Deichel

Deichel

Der Deichel oder Teuchel (auch Deuchel)(in der Schweiz auch Tüchel, in Sachsen auch Röhrfahrt) ist eine aufgebohrte Holzröhre aus einem Baumstamm, wie sie zur Verlegung von Wasserrohrleitungen in vorindustrieller Zeit besonders in wald- und wasserreichen Gegenden Mitteleuropas allgemein üblich war.

Die Herstellung einer solchen Holzröhre verlangte von den Handwerkern großes Geschick, weshalb Deichelbohrer oder auch Röhrmeister ein anerkannter Beruf war. In vorindustrieller Zeit war es noch nicht möglich, mehr als zwei Meter lange Eisenstangen mit durchlaufendem Bohrgewinde herzustellen. Bei modernen Bohrmaschinen sorgen das durchgehende Gewinde und die Drehgeschwindigkeit dafür, dass die Bohrspäne automatisch aus dem Loch nach außen gedrückt werden. Ein kurzes Bohrgewinde für eine tiefe Bohrung bedeutete, dass der Bohrvorgang jeweils nach wenigen Umdrehungen unterbrochen werden musste, um den Bohrer hinter den sich stauenden Spänen wieder herauszuziehen. Der Bohrer wurde exakt waagrecht geführt und der Baumstamm dabei auf einem Holzwägelchen über hölzerne Schienen bewegt.

Ausbohren eines Teuchels
Ausbringen der Späne

Vor dem Aufbohren wurden die im Saft geschlagenen Holzstämme, in der Regel Nadelhölzer, mit ihrem geraden Schaft in Teichen und Weihern (Deichelweihern) gelagert. Davon zeugen noch viele Bezeichnungen kleinerer Gewässer, wie der Teuchelweiher in Winterthur oder der Deicheleweiher in Freiburg im Breisgau. So konnten frische Stämme luftdicht und unabhängig von Feuchtigkeitsschwankungen bis zum Bedarf „auf Lager” gehalten werden.

Um eine Holzröhre von drei bis vier Meter Länge herzustellen, musste der Holzstamm von beiden Seiten aufgebohrt werden, was eine besondere Präzision verlangte. Trotzdem kam es immer wieder vor, dass etwa auf Grund von Verwachsungen, beide Bohrungen nicht genau aufeinandertrafen, sondern sich nur seitlich berührten. Zur Prüfung der Funktionsfähigkeit wurde eine sogenannte Deichelmaus verwendet. Es handelte sich dabei vermutlich um ein Gerät mit mausartigem Kopfteil und einem dünnen Stiel, der länger war als der verwendete Bohrer.

Die hohlen Baumstämme wurden anschließend mit beiderseits in das Stirnholz eingeschlagenen Metallringen (so genannten Deichelringen) verbunden und bei Undichtheit nachträglich mit Pech oder Asphalt abgedichtet. Nötigenfalls wurden Rohre oder Rohrverbindungen zusätzlich mit außen angebrachten Eisenringen abgedichtet. Die fertigen Rohrstücke für den Rohraustausch wurden zur Vermeidung von Trockenrissen ebenfalls unter Wasser in den Deichelweihern gelagert.

Verwendet wurden Deicheln nicht nur als Trinkwasserleitungen, sondern unter anderem auch zum Bau der Bad Reichenhaller Soleleitung. In manchen abgelegenen Waldgebieten Deutschlands wurden Deichelleitungen bis zum Ende des 20. Jahrhunderts betrieben. Sogar in Städten waren nach dem Zweiten Weltkrieg derartige Holzrohre vereinzelt noch in Gebrauch. In der Stadt Salzburg etwa war die letzte hölzerne Deichelleitung, die historische Sternweiherbrunnenleitung, noch bis 1976 in Betrieb.

Siehe auch

Pipen


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Yannick Haenel — Yannick Haenel, 2011 Yannick Haenel (* 1967 in Rennes) ist ein französischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrleitung — Rohrleitungen in einem Industriebetrieb …   Deutsch Wikipedia

  • Bewässerung — Sahara aus der Luft: „Kreise“ mit Kulturpflanzen entstehen in der Wüste nur dort, wo ausreichend Wasser zur Verfügung steht Bewässerung ist die Versorgung des Kulturlandes mit Wasser, um das Wachstum von Pflanzen zu fördern und fehlenden Regen zu …   Deutsch Wikipedia

  • Deicheln — Der Deichel oder Teuchel (auch Deuchel)(in der Schweiz auch Tüchel, in Sachsen auch Röhrfahrt) ist eine aufgebohrte Holzröhre aus einem Baumstamm, wie sie zur Verlegung von Wasserrohrleitungen in vorindustrieller Zeit besonders in wald und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deuchel — Der Deichel oder Teuchel (auch Deuchel)(in der Schweiz auch Tüchel, in Sachsen auch Röhrfahrt) ist eine aufgebohrte Holzröhre aus einem Baumstamm, wie sie zur Verlegung von Wasserrohrleitungen in vorindustrieller Zeit besonders in wald und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deucheln — Der Deichel oder Teuchel (auch Deuchel)(in der Schweiz auch Tüchel, in Sachsen auch Röhrfahrt) ist eine aufgebohrte Holzröhre aus einem Baumstamm, wie sie zur Verlegung von Wasserrohrleitungen in vorindustrieller Zeit besonders in wald und… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerwehrmuseum Stuttgart — Freigelände und Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Günterstal — Freiburg im Breisgau Stadtkreis Freiburg im Breisgau (FR) Baden Württemberg, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Pipen — Dichelbohrer zum Bohren von hölzernen Leitungen Pipen (vlat: pipa, Röhre) sind mittelalterliche Rohrleitungen, die aus zwei bis vier Meter langen Baumstämmen gefertigt wurden. Dabei wurden ca. 15 cm dicke Stämme entweder zentrisch zu Röhren… …   Deutsch Wikipedia

  • Rohr (Technik) — Rundrohr Ein Rohr ist ein länglicher Hohlkörper, dessen Länge in der Regel wesentlich größer als sein Durchmesser ist. Im Gegensatz zu einem Schlauch ist ein Rohr aus relativ unflexiblem Material gefertigt. Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”