FC Sursee

FC Sursee
FCS
Logo FC Sursee
Voller Name Fussball Club Sursee
Gegründet 1. Juli 1920
Stadion Schlottermilch
Plätze 500 Sitzplätze
3500 Stehplätze
Präsident Daniel Muff
Trainer Stefan Marini
Homepage www.fcsursee.ch
Liga 2. Liga interregional (Gruppe 4)
2010/11 2. Rang
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Sursee ist ein Fussballverein aus der Stadt Sursee. Der Verein wurde am 1. Juli 1920 gegründet und spielt momentan in der 2. Liga Interregional, der vierthöchsten Schweizer Liga.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 1. Juli 1920 wurde der FC Sursee von einigen jungen Männern gegründet. Am Anfang spielte die Mannschaft auf einem Feld in der Moosgasse, welches später mit einer Holztribüne ergänzt wurde.[1]

In den 1970er und 1980er Jahren erlebte der FC Sursee seine Glanzzeiten. Er spielte in der 1. und 2. Liga und konnte im Schweizer Cup hochklassige Teams wie Luzern oder St. Gallen empfangen.

Im Jahr 1988 erfolgte der Umzug vom alten Stadion Neufeld ins neue Stadion Schlottermilch. Zeitgleich stieg der FC Sursee auch in die 2. Liga ab. Eine Saison später gelang unter dem Trainer Fidé Fässler der sofortige Wiederaufstieg.

1991 übernahm Alfred „Charly“ Herberth das Traineramt. Mit ihm erreichte der FC Sursee die sportlich erfolgreichste Zeit.[1]

In der Saison 1992/93 qualifizierte sich der FC Sursee für die Aufstiegsspiele in die damalige Nationalliga B. Red Star Zürich konnte in der ersten Spielrunde besiegt werden. In der entscheidenden zweiten Runde musste der FC Sursee gegen den FC Renens, mit dem damaligen Trainer Gabet Chapuisat, antreten. Auswärts konnte Sursee mit 2:1 siegen. Im Rückspiel zu Hause unter strömendem Regen konnte von keiner der beiden Mannschaften ein Tor erzielt werden, was dem FC Sursee zum erstmaligen Aufstieg in die zweithöchste Liga der Schweiz reichte.

Ein Jahr später stieg der FC Sursee bereits wieder in die 1. Liga ab. Im März 1995 erreichte Sursee einen neuen Stadionrekord von 3'200 Zuschauern als die Grasshoppers unter dem Trainer Christian Gross Sursee im Cup mit 2:0 besiegten.

Unter den Trainern Franz Bucher (1996-1998) und André Fimian (1997-2000) hielt sich der FC Sursee jeweils in der 1. Liga. 2001 musste er in die neu geschaffene 2. Liga inter absteigen. Dort positionierte sich Sursee im Mittelfeld der Tabelle, bis in der Saison 2008/09 der ehemalige Aargauer Profi Sven Christ das Traineramt übernahm. Unter Sven Christ kämpfte die Mannschaft um den Aufstieg in die 1. Liga, scheiterte aber zwei Runden vor Schluss und wurde Zweiter in der damaligen Gruppe 3 der 2. Liga Interregional. Nach einer durchschnittlichen Saison 2009/10, die im Mittelfeld beendet wurde, spielte der FC Sursee in der Saison 2010/11 wieder um den Aufstieg. Unter dem 19-fachen Schweizer Nationalspieler Stefan Marini konnte das Team in der Hinrunde den ersten Tabellenrang verteidigen und lieferte sich mit dem FC Muri in der Rückrunde ein Kopf-an-Kopf Rennen um den Ausstieg. Aufgrund des Spielkalenders war das Spiel zwischen dem FC Sursee und dem FC Muri das letzte in der Saison. Der FC Muri schaffte den Aufstieg, da ihnen das 1:1 Schlussresultat reichte, um einen Punkt Vorsprung zu verteidigen.

Stadion

Das Stadion Schlottermilch wurde im Jahr 1987 erstellt und beinhaltet vier Spielfelder. Der Hauptplatz verfügt über 500 Sitz- und 3'000 Stehplätze und hat eine Spielfläche von 105 x 68 m. Gespielt wird auf Naturrasen.

Weblinks und Belege

Einzelnachweise

  1. a b Geschichte des FC Sursee. Abgerufen am 10. Februar 2009.

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sursee (Stadt) — Sursee Basisdaten Kanton: Luzern Amt: Sursee BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Sursee LU — Sursee Basisdaten Kanton: Luzern Amt: Sursee BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Sursee — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Sursee-Triengen-Bahn — Dampfzug der ST unterwegs am 7. Mai 1988 Streckenlänge: 8,9 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung …   Deutsch Wikipedia

  • Sursee — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Lucern …   Wikipédia en Français

  • Sursee — Escudo …   Wikipedia Español

  • Sursee–Halbinsel — Localisation Pays  Suisse …   Wikipédia en Français

  • Sursee (District) — Sursee is one of the five Ämtern , or districts, of the German speaking Canton of Lucerne, Switzerland. Its capital is the town of Sursee.Sursee consists of the following municipalities …   Wikipedia

  • Sursee Stadthalle — is an indoor sporting arena located in Sursee, Switzerland. The capacity of the arena is 3,500 people. It hosted some matches at the 2006 European Men s Handball Championship …   Wikipedia

  • Sursee — Sursee,   1) Bezirkshauptort im Kanton Luzern, Schweiz, am Ausfluss der Suhre aus dem Sempacher See, 502 m über M., 7 900 Einwohner; Markt und Industriestandort mit Maschinen und Fahrzeugbau, Bekleidungs und Nahrungsmittelindustrie.   Stadtbild:… …   Universal-Lexikon

  • Sursee — Sursee, 1) Amt im Schweizercanton Luzern, zwischen den Ämtern Hochdorf, Willisau, Entlebuch u. Luzern u. dem Canton Aargau; ist fruchtbar, von sanften Hügeln durchzogen, von der Suhr u. dem Sempachersee bewässert u. hat 34,500 Ew.; 2) Stadt u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”