Georg Christoph Hamberger

Georg Christoph Hamberger

Georg Christoph Hamberger (* 28. März 1726 in Feuchtwangen; † 8. Februar 1773 in Göttingen) war Professor der Philologie, Literatur und Gelehrtengeschichte an der Universität Göttingen.

Als Literaturhistoriker und Lexikograph begründete er die bibliographische Reihe "Das gelehrte Teutschland oder Lexicon der der jetztlebenden teutschen Schriftsteller", die später von Johann Georg Meusel weitergeführt wurde, und heute noch unter dem Namen "Hamberger/Meusel" bekannt ist und aktualisiert wird.

Werke

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Georg Christoph Neide — (* 7. Juni 1756 in Magdeburg; † 30. November 1836 in Giebichenstein bei Halle (Saale)) war ein deutscher Pädagoge, evangelischer Theologe und pädagogischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hamberger — ist der Familienname folgender Personen: Carl Friedrich von Hamberger (1745−1811), königlich preußischer Generalleutnant Georg Christoph Hamberger (1726−1772), Professor der Geschichte an der Universität Göttingen Josef Hamberger (1884–1962),… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Saxe — (auch: Saxius, Sachsius; * 13. Januar 1714 in Eppendorf; † 3. Mai 1806 in Utrecht) war ein deutscher Historiker und Professor an der Universität Utrecht. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Friedrich Holtzhauer — (auch: Holzhauer; * 1746 in Daber; † 12. August 1801 in Königsberg (Preußen)) war ein deutscher Jurist. Leben Der Sohn des Bürgermeisters Johann Georg Holtzhauer hatte an der Schule seines Heimatortes seine erste Bildung erhalten und später die… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Friedrich Elsner — (* 14. Januar 1749 in Königsberg (Preußen)[1]; † 19. April 1820 ebenda) war ein deutscher Mediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ernst Waldau — (* 25. März 1745 in Nürnberg; † 27. April 1817 ebenda) war ein deutscher evangelischer Theologe und Kirchenhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich Freiherr von Langsdorff — Georg Heinrich von Langsdorff Georg Heinrich Freiherr von Langsdorff (auch Langsdorf, russisch auch Grigori Iwanowitsch Langsdorf, Григорий Иванович Лангсдорф; * 18. April 1774 in Wöllstein, Rheinhessen; † 29. Juni 1852 in Freiburg im Breisgau)… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich Langsdorff — Georg Heinrich von Langsdorff Georg Heinrich Freiherr von Langsdorff (auch Langsdorf, russisch auch Grigori Iwanowitsch Langsdorf, Григорий Иванович Лангсдорф; * 18. April 1774 in Wöllstein, Rheinhessen; † 29. Juni 1852 in Freiburg im Breisgau)… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich von Langsdorf — Georg Heinrich von Langsdorff Georg Heinrich Freiherr von Langsdorff (auch Langsdorf, russisch auch Grigori Iwanowitsch Langsdorf, Григорий Иванович Лангсдорф; * 18. April 1774 in Wöllstein, Rheinhessen; † 29. Juni 1852 in Freiburg im Breisgau)… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich von Langsdorff — Georg Heinrich Freiherr von Langsdorff (auch Langsdorf, russisch auch Grigori Iwanowitsch Langsdorf, Григорий Иванович Лангсдорф; * 18. April 1774 in Wöllstein, Rheinhessen; † 29. Juni 1852 in Freiburg im Breisgau) war ein deutsch russischer Arzt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”