Horizontalbrunnenbau

Horizontalbrunnenbau

Unter Horizontalbrunnenbau versteht man die Errichtung eines Horizontalfilterbrunnens. Dabei wurden und werden verschiedene Bohrverfahren eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Das Ranney-Verfahren

Ausgehend von einem Betonschacht, der bis zu einigen Metern in den Aquifer (Grundwasserleiter) hinein senkrecht abgeteuft ist, wird beim Ranney-Verfahren ein geschlitztes, starkwandiges, geschweißtes Stahlrohr horizontal in den Aquifer getrieben. Damit ist das Filterrohr gleichzeitig Schutzrohr, eine Kiesschüttung um den Filter entfällt. Infolge der starken Wandung des Rohres sind hierbei nur grobe Schlitzweiten möglich, die schnell zu Sandführungen im Brunnen führen bzw. die den Einsatz des Verfahrens nur in ungleichförmigem groben Sand oder Kies erlauben. Ein weiterer Nachteil ist, dass infolge des unkontrollierten Vortriebs die Vortriebsspitze je nach Bodenart die Tendenz hat, nach oben auszuweichen.

Das Fehlmann-Verfahren

Eine Verbesserung dieser Technik stellt das von dem Schweizer Unternehmer Fehlmann entwickelte Fehlmann-Verfahren dar. Hierbei wird vom Schacht aus zunächst ein Bohrrohr/Schutzrohr vorgestrieben. Danach werden Spül- und Fördergestänge ausgebaut und Filter- und Vollrohre zentrisch in die Bohrung (im Schutz des Bohrrohres) eingebaut. Nach dem Ausbau mit dem Vollrohr-/Filterrohrstrang wird der Bohrkopf von den Mantelrohren angestoßen/abgezogen und verbleibt im Boden. Die Bohrrohre werden nun nach und nach gezogen.

Das Preussag-Verfahren

Eine Verbesserung des Fehlmann-Verfahrens wurde in den 1950er Jahren durch die Entwicklung des Preussag-Kiesmantelbrunnens erzielt. Dieser erlaubt, bei im Wesentlichen gleicher Vortriebsart wie beim Fehlmann-Verfahren, den Einbau einer auf den anstehenden Boden und den eingesetzten Filter abgestimmten künstlichen Kiesschüttung. Der Vorteil dieser Technologie ist, dass mit größeren Bohrdurchmessern gearbeitet und im Ringraum zwischen Bohrrohr und Filterrohr eine abgestimmte Kiesschüttung eingebaut werden kann. So wird das Fassungsvermögen des Brunnens erhöht, eine größere Sicherheit gegen Sandführung und Verockerungstendenzen im späteren Betrieb erzielt.

Das Hori-Well-Verfahren

Nachteile der oben genannten Horizontalbrunnenbau-Verfahren sind, dass sie zum einen recht ungenau und ungesteuert vorgetrieben werden und sie gerade in größeren Kieslagen und grobem Bodenmaterial, sowie in Mergel und Tonlinsen, kaum anzuwenden sind. Aus diesen Gründen wurde von der Firma Herrenknecht und Matthias Bertram das „Hori-Well-Verfahren“ zum Herstellen von Horizontalfilterbrunnen entwickelt. Hierbei wird ein Bohrverfahren eingesetzt, welches im Bereich des Microtunnelling bekannt ist.

Spezielle Bohrkopfarten erfassen den Boden nahezu vollständig (auch Steine und Geröll) und zerkleinern das Material über Kegelbrecher soweit, dass es hydraulisch abgefördert werden kann. Bereits kleinste Abweichungen von der Solllinie werden mit Hilfe eines Lasersystems festgestellt und mit Hilfe der Steuerzylinder korrigiert. Mergel und Tonlinsen können mit Hilfe eines Hochdruckwasserstrahls gelöst werden. Der Bohrkopf verbleibt nicht, wie bei den traditionellen Verfahren, im Boden, sondern wird wieder gezogen.

Literatur

  • E. Bieske, "Bohrbrunnen", 7. Auflage, Oldenbourg: München 1992

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horizontalbrunnen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Laufbrunnen — Ziehbrunnen im Hof des Klosters Wald Ein Brunnen ist ursprünglich eine Vorrichtung oder Anlage, um Grund oder Quellwasser zu fördern und bereitzustellen. Meist gibt es also einen Brunnenschacht und ein Auffang oder Überlaufbecken. Wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachtbrunnen — Schematische Ausbauzeichnung eines Bohrbrunnens mit geologischem Schichtprofil Der Brunnenbau dient der Errichtung von Bauwerken zur Förderung des Grundwassers. Folgende Bauarten sind gebräuchlich: Schachtbrunnen Durch manuellen oder maschinellen …   Deutsch Wikipedia

  • Ziehbrunnen — im Hof des Klosters Wald Ein Brunnen ist ursprünglich eine Vorrichtung oder Anlage, um Grund oder Quellwasser zu fördern und bereitzustellen. Meist gibt es also einen Brunnenschacht und ein Auffang oder Überlaufbecken. Wird der Brunnen aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Zierbrunnen — Ziehbrunnen im Hof des Klosters Wald Ein Brunnen ist ursprünglich eine Vorrichtung oder Anlage, um Grund oder Quellwasser zu fördern und bereitzustellen. Meist gibt es also einen Brunnenschacht und ein Auffang oder Überlaufbecken. Wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnen — Ein Brunnen ist ein Bauwerk zur Wassergewinnung aus einem Grundwasserleiter (Aquifer). Zur Förderung kommen verschiedene Pumpenarten zum Einsatz z. B. elektrische Tauchpumpen, elektrische Saugpumpen oder Handpumpen. Ebenso sind andere… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnenbau — Schematische Ausbauzeichnung eines Bohrbrunnens mit geologischem Schichtprofil Der Brunnenbau dient der Errichtung von Bauwerken zur Förderung des Grundwassers. Folgende Bauarten sind gebräuchlich: Schachtbrunnen Durch manuellen oder maschinellen …   Deutsch Wikipedia

  • Horizontalfilterbrunnen — Ein Horizontalfilterbrunnen (auch Horizontalbrunnen) ist ein Brunnentyp, bei dem das Grundwasser durch horizontal verlaufende Rohre gefördert wird. In der Regel führen mehrere Rohre zu einem vertikalen Sammelschacht, durch den das Wasser… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”