Kirche von Naantali

Kirche von Naantali
Die Kirche von Naantali

Die Kirche von Naantali ist eine mittelalterliche Steinkirche in der Stadt Naantali im Südwesten Finnlands. Die Kirche entstand gegen Ende des 15. Jahrhunderts als Klosterkirche und ist der Jungfrau Maria, dem Hl. Johannes dem Täufer, der Hl. Anna und der Hl. Birgitta geweiht. Heute dient sie als Kirche der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Naantali.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Kirche von Naantali war ursprünglich die Kirche des Birgittenklosters Vallis Gratiae („Gnadental“), das gleichzeitig mit der Stadt Naantali im Jahr 1443 gegründet wurde. 1462 wurde das Kloster geweiht. Als erste Klosterkirche diente ein 27 × 15 m großer Holzbau, dessen Fundamente 1963/64 bei archäologischen Grabungen unter der heutigen Kirche gefunden wurden. Die heutige Steinkirche dürfte nach 1480 oder 1490 entstanden sein.

Nach der Einführung der Reformation ging das Kloster 1556 in den Besitz des Staats über. Nachdem die letzte Nonne 1591 gestorben war, wurde das Kloster geschlossen und Anfang des 17. Jahrhunderts abgerissen. Nur die Kirche blieb als einziger Überrest des Klosters bestehen und diente fortan als lutherische Stadtkirche von Naantali.

Baubeschreibung

Innenraum der Kirche von Naantali

Trotz mehrerer Restaurierungen und Anbauten ist die Kirche von Naantali recht gut in ihrer mittelalterlichen Baugestalt erhalten geblieben. Unter den mittelalterlichen finnischen Kirchen sticht die Kirche von Naantali durch ihre Größe hervor: Mit seinen Ausmaßen von 43,5 × 28,5 Metern ist das dreischiffige Langhaus das größte im Mittelalter in Finnland erbaute Langhaus. Allerdings wird es vom Innenraum des Doms von Turku samt Chor und Seitenkapellen übertroffen. Die ursprünglichen mittelalterlichen Gewölbe wurden waren bei einem Brand im Jahr 1628 in Mitleidenschaft gezogen worden und wurden daher 1864–67 komplett erneuert.

Der Grundriss der Kirche ist verhältnismäßig ungewöhnlich: Während bei den meisten mittelalterlichen finnischen Kirchen Sakristei und Waffenhaus an den Längsseiten der Kirche angebaut sind, befindet sich bei der Kirche von Naantali die sogenannte Nonnensakristei an der östlichen Schmalseite. An der Westseite ist der sogenannte Mönchschor aus Backstein angebaut. Oberhalb des Mönchschors erhebt sich der 1794–97 erbaute Kirchturm.

Literatur

  • Markus Hiekkanen: Suomen keskiajan kivikirkot. Helsinki: Suomalaisen Kirjallisuuden Seura, 2007. S. 106−115.

Weblinks

 Commons: Naantali Church – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

60.47111111111122.015277777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Naantali — Naantalin kaupunki Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Nadendal — Naantalin kaupunki Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Nådendal — Naantalin kaupunki Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der mittelalterlichen Steinkirchen in Finnland — Die Liste der mittelalterlichen Steinkirchen in Finnland gibt einen Überblick über die 101 bekannten mittelalterlichen finnischen Steinkirchen. Von diese sind 73 bis heute erhalten geblieben, in zehn Fällen hat sich nur eine steinerne Sakristei… …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelalterliche Steinkirchen in Finnland — Die Kirche von Sauvo ist ein typisches Beispiel für die mittelalterlichen Feldsteinkirchen Finnlands. Mittelalterliche Steinkirchen wurden in Finnland im Zeitraum zwischen dem 13. Jahrhundert und der Reformation im 16. Jahrhundert erbaut.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pääskyvuoren linkkitorni — Turun kaupunki Åbo stad Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Åbo — Turun kaupunki Åbo stad Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Finnische Architektur — Die finnische Architektur war lange durch die nördliche Lage und spärliche Besiedlung Finnlands bestimmt. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen sich in der Architektur selbstständige Tendenzen zu entwickeln. Die ältesten erhaltenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Turku — Turun kaupunki Åbo stad Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Finnland — Suomen tasavalta (finnisch) Republiken Finland (schwedisch) Republik Finnland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”