Franke Holding

Franke Holding
Franke Holding AG
Logo Franke
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1911
Sitz Aarburg, Schweiz
Leitung Michael Pieper
(CEO)
Thomas A. Erb
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 11'562 (31. März 2009)[1]
Umsatz 2,936 Mrd. CHF (2008)[1]
Branche Küchentechnik
Website www.franke.com

Die Franke Holding AG mit Sitz in Aarburg ist ein international tätiger Schweizer Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Küchen und Nahrungsmittelzubereitung in Haushalt, Gastronomie und Industrie. Die Unternehmensgruppe beschäftigt etwa 11'500 Mitarbeiter[1] und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 2,936 Milliarden Schweizer Franken.[1]

Inhaltsverzeichnis

Tätigkeitsgebiet

Der Konzern ist mit über 70 Tochtergesellschaften in 40 Ländern[1] auf allen Kontinenten vertreten und ist in zwei Kernbereiche sowie weitere Divisionen organisiert.

Franke Kitchen Systems umfasst Systeme für die private und semi-professionelle Küche in den Bereichen Spülen, Rüsten, Vorbereiten, Entsorgen, Kochen, Garen, Braten, Dampfabsaugen, Luftreinigen, Wasserfiltrieren und Kühlen.

Franke Foodservice Systems beinhaltet Systeme und Dienstleistungen für Quick-Service-Restaurants.

Weitere Aktivitäten der Franke Gruppe umfassen Franke Washroom Systems (Waschraum- und Sanitärsysteme öffentlichen und halböffentlichen Bereich), Franke Coffee Systems mit einem Produktprogramm von vollautomatischen, professionellen und semi-professionellen Kaffeemaschinen, Franke Beverage Systems (Herstellung von Getränkebehältern) sowie die Industrietechnik.

Geschichte

Gründungsphase

1911 gründete Hermann Franke einen Spenglereibetrieb in Rorschach (Schweiz). Der wirtschaftliche Aufschwung in Industrie und Baugewerbe Ende der 1920er Jahre führte zur Angliederung einer Sanitär-Installationsabteilung. Franke begann mit der Fabrikation von Ofenaufsätzen, Dachfenstern und Dachgauben.

In den 1930er Jahren wurden die ersten Spültische in Nickelin, Metall und später in rostfreiem Stahl hergestellt. Franke baute eine neue Fabrik mit Büros und Wohnhaus in Aarburg (Schweiz). Es folgte die ersten Serienfabrikationen sowie der erste vollständig geschweisste, fugenlose Spültisch.

Hermann Franke starb am 25. Januar 1939. Sein Sohn Walter Franke übernahm das Geschäft. Der Zweite Weltkrieg führte zu grossen Schwierigkeiten in der Materialbeschaffung. In den Nachkriegsjahren baute Franke die Fabrikanlagen aus und stellte komplette Küchen her. Franke begann mit dem Export von Produkten in die europäischen Nachbarländer.

Expansion

Franke weitete das Geschäft aus und wurde zum Marktführer von modernsten Spülen. In 1950 wurde die Produktegruppe Waschraum- und Sanitärsysteme mit einem umfassenden Programm von Produkten für den öffentlichen und halböffentlichen Bereich fest verankert. Erstmals wurden auch Bestandteile für Triebwerke gebaut. Franke tätigte seine erste ausländische Investition in Deutschland und hatte im Jahr 1955 500 Angestellte.

In den späten 1950er Jahren verdoppelte Franke die Produktion. Die Fabrikanlagen wurden weiter ausgebaut. Der Bereich “Grossküchen” wurde gebildet. 1961 arbeiteten 750 Mitarbeiter für Franke.

In den nächsten zwölf Jahren erfuhr Franke eine weitere Expansion: 13 neue Tochter- und zwei Lizenzgesellschaften wurden gegründet. 1972 baute und installierte Franke die erste Küche für McDonald’s in München. 1974 zählte das Unternehmen 2’600 Mitarbeiter. 1975 wechselte Franke den Eigentümer. Walter Frankes Freund und Geschäftspartner Willi Pieper übernahm das Unternehmen. Vier Tochter- und zwei Lizenzgesellschaften kamen hinzu. 1979 wurde das Franke Kompaktspülensystem lanciert. Ende der 1980er Jahre wurde Franke in Divisionen aufgeteilt.

Weitere Entwicklung

  • 1989: Mit dem Eintritt von Michael Pieper in die Konzernleitung wurde die Ablösung an der Konzernspitze eingeleitet und der Ausbau zu einer weltweit tätigen Firmengruppe fortgesetzt.
  • 1990: Verwaltungsrat und Aktionäre der Franke Holding AG beschlossen ein Investitionsprogramm, um bis 1994 die schweizerischen Betriebe der Gruppe auf einen höheren Stand der Technik zu bringen. Übernommen werden die britische Carron Phoenix Holding, in Norwegen die Lino S/A und 1992 die spanische Soberana.
  • 1993: Firmengründungen in Tschechien und Polen.
  • 1994: Übernahme der finnisch-schwedischen Hackmann-Meka, der amerikanischen IRC Parts & Supplies und der polnischen Gastopol.
  • 1995: Übernahme der deutschen Blefa GmbH in Kreuztal und einer Minderheitsbeteiligung an der russischen Spülenherstellerin AO Stamor in St. Petersburg.
  • 1996: Akquisition der amerikanischen Federal Home Products Division, Eröffnung eines Produktionswerkes Heshan City, China und Eröffnung eines Info-Centers in Aarburg.
  • 1997: Akquisition der brasilianischen Douat Inox. Ltda. und Übernahme der italienischen Safer S.p.A.
  • 1998: Übernahme der kanadischen Kindred Industries, Ontario. Die Franke AG firmiert in Franke Schweiz AG um.
  • 1999: Akquisition der Stainless Holding Inc., von O’Brian Budd und der Met-Tec Installations Ltd. und Übernahme der südafrikanischen City Metal Products Ltd., Bau eines Werkes in Indien.
  • 2000: Übernahme der Niggemann Foodservice Technik GmbH & Co. KG in Bochum, und der holländischen V. Swinkels B. V.
  • 2001: Franke übernahm die dänische A/S Panda Stål und die britische Ezra Hatton. Franke konzentrierte sich verstärkt auf die bisherigen Kernsparten und ergreift umfangreiche Sparmassnahmen. Der Personalbestand sank um 235 auf 5246 Beschäftigte. Um längerfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, erhöht das Unternehmen wegen der rückläufigen Umsatzzahlen die Investitionen um 23 Prozent auf 51,8 Millionen Schweizer Franken.
  • 2002: Die Badezimmermöbelproduktion der Franke Romont AG und die in der Salvis AG zusammengefasste Abteilung für Kochapparate und Grosskücheneinrichtungen wurden verkauft. Franke erwarb die deutsche Bremer Kaffeemaschinen GmbH. Das Sanitärprogramms wurde mit der Übernahme der englischen Firma W&G Sissons Ltd. erweitert. Die Konzernsparten umfassen neu Franke Kitchen Systems inkl. Franke Washroom and Sanitary Systems, Franke Foodservice Systems (ehem. Contract Group) und Franke Coffee Systems.
  • 2003: Franke legte das Lenkungssystemgeschäft mit demjenigen von Adval Tech zusammen. In das Joint Venture brachte die Franke-Gruppe ihre Tochterunternehmen Lanz Industrietechnik und Adval Tech und zwei Betriebe von Styner+Bienz ein.
  • 2004: Die Franke-Gruppe übernahm 49 Prozent der Finfaber S.p.A., der Holding-Gesellschaft der Faber-Gruppe mit Sitz in Fabriano, Italien, und den amerikanischen Kaffeemaschinenvertriebspartners Espresso Spezialist, Inc. in Seattle.
  • 2005: Franke übernahm die Faber-Gruppe vollständig. Die beiden südafrikanischen Water Heating Systems-Gesellschaften Supa Heat Geysers (Pty.) Ltd. und The Geyser Company (Pty.) Ltd. sowie die deutsche AquaRotter GmbH werden akquiriert. Die Franke Holding AG wurde neben den Industriebeteiligungen (Forbo, Adval Tech, Rieter, Feintool) in die Familienholding von Michael Pieper integriert.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e Franke Holding AG, Medienmitteilung vom 26. Mai 2009

Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franke — bezeichnet: Franke (Familienname), ein deutscher Familienname einen Angehörigen der Franken (Volk) die Franke Holding, einen schweizerischen Küchentechnik Hersteller Siehe auch: Francke Franken …   Deutsch Wikipedia

  • Franke (company) — Infobox Company company name = Franke Holding AG company company type = Limited Company foundation = 1911 location city = Aarburg location country = Switzerland key people = Michael Pieper, CEO num employees = 13,000 industry = Kitchen Systems… …   Wikipedia

  • Franke & Heidecke — Rollei GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1. Februar 1920 als Werkstatt für Feinmechanik und Optik, Franke Heidecke …   Deutsch Wikipedia

  • Aquavit — Schwedischer Aquavit Aquavit, auch Akvavit (lateinisch Aqua vitae = Lebenswasser), ist eine klare bis goldgelbe …   Deutsch Wikipedia

  • Ronald Pieper — (* 21. März 1948; † 26. August 2007) war ein Schweizer Segelsportler. Pieper war 1972 Teilnehmer an den Olympischen Sommerspielen in München. Er belegte in der Soling Klasse den 20. Platz. 1987, 2001 und 2005 gewann er die Goldmedaille bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • china — /chuy neuh/, n. 1. a translucent ceramic material, biscuit fired at a high temperature, its glaze fired at a low temperature. 2. any porcelain ware. 3. plates, cups, saucers, etc., collectively. 4. figurines made of porcelain or ceramic material …   Universalium

  • China — /chuy neuh/, n. 1. People s Republic of, a country in E Asia. 1,221,591,778; 3,691,502 sq. mi. (9,560,990 sq. km). Cap.: Beijing. 2. Republic of. Also called Nationalist China. a republic consisting mainly of the island of Taiwan off the SE coast …   Universalium

  • Economic history of China before 1911 — For developments after 1911, see Economic history of Modern China. A Chinese dragon seen floating among clouds, engraved on a golden canteen dated to the 15th century, during the …   Wikipedia

  • Rollei — RCP Technik GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1. Februar 1920 als Werkstatt für Feinmechanik und Optik, Franke Heidecke; Übernahme der …   Deutsch Wikipedia

  • Rollei — Год основания 1920 …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”