G. M. Anderson

G. M. Anderson
Gilbert M. Anderson als Bronco Billy

Gilbert M. Anderson (eigentlich Gilbert Maxwell Aronson; * 21. März 1880 in Little Rock, Arkansas; † 20. Januar 1971 in Woodland Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Mit der von ihm verkörperten Figur des Broncho Billy schuf er den ersten Westernhelden der Filmgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war eines von sieben Kindern einer jüdischen Familie und wuchs in Pine Bluff und St. Louis auf. Im Alter von 18 Jahren ging er nach New York und arbeitete als Fotomodell und Zeitungsausträger bevor er am Vaudeville-Theater als Schauspieler begann.

Seit 1902 arbeitete er auch für die Edison Studios als Darsteller und Drehbuchautor. In Edwin S. Porters frühem Film Der große Eisenbahnraub spielte er drei Rollen. Nach begeisterten Publikumsreaktionen stieg er mit seinem Künstlernamen Gilbert M. Anderson voll ins Filmgeschäft ein und war bei Vitagraph und Selig beschäftigt. 1907 gründete er gemeinsam mit George K. Spoor in Chicago die Filmgesellschaft Essanay (engl. "S an' A", S für Spoor und A für Anderson/Aronson), die in den 1910er Jahren zu den führenden Studios gehörte und zahlreiche Stars der Stummfilmzeit kreierte. 1907 drehte Anderson mit The Bandit Makes Good den ersten einer Serie von 148 Western, in denen er den Cowboy "Broncho Billy" spielte.[1] In dieser Rolle wurde Gilbert M. Anderson legendär. Spoor kümmerte sich in Chicago um die Firma während Anderson in Westen der USA Filme drehte. 1912 gingen sie endgültig ins sonnigere Kalifornien nach Niles.

Ende 1914 konnte er Charles Chaplin als Ersatz für Augustus Carney, den ausgestiegenen Star der erfolgreichen Essanay-Comedy-Westernserie Alkali Ike, gewinnen. In einem von Chaplins 14 Filmen für Essanay, The Champion, hatte Anderson einen Gastauftritt als Schauspieler, woraufhin sich Chaplin mit einem Gastauftritt in Andersons His Regeneration revanchierte. Nach dem Weggang Chaplins 1916 verkaufte Anderson seine Firmenanteile an seinen Partner Spoor und zog sich - wie vertraglich vereinbart - für zwei Jahre vom Filmgeschäft zurück. Während dieser Zeit produzierte er Theaterstücke in New York. Er begann sein Comeback, doch Streitigkeiten mit den Metro Studios ließen ihn nach 1920 erneut von der Schauspielerei Abstand nehmen. Stattdessen übernahm er die Produktion und Regie von Kurzfilmen mit Stan Laurel, darunter dessen erster Film mit Oliver Hardy: A Lucky Dog. Nach 1923 zog er sich endgültig von der Filmarbeit zurück.

Um 1950 bemühte sich Anderson gemeinsam mit seiner Tochter Maxine (geboren 1908) vergeblich um die Veröffentlichung eines Kompilationsfilms mit dem Westernhelden Broncho Billy. 1958 wurde Gilbert M. Anderson "für seinen Beitrag zur Entwicklung des Films als Unterhaltungsindustrie" ein Ehrenoscar verliehen. Ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bei 1651 Vine Street erinnert heute an ihn. 1998 wurde er auf einer US-amerikanischen Briefmarke abgebildet und 2002 in die Western Performers Hall of Fame des National Cowboy & Western Heritage Museum in Oklahoma City aufgenommen. In Niles, dem kalifornischen Sitz der Essanay Studios, wird jährlich ein "Broncho Billy Silent Film Festival" veranstaltet.

Fußnoten

  1. David. Kiehn: Broncho Billy and the Essanay Film Company. Farwell Books, Berkeley, Calif 2003, ISBN 0972922652. , p.162

Literatur

  • David Kiehn: Broncho Billy and the Essanay Film Company. Farwell Books, Berkeley 2003, ISBN 0972922652. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anderson — (auch Andersson, Andersen, Anderssen, Andrewson und viele andere Varianten) ist ein alter christlicher Nachname. Herkunft Ursprünglich kam der Name in Skandinavien und Schottland vor, wo er aus Badenoch am Oberlauf des Spey stammt und in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson, South Carolina — Anderson   City   Nickname(s): The Electric City …   Wikipedia

  • Anderson — Saltar a navegación, búsqueda Anderson, puede significar: Futbolista Anderson Luís de Abreu Oliveira Botánicos: A.Anderson Alexander Anderson 1748 1811 A.B.Anderson Anthony Benett Anderson 1950 C.L.Anderson Charles Lewis Anderson 1827 1919… …   Wikipedia Español

  • Anderson Lake — ist der Name mehrerer Seen in den Vereinigten Staaten: Anderson Lake (Alaska) Anderson Lake (Arizona) Anderson Lake (Cross County, Arkansas) Anderson Lake (Lee County, Arkansas) Anderson Lake (Garfield County, Colorado) Anderson Lake (Pitkin… …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson — (or Andersson) may refer to:People* Anderson (surname) * Anderson (footballer) can refer to several association football playersPlacesIn Canada: * Anderson, British Columbia * Anderson Bay, British Columbia * Anderson Bay Provincial Park, British …   Wikipedia

  • Anderson Bruford Wakeman Howe — Studioalbum von Anderson, Bruford, Wakeman, Howe Veröffentlichung 1989 Label Arista Records …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson (footballer) — Anderson, as a footballer, may refer to:* Andrade Antunes Anderson (born 1981), striker, started at Ferroviário * Anderson Cléber Beraldo, known as Anderson (born 1980), defender, started at Corinthians * Anderson Conceição Xavier, known as… …   Wikipedia

  • Anderson Valley — is a sparsely populated region in western Mendocino County in northern California. Located approximately 100 miles (160 km) north of San Francisco, the name Anderson Valley applies broadly to several rural, unincorporated communities in or near… …   Wikipedia

  • Anderson (Alaska) — Anderson …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson — Anderson, AK U.S. city in Alaska Population (2000): 367 Housing Units (2000): 148 Land area (2000): 46.724041 sq. miles (121.014705 sq. km) Water area (2000): 0.538567 sq. miles (1.394883 sq. km) Total area (2000): 47.262608 sq. miles (122.409588 …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Anderson Marsh State Historic Park — is a California State Historic Park. It is located at the formation of Cache Creek on the southeast corner of Clear Lake, the largest natural lake completely within the borders of California. It is between Lower Lake and Clearlake on State Route… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”