George Brunies

George Brunies
George Brunis und Tony Parenti, Jimmy Ryan's (Club), New York, ca. August 1946. Foto: Gottlieb

George Clarence Brunies, der sich in den 1960er Jahren George Brunis nannte, (* 6. Februar 1902 in New Orleans; † 19. November 1974 in Chicago) war ein weißer Jazz-Posaunist des frühen Jazz (New Orleans-, Chicago-Stil).

Brunies wurde in eine musikalische Familie geboren, er spielte schon früh in der Familienband seines Vaters mit seinen Brüdern Henry, Merritt (1895-1973, Kornett, Posaune, Band-Leader), Richard und Albert („Abbie“, 1900- 1978, Kornett, Band-Leader), die ebenfalls Musiker wurden. Mit 8 Jahren spielte er Althorn in Papa Jack Laine´s Band, wechselte aber einige Jahre später zur Posaune. Zwar lernte er nie das Noten-Lesen, griff aber Stücke nach Gehör sehr schnell auf. Er spielte in zahlreichen Bands in New Orleans (so in der von Laine´s Sohn Alfred „Baby“ Laine und im Halfway House Orchestra seines Bruders Abbie) und auf den Raddampfern des Mississippi River, bevor er 1921 nach Chicago ging, wo er schon 1919 ein kurzes Engagement mit der Band von Ragbaby Stevens hatte. Mit Freunden aus New Orleans wie dem Kornettisten Paul Mares und dem Klarinettisten Leon Roppolo spielte er in den späteren New Orleans Rhythm Kings, damals noch die Haus-Band im Friar's Inn („Friars Society Orchestra“).


Technisch war er so gut, dass er aus den häufigen „Battle of Bands“ meist als Sieger hervorging. Sein Spiel wurde häufig kopiert (z.B. sein Solo im „Tin roof blues“). Mit den New Orleans Rhythm Kings spielte er bis zu ihrer Auflösung 1924 und schloss sich dann bis 1934 der Band des Entertainers und Klarinettisten Ted Lewis an. Nach kurzer Zeit in der Band von Louis Prima spielte er bis 1938 regelmäßig im New Yorker Jazzclub Nick´s. 1939 schloss er sich der Band von Muggsy Spanier an, mit dem er zu dieser Zeit auch bekannte Aufnahmen machte, kehrte aber ein Jahr später wieder ins Nick´s zurück, wo er bis 1946 auftrat. Danach arbeitete er für Eddie Condon, bevor er 1949 nach Chicago zurückkehrte, um eine eigene Band zu leiten. 1959 nahm er am Playboy Jazz Festival teil.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • George Brunies — George Brunies, aka Georg Brunis, (February 6, 1902 ndash; November 19, 1974) was a well known early jazz trombonist. George Clarence Brunies was born in New Orleans, Louisiana on February 6, 1902 into a very musical family. His father led a… …   Wikipedia

  • George BRUNIES — Jazz Terminologie du jazz Principaux courants ragtime …   Wikipédia en Français

  • George Brunies — (né à La Nouvelle Orléans en 1902 et mort le 19 novembre 1974 à Chicago) était un tromboniste de jazz américain. Biographie Discographie Eccentric (avec Muggsy Spanier, 1939) …   Wikipédia en Français

  • Brunies — George Clarence Brunies, der sich in den 1960er Jahren George Brunis nannte, (* 6. Februar 1902 in New Orleans; † 19. November 1974 in Chicago) war ein weißer Jazz Posaunist des frühen Jazz (New Orleans , Chicago Stil). Brunies wurde in eine… …   Deutsch Wikipedia

  • George Brunis — George Clarence Brunies, der sich in den 1960er Jahren George Brunis nannte, (* 6. Februar 1902 in New Orleans; † 19. November 1974 in Chicago) war ein weißer Jazz Posaunist des frühen Jazz (New Orleans , Chicago Stil). Brunies wurde in eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Merritt Brunies — (December 25, 1895 February 5, 1973), was an American jazz trombonist and cornetist. Brunies was born into a well known musical family in New Orleans, Louisiana; among its members were George Brunies and Albert Brunies. Merritt led his own band,… …   Wikipedia

  • Albert Brunies — Albert Abbie Brunies (January 19, 1900 October 2, 1978) was an American jazz cornetist.Brunies came from a famous New Orleans musical family, which counted among its members George Brunies and Merritt Brunies. Brunies was the leader of the… …   Wikipedia

  • Papa Jack Laine — George Vital Laine aka Papa Jack (September 21, 1873 – June 1, 1966) was the most busy and perhaps the most important band leader in New Orleans in the years from the Spanish American War to World War I. Many of the New Orleans musicians who… …   Wikipedia

  • New Orleans Rhythm Kings — The New Orleans Rhythm Kings in 1922. Left to right: Leon Roppolo, Jack Pettis, Elmer Schoebel, Arnold Loyacano, Paul Mares, Frank Snyder, George Brunies. The New Orleans Rhythm Kings (nicknamed NORK) were one of the most influential jazz bands… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”