Kollimator

Kollimator
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Ein Kollimator (latein. "collimare", "in Stellung bringen")[1] dient zur Erzeugung eines parallelen Strahlenverlaufs. Der Zweck ist beispielsweise, Strahlung aus unerwünschten Quellen auszublenden. Die technische Optik nutzt ihn als Baugruppe z. B. in Messeinrichtungen.

Inhaltsverzeichnis

Kollimatoren für Röntgen-, Gamma- oder Teilchenstrahlung

Wie ein Kollimator ein Strahlenbündel filtert, oben: ohne Kollimator, unten: mit Kollimator
Kollimator für Neutronenstrahlung

Die einfachste, bei geeigneter Materialwahl für fast jede Strahlenart verwendbare Art des Kollimators ist ein Block aus einem Abschirmmaterial – z. B. für Röntgen- oder Gammastrahlung meist Blei – mit vielen dünnen, geraden Bohrungen. Nur Strahlung, die annähernd in Richtung der Bohrungen verläuft, kann den Kollimator passieren, alle anderen Strahlen werden absorbiert. Je nach Ausführung (Dicke des Blocks und Durchmesser der Bohrungen) und nach Art des ursprünglichen Strahlenbündels gelangt z. B. weniger als 1 % der einfallenden Strahlung durch den Kollimator.

Für Röntgenstrahlung werden auch Kollimatoren verwendet, die nicht (nur) auf Absorption, sondern auf streifender Reflexion beruhen (siehe Röntgenoptik).

Einsatzgebiete sind medizinische und astronomische Bildgebung, Strahlentherapie und Strahlungsdetektoren, bei denen eine ausgeprägte Vorzugsrichtung benötigt wird, sowie zerstörungsfreie Materialprüfung.

Kollimator für sichtbares Licht

Lichtquelle (als Glühlampe angedeutet) mit Kollimator aus Lochblende B und Linse L

In der Lichtoptik wird unter Kollimator eine Vorrichtung verstanden, die mittels einer Sammellinse L (siehe schematische Abbildung) das Licht einer mehr oder weniger punktförmigen Quelle in parallele Strahlen verwandelt. Dabei kann das Licht der Quelle vor der Linse durch eine Lochblende B begrenzt werden.

Blende und Linse sind häufig von einem innen geschwärzten Tubus (Rohr) umgeben, um Streulicht fern zu halten.

Um Abbildungsfehler zu reduzieren, kann die einzelne Linse durch ein mehrlinsiges Objektiv ersetzt werden.

Eine ähnlich aufgebaute Einrichtung ist der Kondensor z. B. in einem Mikroskop oder Projektor. Sein Zweck ist aber weniger, paralleles Licht zu erzeugen, als eine gleichmäßige Beleuchtung auf der Ebene des Objekts oder Diapositivs usw. zu erreichen.

Einzelnachweise

  1. http://albertmartin.de/latein/?q=collimare

Siehe auch

Literatur

  • Friedrich Kohlrausch: Praktische Physik, Band 2, 24. neubearb. u. erw. Aufl., 1996, ISBN 3-519-23002-X
Kap 6.1 Geometrische Optik
Kap 7.3 Strahlungsquellen, Referenzstrahlungquellen
  • Bergmann, Schaefer: Lehrbuch d. Experimentalphysik, Band 3 Optik, 10. Aufl., 2004, ISBN 978-3-11-017081-8
  • Max Born: Optik, 3. Aufl, 1972, ISBN 3-540-05954-7
  • OKW: Vorschrift D 250 - Richtkreis-Kollimator 12 m - 1942

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kollimātor — (lat.), ein Fernrohrobjektiv, in dessen Brennebene ein beleuchtetes Objekt (Mire) aufgestellt ist. Durch das Objektiv werden die von dem Objekt kommenden Strahlen parallel gemacht, so daß es sich für einen Beobachter hinter der Linse in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kollimator — Kollimator. Kollimatoren sind Hilfsfernrohre zur Bestimmung des Kollimationsfehlers, der Biegung und ähnlicher Fehler bei großen astronomischen oder geodätischen Meßinstrumenten. [566] Solche Hilfsfernrohre werden dazu verwendet, mittels ihrer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kollimator — Kol|li|ma|tor 〈m. 23; Opt.〉 Gerät, durch das optische Geräte mit parallelen Lichtbündeln beleuchtet werden [→ Kollimation] * * * Kollimator   [zu neulateinisch collimare, verderbte Form von lateinisch collineare »in eine gerade Linie bringen«]… …   Universal-Lexikon

  • Kollimator — kolimatorius statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Optinis įtaisas lygiagrečiam elektromagnetinių bangų srauto pluoštui gauti. atitikmenys: angl. collimator vok. Kollimator, m rus. коллиматор, m pranc. collimateur, m …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Kollimator — kolimatorius statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. collimator vok. Kollimator, m rus. коллиматор, m pranc. collimateur, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Kollimator — Kol|li|ma|tor 〈m.; Gen.: s, Pl.: to|ren; Optik〉 Gerät, durch das optische Geräte mit parallelen Lichtbündeln beleuchtet werden [Etym.: → Kollimation] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kollimator — Kol|li|ma|tor der; s, ...oren <zu ↑...or>: 1. Vorrichtung in optischen Geräten, mit der ein unendlich entferntes Ziel in endlichem Abstand dargestellt wird. 2. Vorrichtung, mit der aus einem [Teilchen]strahl ein Bündel mit bestimmtem… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kollimator — Kol|li|ma|tor, der; s, ...oren (astronomisches Hilfsfernrohr; Spaltrohr beim Spektralapparat) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gyroskop-Kollimator — Gyroskop Kollimator, s. Sextant …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kollimatorblende — Funktionsprinzip der Kollimatorblende Kollimator für Neutronen zur Strahlentherapie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”