holds that, subject to various qualifications, each spouse owns and has complete… …   Law dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”