K Munition

K Munition
Platzpatronen für 7,62 x 51 mm NATO und 9 mm für Schreckschusswaffe
Manöverpatrone aus Messing 7,62 x 51 mm NATO

Unter einer Platzpatrone versteht man eine Patrone, die beim Auslösen des Schusses kein Geschoss freisetzt und abfeuert. Lediglich der Knall der Explosion der Treibladung simuliert einen tatsächlich gefeuerten scharfen Schuss. Alternative Bezeichnungen sind Knall-, Manöver-, Salut- oder Übungspatrone, in der Schweizer Armee auch Markiermunition.

Platzpatronen dienen aus Sicherheits- oder Kostengründen bei militärischen Gefechtsübungen als Ersatz für scharfe Munition und können zusammen mit dem Lasersimulator (z. B. Ausbildungsgerät Duellsimulator oder Multiple Integrated Laser Engagement System) verwendet werden. Im militärischen Zeremoniell werden Platzpatronen bei Salutschüssen oder Ehrensalven verwendet.

Im Sport dienen sie als Startsignal. In Schreckschusspistolen dienen sie auch zum Verschießen von Leuchtmunition.

Im Aufbau unterscheidet sich eine Platzpatrone von einer scharfen Patrone durch das Fehlen eines Geschosses und die dadurch notwendigen Modifikationen: Viele Platzpatronen haben einen gekrimpten Hülsenmund (z. B. 7,62 x 51 mm oder 9 mm Platzrand für Revolver), also eine oben zusammengefaltete Hülse. Andere Patronen wie z. B. 9 mm Platz P.A.K für Pistolen haben eine Plastikkappe, die, wie die Krimpung auch, dem Fixieren des Pulvers und dem Druckaufbau dient. Ein weiteres Merkmal bei Kalibern, die aus scharfen Waffen verschossen werden, ist meist eine Tastsicherung, um ein Verwechseln mit scharfer Munition auszuschließen (Zusätzliche Tastmerkmale wie Rillen o. ä.). Munition, die ausschließlich für Salutwaffen vorgesehen ist, hat meist keine zusätzliche Kennzeichnung, da konstruktive Merkmale an Waffen und Munition ein Verschießen von scharfer Munition aus Salutwaffen verhindern.

Bei Gasdruck- und Rückstoßladern, wie zum Beispiel dem Gewehr G36, muss oft ein Manöverpatronengerät auf die Laufmündung geschraubt werden, um einen ausreichenden Druck zum selbsttätigen Laden der Waffe zu erzeugen. Außerdem vermindert das Manöverpatronengerät die Verletzungsgefahr.

Platzpatronen sind jedoch nicht gefahrlos. Durch die Pulvergase, mitgerissene Patronenteile oder Fremdkörper sowie durch den Druck der austretenden Gase können bei aufgesetzten Schüssen bzw. zu kurzem Abstand zu Personen schwere Verletzungen (vor allem an den Augen) oder gar der Tod verursacht werden. Beim Sturmgewehr 90 beträgt der Sicherheitsabstand mit Manöverpatronengerät 5 m; ohne den Aufsatz, also bei offenem Lauf sogar 30 m.

Nach dem deutschen Waffengesetz ist jegliche Munition, die kein Geschoss enthält, also auch die Knallpatrone, als Kartusche definiert. [1]

Einzelnachweise

  1. http://bundesrecht.juris.de/waffg_2002/anlage_1_79.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • munition — [ mynisjɔ̃ ] n. f. • 1532; « place fortifiée » XIVe; lat. munitio, de munire « munir » 1 ♦ Vx Ensemble des moyens de subsistance (munitions de bouche ⇒ 2. vivre) et de défense (munitions de guerre) dont on munit une troupe, une place. Mod. Pain… …   Encyclopédie Universelle

  • Munition [1] — Munition der Geschütze. Zur Munition gehören die Geschützladungen, die Geschosse und die für beide nötigen Zündungen. Geschoß und Geschützladung werden entweder einzeln nacheinander oder, durch eine Patronenhülse verbunden, auf einmal ins Rohr… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Munition Antiblindage — Obus BM 42 soviétique APFSDS …   Wikipédia en Français

  • Munition Immergée — La notion de munition immergée désigne les situations où des munitions ont été perdues ou volontairement jetées dans les eaux marines, douces ou saumâtres, parfois continentales ou souterraines. Ce concept est directement ou indirectement lié aux …   Wikipédia en Français

  • Munition anti-blindage — Munition antiblindage Obus BM 42 soviétique APFSDS …   Wikipédia en Français

  • Munition immergee — Munition immergée La notion de munition immergée désigne les situations où des munitions ont été perdues ou volontairement jetées dans les eaux marines, douces ou saumâtres, parfois continentales ou souterraines. Ce concept est directement ou… …   Wikipédia en Français

  • Munition Non Explosée — Exemples d obus de la Première Guerre mondiale, fréquemment trouvés non explosés ; Obus de 90 mm à mitraille (shrapnel) Obus de 120 mm incendiaire en fonte modèle 77/14 Obus de 75 mm explosif modèle 16 Obus de 75 mm à balles (shrapnel)… …   Wikipédia en Français

  • Munition non-explosée — Exemples d obus de la Première Guerre mondiale, fréquemment trouvés non explosés ; Obus de 90 mm à mitraille (shrapnel) Obus de 120 mm incendiaire en fonte modèle 77/14 Obus de 75 mm explosif modèle 16 Obus de 75 mm à balles (shrapnel)… …   Wikipédia en Français

  • Munition non explosee — Munition non explosée Exemples d obus de la Première Guerre mondiale, fréquemment trouvés non explosés ; Obus de 90 mm à mitraille (shrapnel) Obus de 120 mm incendiaire en fonte modèle 77/14 Obus de 75 mm explosif modèle 16 Obus de 75 mm à… …   Wikipédia en Français

  • Munition [2] — Munition. – Die Munition der Schiffsgeschütze, bestehend aus der Pulverladung oder dem Treibmittel und dem Geschoß, hat in dem letzten Jahrzehnt keine wesentlichen Aenderungen erfahren. Trotz der Selbstentzündung des Nitrozellulosepulvers,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Munition [3] — Munition. – Die Munition der Schiffsartillerie, bestehend aus Kartusche mit dem Treibmittel und dem Geschoß, hat keine wesentlichen Fortschritte erfahren. Eine Verringerung des Luftwiderstandes und damit eine Vermehrung der Durchschlagskraft …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”