Guepinia helvelloides

Guepinia helvelloides
Rötlicher Gallerttrichter
Rötliche Gallerttrichter (Guepinia helvelloides)

Rötliche Gallerttrichter (Guepinia helvelloides)

Systematik
Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Gallertpilze (Tremellomycetidae)
Ordnung: Zitterpilze (Tremellales)
Familie: Zitterlingsartige (Tremellaceae)
Gattung: Guepinia
Art: Rötlicher Gallerttrichter
Wissenschaftlicher Name
Guepinia helvelloides
(DC.: Fr.) Fr.

Der Rötliche Gallerttrichter (Guepinia helvelloides, Synonyme: Tremiscus helvelloides und Phlogiotis helvelloides) ist ein Pilz aus der Familie der Zitterlingsartigen (Tremellaceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Fruchtkörper des Rötlichen Gallerttrichters sieht aus wie ein einseitig eingeschnittener oder halbierter Trichter. Er wird etwa 2-15 Zentimeter hoch. Der Hutrand ist lappig gewellt, scharfkantig und nach unten eingebogen; die Oberfläche ist glatt und kahl. Junge Exemplare sind leuchtend orangerot, mit dem Alter werden sie matt rötlich. Auf der Außenseite überzieht das Hymenium die Fruchtkörper, sichtbar als violettlicher Hauch. Das Fleisch ist von ähnlicher rötlicher Farbe wie die Außenseite und hat eine weiche, gallertartige Konsistenz. Es hat keinen nennenswerten Geruch und Geschmack. Die Basidien sind durch Längswände geteilt.
Das Sporenpulver ist weißlich und inamyloid. Die Sporen sind oft leicht gebogen und haben eine elliptische Form. Sie messen 8-12 × 4-8 Mikrometer und haben eine glatte Oberfläche.
Eine Verwechslung mit anderen Pilzen ist kaum möglich. Andere Zitterpilze wie der Zitterzahn haben weniger verbogene Fruchtkörper und unterscheiden sich noch durch andere Merkmale.

Ökologie

Der Rötliche Gallertrichter ist ein saprobiontischer, holzzersetzender Bodenbewohner, der vor allem kalk- und basenreiche Böden auf sickerfrischen bis feuchten Standorten über Kalk, Kalksand, Kalkmergel, Basalt und anderen basenreichen Gesteinen und entsprechenden Rohböden bewohnt. Nach Kalkdüngung oder am Rande mit Kalkgestein geschotterter Wege und in sehr regenreichen Gegenden kann er auch auf eigentlich saurem Untergrund vorkommen. Der Rötliche Gallertrichter wächst meist in der Nähe von Stümpfen oder mit Erde bedeckten Wurzeln, manchmal (auf sehr stark kalkhaltigem Untergrund) auch auf oberirdisch liegendem Holz von Nadel- und Laubhölzern. An besonders regenreichen, höheren, bodenvegetationsarmen Hanglagen kann er, vermutlich aufgrund des geringen Konkurrenzdruckes auch auf basenarmem Rohböden, vorkommen. Die Art lebt vor allem in Gegenden mit reichlich Sommerregen, wo sie in Nadel- und Nadelmischwäldern, in Koniferenpflanzungen, seltener in reinen Laubwäldern wächst.

Verbreitung

Der Rötliche Gallertrichter kommt in der Holarktis vor, er wird in den USA, Kanada, Ostsibirien und Japan gefunden. Sein europäisches Hauptverbreitungsgebiet reicht von den südeuropäischen Gebirgszügen (Katalonien, Korsika, Norditalien, Serbien, Griechenland, Rumänien) bis etwa zu 51. Breitengrad (Sachsen, Thüringen, Südpolen), nördlich davon gibt es nur wenige Streufunde bis Großbritannien, Norwegen, Gotland und ins Baltikum. Für Baden-Württemberg gibt Kriegsteiner starke Rückgangstendenzen der Art aufgrund von Entwässerungsmaßnahmen und Eutrophierung der Wälder an, der Pilz wird dort in der Roten Liste als G 3 (gefährdet, noch häufig, aber mit deutlicher Rückgangstendenz geführt).

Bedeutung

Der Rötliche Gallerttrichter ist essbar. Er hat keinen besonderen Geschmack, kann aber gut als Füllpilz verwendet werden. An manchen Orten wird er auf dem Markt verkauft.

Literatur

  • R. M. Dähncke: 200 Pilze. 5. Auflage, Verlag Aargauer Tagblatt, Aarau 1992, ISBN 3-85502-145-7
  • E. Gerhardt: Pilze. Verlag BLV, München 2006, ISBN 978-3-8354-0053-5
  • G. J. Krieglsteiner: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 2, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3531-0

Weblinks

Hinweis zu Speisepilzen
Bitte beachte den Hinweis zu Speisepilzen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guepinĭa — Guepinĭa, 1) G. Fr., Pilzgattung aus der Familie der Hymenomycetes Tremellinae Pileolares, genannt nach Guepin (Professor zu Angers; er schr.: Flore de Maine et Loire, Angers 1830); Arten: G. helvelloides, G. spathularia; 2) G. Bart., gehört zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Phlogiotis helvelloides — Rötlicher Gallerttrichter Rötliche Gallerttrichter (Guepinia helvelloides) Systematik Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Tremiscus helvelloides — Rötlicher Gallerttrichter Rötliche Gallerttrichter (Guepinia helvelloides) Systematik Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Rötlicher Gallerttrichter — Rötliche Gallerttrichter (Guepinia helvelloides) Systematik Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Zitterpilze — Goldgelber Zitterling (Tremella mesenterica) Systematik Abteilung: Basidienpilze (Basidiomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Auriculariales — Auriculariales …   Wikipédia en Français

  • Gallertpilze — Judasohr (Auricularia auricula judae) Systematik Klassifikation: Lebewesen Domäne …   Deutsch Wikipedia

  • Tremellales — Zitterpilze Goldgelber Zitterling (Tremella mesenterica) Systematik Abteilung: Basidiomycota …   Deutsch Wikipedia

  • Tremellomycetidae — Gallertpilze Judasohr (Auricularia auricula judae) Systematik Klassifikation: Lebewesen …   Deutsch Wikipedia

  • Gallertpilze — Gạllertpilze,   Zitterpilze, Tremellales, Ordnung der Ständerpilze; vorwiegend auf abgestorbenem Holz wachsende Pilze mit wachsartigem, knorpeligem oder gallertartigem Fruchtkörper. Häufige Arten sind der besonders auf Kalkböden wachsende… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”