Echinops (Pflanze)

Echinops (Pflanze)
Kugeldisteln
Bienen-Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus), Blütenstand

Bienen-Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus), Blütenstand

Systematik
Unterklasse: Asternähnliche (Asterdae)
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Carduoideae
Tribus: Cynareae
Gattung: Kugeldisteln
Wissenschaftlicher Name
Echinops
L.

Die Kugeldisteln (Echinops) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Kugeldisteln sind ausdauernde krautige Pflanzen, die als Überdauerungsorgane Rhizome ausbilden. Die Stängel stehen aufrecht und sind kantig. Die wechselständig stehenden Laubblätter sind ein- bis zweifach fiederteilig und unterseits weiß-wollig-filzig.

Die Köpfchen sind einblütig, besitzen eine zwittrige Röhrenblüte und sind von einer mehrreihigen Hülle umgeben. Zahlreiche Körbchen bilden kugelförmige Blütenstände zweiter Ordnung, die Durchmesser von 4 bis 8 Zentimeter aufweisen. Die Körbchen blühen innerhalb eines Kopfes von oben nach unten auf. Die Blütenkrone ist röhrig, dabei fast bis zum Grund geteilt. Die Blütenfarbe ist stahlblau bis weiß, die Blütenstände als Ganzes sind meist bläulich. Die Staubblätter sind blaugrau.

Die Achänenfrüchte sind zylindrisch, fünfkantig und anliegend behaart. Der Pappus ist kurzschuppig.

Verbreitung

Die Kugeldisteln kommen in Eurasien und Afrika vor.[1]

Systematik

Die Kugeldisteln werden innerhalb der Unterfamilie Carduoideae in die Tribus Cardueae und Subtribus Echinopsidinae gestellt. Es gibt rund 120 Arten, von denen zwölf in Europa vorkommen.[2]

Die in Mitteleuropa heimischen, bzw. vorkommenden Arten sind[2]:

  • Banater Kugeldistel (Echinops bannaticus) aus Südost-Europa wird als Zierpflanze kultiviert und verwildert selten.
  • Drüsenlose Kugeldistel (Echinops exaltatus) in Ost- und Südosteuropa heimisch, seit dem 19. Jahrhundert als Zierpflanze verwildert und teilweise eingebürgert.
  • Ruthenische Kugeldistel (Echinops ritro) im pannonischen Gebiet, in Österreich gefährdet.
  • Bienen-Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus)

Etymologie

Der Gattungsname Echinops leitet sich von lateinisch echinus = Igel und griechis opsis = Aussehen, Gesicht ab, und bezieht sich auf die Ähnlichkeit der Köpfe mit einem zusammengerollten Igel.

Bilder

Belege

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6

Einzelnachweise

  1. Flora of North America
  2. a b M.A. Fischer, W. Adler, K. Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Zweite Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Echinops sphaerocephalus — Bienen Kugeldistel Bienen Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Echinops ritro — Ruthenische Kugeldistel Ruthenische Kugeldistel (Echinops ritro) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Bienen-Kugeldistel — (Echinops sphaerocephalus) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Kugeldistel — Kugeldisteln Bienen Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus), Blütenstand Systematik Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Cardueae — Cynareae Cirsium eatonii var. clokeyi Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Drüsenblättrige Kugeldistel — (Echinops sphaerocephalus) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Ruthenische Kugeldistel — (Echinops ritro) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Banater Kugeldistel — (Echinops bannaticus) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Niedrige Kugeldistel — (Echinops humilis) Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Cynareae — Cirsium eatonii var. clokeyi Systematik Asteriden Euasteriden II …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”