Harz-Labkraut

Harz-Labkraut
Harzer Labkraut
Harzer Labkraut (Galium saxatile)

Harzer Labkraut (Galium saxatile)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)
Gattung: Labkräuter (Galium)
Art: Harzer Labkraut
Wissenschaftlicher Name
Galium saxatile
L.

Das Harzer Labkraut (Galium saxatile) (Syn.: Galium harcynicum) ist ein in Mitteleuropa nur gebietsweise verbreitet vorkommender Angehöriger der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Harzer Labkraut ist eine meist 10 bis 30 cm hoch wachsende, mehrjährige, krautige Pflanze. Der kahle und vierkantige Stängel wächst entweder liegend – bei nichtblühenden Trieben – oder aufrecht – bei blühenden Trieben -. Im trockenen Zustand wird die ganze Pflanze mehr oder weniger schwarz. Die fein netzadrigen und flachen Laubblätter sitzen meist zu sechst quirlförmig am Stängel an. Die unteren sind verkehrt-eiförmig, die oberen lanzettlich geformt. Sie sind einnervig und in der Mitte am breitesten. Am Rande besitzen sie nach vorne gerichtete Zähne. Die Blütenstiele sind etwas länger als die Blüten, deren stumpfe, vierzipfelige, weiße Krone eine Breite von zwei bis drei mm erreicht. Die fein spitzwarzige Frucht hat eine Länge von etwa 1,5 mm und sitzt auf geraden Fruchtstielen. Das Harzer Labkraut blüht vorwiegend in den Monaten Juli und August.

Verbreitung und Standortansprüche

Das Harzer Labkraut kommt vorwiegend in West- und Mitteleuropa vor. Nach Osten nimmt die Verbreitung deutlich ab. Es ist aber bis Mittelrussland zu finden. In Deutschland kommt die Art im Norden und Westen des Gebiets häufig vor. Darüber hinaus fehlt sie über größere Strecken. In Österreich und der Schweiz ist G. saxatile selten. Das Harzer Labkraut wächst in Borstgrasrasen, Zwergstrauchheiden und in lichten Kiefern- Eichen- und Tannenwäldern. Es bevorzugt frische, saure, kalkarme und humose Sand- oder sandige Lehmböden.

Literatur

  • Haeupler/Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2000, ISBN 3-8001-3364-4
  • Adler, Oswald, Fischer: Exkursionsflora von Österreich Ulmer Verlag, Stuttgart und Wien, 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • Binz, Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz, Schwabe & Co. AG, Basel, 1986, ISBN 3-7965-0832-4
  • Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer Verlag, Stuttgart, 1990, ISBN 3-8001-3454-3
  • Garcke: Illustrierte Flora, 1972, Verlag Paul Parey, ISBN 3-489-68034-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harz (Gebirge) — f1 Harz Topografie des Harzes Höchster Gipfel Brocken (1.141 m ü. NN) …   Deutsch Wikipedia

  • Harz (Mittelgebirge) — f1 Harz Topografie des Harzes Höchster Gipfel Brocken (1.141 m ü.  …   Deutsch Wikipedia

  • Naturpark Harz — f1 Harz Topografie des Harzes Höchster Gipfel Brocken (1.141 m ü. NN) …   Deutsch Wikipedia

  • Gaillet du Harz — Galium saxatile Gaillet du Hartz …   Wikipédia en Français

  • Naturschutzgebiet Jellen — 53.63527777777812.191666666667 Koordinaten: 53° 38′ 7″ N, 12° 11′ 30″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Dreba — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Rothes Moor bei Wesenberg — 53.2776858413.02510738 Koordinaten: 53° 16′ 40″ N, 13° 1′ 30″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Celerio lineata — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den amerikanischen Linienschwärmer Hyles lineata siehe dort.. Linienschwärmer Linienschwärmer (Hyles livornica), Männchen Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Hyles livornica — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den amerikanischen Linienschwärmer Hyles lineata siehe dort.. Linienschwärmer Linienschwärmer (Hyles livornica), Männchen Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Karpfenschwanz — Taubenschwänzchen Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”