Junioren-Fußballweltmeisterschaft

Junioren-Fußballweltmeisterschaft

Die FIFA Junioren-Fußballweltmeisterschaft (englisch: FIFA World Youth Championship), auch kurz nur U20-Weltmeisterschaft (U-20 World Cup) genannt, ist der Fußballwettbewerb zwischen den besten Nationalmannschaften für männliche Fußballspieler unter 20 Jahren.

Das Turnier findet alle zwei Jahre statt und wird vom Weltfußballverband FIFA organisiert. Für viele bekannte Fußballspieler und Weltmeister war die Junioren-Weltmeisterschaft das Sprungbrett auf die internationale Bühne des Fußballs. Zum Beispiel kamen Spieler wie die Argentinier Diego Maradona (1979), Juan Román Riquelme (1997), Javier Saviola (2001), Lionel Messi (2005) und Sergio Agüero (2007), die Brasilianer Bebeto (1983) und Adriano (2001), die Kroaten Davor Šuker und Robert Prosinečki (1987), die Portugiesen Luís Figo, Rui Costa und João Pinto (1991), der Franzose David Trezeguet (1997) oder der Spanier Iker Casillas (1999) groß heraus.

Das erste Mal fand die Junioren-WM im Jahre 1977 in Tunesien statt und wurde von der Mannschaft der UdSSR gewonnen. Die Nationalmannschaft Argentiniens führt die Weltmeisterstatistik der Junioren mit sechs Titeln an. Das Finale 1991 in Lissabon sahen 120.000 Zuschauer – dies war die höchste Zuschauerzahl, die je bei einem Juniorenspiel erreicht wurde [1].

Inhaltsverzeichnis

Turniere

Jahr Gastgeber Finale Spiel um Platz drei
Sieger Ergebnis Zweiter Platz Dritter Platz Ergebnis Vierter Platz
1977
Details
Tunesien
UdSSR
2:2
n.V.

Mexiko

Brasilien
4:0
Uruguay
7:6 n.E.
1979
Details
Japan
Argentinien
3:1
UdSSR

Uruguay
0:0
n.V.

Polen
5:3 n.E.
1981
Details
Australien
Deutschland
4:0
Katar

Rumänien
1:0
England
1983
Details
Mexiko
Brasilien
1:0
Argentinien

Polen
2:1
n.V.

Südkorea
1985
Details
UdSSR
Brasilien
1:0
n.V.

Spanien

Nigeria
0:0
n.V.

UdSSR
3:1 n.E.
1987
Details
Chile
Jugoslawien
1:1
n.V.

Deutschland

DDR
2:2
n.V.

Chile
5:4 n.E. 3:1 n.E.
1989
Details
Saudi-Arabien
Portugal
2:0
Nigeria

Brasilien
2:0
USA
1991
Details
Portugal
Portugal
0:0
n.V.

Brasilien

UdSSR
1:1
n.V.

Argentinien
4:2 n.E. 5:4 n.E.
1993
Details
Australien
Brasilien
2:1
Ghana

England
2:1
Australien
1995
Details
Katar
Argentinien
2:0
Brasilien

Portugal
3:2
Spanien
1997
Details
Malaysia
Argentinien
2:1
Uruguay

Irland
2:1
Ghana
1999
Details
Nigeria
Spanien
4:0
Japan

Mali
1:0
Uruguay
2001
Details
Argentinien
Argentinien
3:0
Ghana

Ägypten
1:0
Paraguay
2003
Details
Vereinigte Arabische Emirate
Brasilien
1:0
Spanien

Kolumbien
2:1
Argentinien
2005
Details
Niederlande
Argentinien
2:1
Nigeria

Brasilien
2:1 Datei:Flag of Morocco.svg
Marokko
2007
Details
Kanada
Argentinien
2:1
Tschechien

Chile
1:0
Österreich
2009
Details
Ägypten
2011
Details
Kolumbien

Tabelle aller Weltmeister

Pl. Land Siege Jahre
1 Argentinien Argentinien 6 1979, 1995, 1997, 2001, 2005, 2007
2 Brasilien Brasilien 4 1983, 1985, 1993, 2003
3 Portugal Portugal 2 1989, 1991
4 UdSSR UdSSR 1 1977
Deutschland Deutschland 1 1981
Jugoslawien Jugoslawien 1 1987
Spanien Spanien 1 1999

Auszeichnungen

Torschützenkönig

Turnier Gewinner Tore
Tunesien 1977 Quina ( Brasilien Brasilien ) 4
Japan 1979 Ramon Diaz ( Argentinien Argentinien ) 8
Australien 1981 Mark Koussas ( Australien Australien ) 4
Mexiko 1983 Geovani ( Brasilien Brasilien ) 6
UdSSR 1985 Sebastian Losada ( Spanien Spanien ) 3
Chile 1987 Marcel Witeczek ( Deutschland Deutschland ) 7
Saudi-Arabien 1989 Oleg Salenko ( UdSSR UdSSR ) 5
Portugal 1991 Sergei Scherbakow ( UdSSR UdSSR ) 5
Australien 1993 Henry Zambrano ( Kolumbien Kolumbien ) 3
Katar 1995 Joseba Etxeberria ( Spanien Spanien ) 7
Malaysia 1997 Adaílton ( Brasilien Brasilien ) 10
Nigeria 1999 Pablo Couñago ( Spanien Spanien ) 5
Argentinien 2001 Javier Saviola ( Argentinien Argentinien ) 11
Vereinigte Arabische Emirate 2003 Eddie Johnson ( Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten ) 4
Niederlande 2005 Lionel Messi ( Argentinien Argentinien ) 6
Kanada 2007 Sergio Agüero ( Argentinien Argentinien ) 6

adidas Golden Ball

Den Goldenen Ball erhält jeweils der beste Spieler des Turniers.

Turnier Gewinner
Tunesien 1977 Wladimir Bessonow ( UdSSR UdSSR )
Japan 1979 Diego Maradona ( Argentinien Argentinien )
Australien 1981 Romulus Gabor ( Rumänien Rumänien )
Mexiko 1983 Geovani ( Brasilien Brasilien )
UdSSR 1985 Paulo Silas ( Brasilien Brasilien )
Chile 1987 Robert Prosinečki ( Jugoslawien Jugoslawien )
Saudi-Arabien 1989 Bismarck ( Brasilien Brasilien )
Portugal 1991 Peixe ( Portugal Portugal )
Australien 1993 Adriano Silva ( Brasilien Brasilien )
Katar 1995 Caio Ribeiro Decoussau ( Brasilien Brasilien )
Malaysia 1997 Nicolas Olivera ( Uruguay Uruguay )
Nigeria 1999 Seydou Keita ( Mali Mali )
Argentinien 2001 Javier Saviola ( Argentinien Argentinien )
Vereinigte Arabische Emirate 2003 Ismail Matar ( Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate )
Niederlande 2005 Lionel Messi ( Argentinien Argentinien )
Kanada 2007 Sergio Agüero ( Argentinien Argentinien )

FIFA Fair Play Award

Turnier Gewinner
Tunesien 1977 Brasilien Brasilien
Japan 1979 Polen Polen
Australien 1981 Australien Australien
Mexiko 1983  SudkoreaSüdkorea Südkorea
UdSSR 1985 Kolumbien Kolumbien
Chile 1987 Deutschland Deutschland
Saudi-Arabien 1989 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Portugal 1991 UdSSR UdSSR
Australien 1993 England England
Katar 1995 Japan Japan
Malaysia 1997 Argentinien Argentinien
Nigeria 1999 Kroatien Kroatien
Argentinien 2001 Argentinien Argentinien
Vereinigte Arabische Emirate 2003 Kolumbien Kolumbien
Niederlande 2005 Kolumbien Kolumbien
Kanada 2007 Japan Japan

siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. http://www.fifa.com/infoplus/IP-399_08A_attendanceOV.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2007/Kader — Siehe Hauptartikel: Junioren Fußballweltmeisterschaft 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Argentinien 2 Brasilien 3 Chile 4 Costa Rica 5 Gambia 6 J …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2007 — FIFA U 20 Weltmeisterschaft Kanada 2007 FIFA U 20 World Cup Canada 2007 Anzahl Nationen 24 Endrundenteilnehmer Weltmeister Argentina Argentini …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2009 — FIFA U 20 Weltmeisterschaft Ägypten 2009 FIFA U 20 World Cup Egypt 2009 Anzahl Nationen 24 Endrundenteilnehmer Weltmeister Austragungsort Egypt Ägypten Eröffnung 25. September 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Portugal 1991 FIFA World Youth Championship Portugal 1991 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Portugal Portugal (2. Titel) Austragungsort …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2001 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Argentinien 2001 FIFA World Youth Championship Argentina 2001 Anzahl Nationen 24 Weltmeister Argentinien Argentinien (4. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1981 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Australien 1981 FIFA World Youth Championship Australia 1981 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland (1. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1977 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Tunesien 1977 FIFA World Youth Tournament Tunisia 1977 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Sowjetunion 1955 Sowjetunion (1. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1979 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Japan 1979 FIFA World Youth Tournament Japan 1979 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Argentinien  Argentinien (1. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1983 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Mexiko 1983 FIFA World Youth Championship Mexico 1983 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Brasilien 1968  Brasilien (1. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1985 — FIFA Junioren Weltmeisterschaft Sowjetunion 1985 FIFA World Youth Championship USSR 1985 Anzahl Nationen 16 Weltmeister Brasilien 1968  Brasilien (2. Titel) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”