Kurt H. Wolff

Kurt H. Wolff

Kurt Heinrich Wolff (* 20. Mai 1912 in Darmstadt; † 2003 in Ohio) war ein aus Deutschland emigrierter US-amerikanischer Soziologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Abitur in Darmstadt (1932) studierte Wolff Germanistik, Romanistik, Philosophie und Soziologie in Frankfurt am Main und in München, sein wichtigster akademischer Lehrer war Karl Mannheim. Von 1933 bis 1939 lebte er in Italien, wo er in Florenz studierte und das Studium durch Gelegenheitsjobs finanzierte. 1935 promovierte er mit einer Arbeit über Wissenssoziologie. Bis 1939 arbeitete er als Lehrer an verschiedenen italienischen Schulen.

1939 emigrierte das jüdische Ehepaar Wolff über England in die USA und erhielt er 1945 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Bis 1952 lehrte Wolff an verschiedenen Universitäten als Assistenzprofessor, bis er 1952 an der Ohio State University Professor wurde. 1959 wechselte er an die Brandeis Universität in Waltham, (Massachusetts). Von 1964 an gehörte Wolff zum Board of Directors der Sociological Abstracts. 1966/67 nahm er eine einjährige Gastprofessor an der Universität Freiburg i. Br. wahr. 1982 ging er in Ruhestand, hielt aber noch bis 1993 eine Lehrveranstaltung pro Semester ab.

Wolff betätigte sich auch als Übersetzer. Insbesondere Werke Georg Simmels übertrug er ins Englische.

1966-1972 war Wolff Vorsitzender des Forschungsausschusses für Wissenssoziologie der International Sociological Association, 1972-1979 Präsident der International Society for the Sociology of Knowledge. Wolff war Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

1987 verlieh ihm seine Geburtsstadt Darmstadt die Johann-Heinrich-Merck-Medaille.

Werke (Auswahl)

  • Trying Sociology (1974).
  • Surrender and Catch (1976).
  • Versuch zu einer Wissenssoziologie (1968).
  • Hingebung und Begriff. Soziologische Essays (1968).
  • Soziologie in der gefährdeten Welt (1998).
  • o´Loma! (1989).
  • Transformation in the Writing (1995).

Literatur

  • J. Maier: Wolff, Kurt H., in: Wilhelm Bernsdorf/Horst Knospe (Hgg.): Internationales Soziologenlexikon, Bd. 2, Enke, Stuttgart ² 1984, S. 934 f.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt Heinrich Wolff — (* 20. Mai 1912 in Darmstadt; † 14. September 2003 in Newton, Massachusetts) war ein aus Deutschland emigrierter US amerikanischer Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Heinrich Wolff — ((Darmstadt, Alemania, 1912 Newton, Estados Unidos, 2003), fue un destacado sociólogo estadounidense de origen alemán. Contenido 1 Biografía 2 Obras 3 Bibliografía …   Wikipedia Español

  • Kurt Heirich Wolff — Pour les articles homonymes, voir Wolff. Kurt Heinrich Wolff Naissance 27 mai 1912 Darmstadt …   Wikipédia en Français

  • Kurt Wolff (Grafiker) — Kurt Herbert Wolff (* 30. März 1916 in Barmen, heute Wuppertal; † 12. August 2003 in Düsseldorf) war ein deutscher Grafik Designer und Hochschullehrer. Leben und Werk Der Sohn eines Kaufmanns (Bruder von Hans Walter Wolff) besuchte das Barmer… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolff — Verbreitung des Namens Wolff in Deutschland Wolff ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Wolff ist eine Schreibvariante des Namens Wolf; Näheres zur Etymologie und Verbreitung siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Wolff Verlag — Kurt Wolff (* 3. März 1887 in Bonn; † 21. Oktober 1963 in Ludwigsburg) war ein deutscher Verleger. Er gründete den zu seiner Zeit wichtigsten Verlag für expressionistische Literatur in Deutschland. Der Kurt Wolff Verlag existierte von 1913 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Wolff (Flieger) — Kurt Wolff (* 6. Februar 1895 in Greifswald; † 15. September 1917 bei Werwicq) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg und Träger des Ordens Pour le Mérite. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Pinthus — (* 29. April 1886 in Erfurt; † 11. Juli 1975 in Marbach am Neckar; Pseudonym Paulus Potter) war ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Berliner Gedenktafel am Haus Heilbronner Straße 2, in Berl …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Votava — ist ein österreichischer Moderator, der vor allem durch die Radiosendung „Autofahrer unterwegs“ im ORF Bekanntheit erlangte. Er wurde in den 1970er Jahren auch als Conferencier und Ansager bekannt. In dieser Rolle moderierte er zahlreiche Shows… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Student — Naissance 12 mai 1890 Birkholz  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”