Hamilton A. R. Gibb

Hamilton A. R. Gibb

Hamilton Alexander Rosskeen Gibb (* 2. Januar 1895 in Alexandria, Ägypten; † 22. Oktober 1971 in Shipston-on-Stour, Warwickshire), seit 1954 Sir Hamilton Gibb, auch kurz unter dem Namen H. R. Gibb bekannt, war ein schottischer Islamwissenschaftler und Nahostexperte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde in Alexandria geboren und kehrte für den Schulbesuch im Alter von fünf Jahren nach dem Tod seines Vaters nach Schottland zurück. Seine Studien an der Universität von Edinburgh wurden durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen, in welchem er in Frankreich und Italien in der Royal Field Artillery diente. Für seine Verdienste wurde er ausgezeichnet. Nach dem Krieg studierte er Arabisch an der School of Oriental Studies der Universität London und erhielt den MA im Jahr 1922 - seine Dissertation schrieb er über die muslimischen Eroberungen von Zentralasien. Im gleichen Jahr heiratete er Helen Jessie (Ella), mit der er einen Sohn und eine Tochter hatte.

Von 1921 bis 1937 lehrte Gibb Arabisch an der School of Oriental Studies und wurde 1930 zum Professor berufen. Er wurde einer der Herausgeber der Encyclopaedia of Islam in dieser Zeit. 1937 trat er die Nachfolge von D. S. Margoliouth als laudian professor für Arabisch am St. John's College in Oxford an, und blieb dort 18 Jahre lang. Gibbs Mohammedanism, veröffentlicht im Jahr 1949, wurde der grundlegende Text für westliche Studenten des Islam für eine ganze Generation.

1955 wurde er James Richard Jewett Professor für Arabisch an der Harvard University und auch „University professor“, ein seltener Titel, der nur wenigen Gelehrten verliehen wurde, die „an den Grenzbereichen der Wissenschaft arbeiten und so die Grenzen zwischen den konventionellen Spezialgebieten überschreiten.“ Später wurde er Direktor von Harvards Center For Middle Eastern Studies, und in dieser Eigenschaft wurde er Führer der Bewegung an amerikanischen Universitäten, Zentren für regionale Studien zu gründen, Lehrer, Forscher und Studenten verschiedener Disziplinen zusammenzubringen, um die Kultur und Gesellschaft einer Region der Welt zu studieren. Eine Bibliothek in Harvard, die „Gibb Islamic Seminar Library“, ist in ehrendem Andenken an ihn benannt.

Schriften (Auswahl)

  • Arabic Literature - An Introduction (1926), also (1963), Clarendon Press.
  • (Gustav Edmund von Grunebaum, Hrsg.): Arabische Literaturgeschichte. Dargest. von Hamilton A. R. Gibb und Jacob M. Landau. Zürich [u.a.] : Artemis-Verl., 1968 (Die Bibliothek des Morgenlandes)
  • Ibn Batuta, 1304-1377 (1929), (arabischer Originaltitel Tuhfat al-'anzar fi ghara'ib al-'amsar), englische Übersetzung von Gibb.
  • Travels in Asia and Africa, 1325-1354 (1929), translated and selected with an introduction and notes, R. M. McBride.
  • Note by Professor H. A. R. Gibb (1939), from Arnold J. Toynbee, A Study of History, Part I. C I (b) Annex I, p. 400-02.
  • Modern Trends in Islam (1947).
  • Mohammedanism: An Historical Survey (1949) retitled Islam: An Historical Survey (1980), Oxford.
  • Islamic Society and the West with Harold Bowen (vol. 1 1950, vol. 2 1957).
  • Shorter Encyclopedia of Islam (1953), edited with J. H. Kramers, Brill.
  • The Encyclopaedia of Islam (1954- ), new ed. Edited by a number of leading orientalists, including Gibb, under the patronage of the International Union of Academies. Leiden: Brill, along with that edited by J. H. Kramers, and E. Levi-Provençal.
  • Islamic Biographical Literature, (1962) in Historians of the Middle East, eds. Bernard Lewis and P. M. Holt, Oxford U. Press.
  • Studies on the Civilization of Islam (1982), Princeton U. Press.

Literatur

  • Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press (2004).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamilton Alexander Rosskeen Gibb — (* 2. Januar 1895 in Alexandria, Ägypten; † 22. Oktober 1971 in Shipston on Stour, Warwickshire), seit 1954 Sir Hamilton Gibb, auch kurz unter dem Namen H. R. Gibb bekannt, war ein schottischer Islamwissenschaftler und Nahostexperte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamilton Alexander Rosskeen Gibb — Sir Hamilton Alexander Rosskeen Gibb (2 January 1895 ndash; 22 October 1971), also commonly referred to as H. A. R. Gibb , was a Scottish scholar of Islam and the Middle East.LifeBorn in Alexandria, Egypt, Gibb returned to Scotland for education… …   Wikipedia

  • Gibb — may refer to:People with the given name Gibb:* Andrew Gibb Maitland (1864 1951), English born Australian geologist * Gibb McLaughlin (1884 1960), English film actor * James Gibb Ross (1819 1888), Canadian merchant and politician * James Gibb… …   Wikipedia

  • Gibb — ist der Familienname folgender Personen: Andy Gibb (1958 1988), australischer Sänger Barry Gibb (* 1946), britisch australischer Musiker und Musikproduzent Cynthia Gibb (* 1963), US amerikanische Schauspielerin Donald Gibb (* 1954), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Gibb — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gibb est un patronyme qui peut désigner : Andrew Gibb (1958 1988), chanteur australo britannique. Barry Gibb (1946 ), chanteur, musicien et leader du …   Wikipédia en Français

  • Gibb — Gịbb,   Sir (seit 1954) Hamilton Alexander Roskeen, britischer Orientalist, * Alexandria (Ägypten) 2. 1. 1895, ✝ Oxford 22. 10. 1971; Professor in London, Oxford und an der Harvard University in Cambridge (Massachusetts); stellte über… …   Universal-Lexikon

  • H. A. R. Gibb — Hamilton Alexander Rosskeen Gibb (* 2. Januar 1895 in Alexandria, Ägypten; † 22. Oktober 1971 in Shipston on Stour, Warwickshire), seit 1954 Sir Hamilton Gibb, auch kurz unter dem Namen H. R. Gibb bekannt, war ein schottischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Robin gibb — Pour les articles homonymes, voir Gibb. Robin Hugh Gibb Robin Gibb en 2005 Naissance 22 décembre 1949 …   Wikipédia en Français

  • Gordon Gibb — is the CEO of Flamingo Land Ltd and former chairman of Bradford City Football Club. Contents 1 Personal 2 Flamingo Land Ltd 3 Bradford City FC 4 References …   Wikipedia

  • Duncan Hamilton (politician) — Duncan Hamilton Member of the Scottish Parliament for Highlands and Islands In office 6 May 1999 – 1 May 2003 Personal details Born 1973 (age 37–38) Irvine, Ayrshire Nationality …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”