Lecourbe

Lecourbe

General Graf Claude-Jacques Lecourbe (auch: Claude Joseph L.) (* 22. Februar 1759 in Ruffey-sur-Seille; † 22. Oktober 1815 in Belfort) war ein französischer General.

General Claude-Jacques Lecourbe

Lecourbe studierte zunächst an den Kollegien in Poligny und Lons-le-Saunier. In der Revolutions- und später napoleonischen Armee diente er in Teilarmeen und an unterschiedlichen Orten. So nahm er unter anderem an Feldzügen der Rhein- und Nordarmee teil und war einige Zeit in Nantes stationiert. Später wurde Lecourbe der Moselarmee, der sogenannten „deutschen Armee“ unter General Barthélemy-Catherine Joubert zugeteilt. Zeitweise wurde Lecourbe verdächtigt, die konspirativen Ziele des General Jean-Charles Pichegru nicht nur zu befürworten, sondern gar zu unterstützen. Er fiel in Ungnade und musste sich auf sein Schloss Chateau Ruffey zurückziehen. Aber die Armeeführung holte ihn zurück und beorderte ihn zur sog. englischen Teil-Armee Napoleons, um ihn am 13. November 1798 der „Armee Helvétie“ Napoleons zuzuordnen.

Lecourbe kämpfte mit seinen Truppen u.a. im Engadin und zog sich schließlich hinter die Reuss zurück. Neue Einsatzbefehle führten ihn wieder an den Rhein und er befehligte die Kämpfe um Basel, Schaffhausen, Hochentwiel, Stockach, Mösskirch, Memmingen, Augusburg, Füssen und Feldkirch. Während dieser Jahre entstand sein Spitzname „General Fisch“, da er sehr oft (und mit Erfolg) Kampfschwimmer einsetzte.

In Belfort erinnert eine Statue an den „glorreichen Verteidiger der Stadt“, die er mit nur 8.000 Soldaten 15 Tage vor einer Übermacht von 40.000 Österreichern verteidigte. Erst am 11. Juli 1815 unterzeichnet er einen Waffenstillstand mit dem österreichischen General Colloredo-Mannsfeld. Mit dieser Tat schrieb sich Lecourbe in die französischen Schulbücher.

Im Alter von 56 Jahren starb General Claude-Jacques Lecourbe am 22. Oktober 1815 in Belfort.

Literatur

  • Yvette Baradel u. a.: Historire de Belfort, Roanne / Le Coteau: Horvath 1985, 207ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LECOURBE (C. J.) — LECOURBE CLAUDE JACQUES (1758 1815) Né à Besançon, fils naturel légitimé d’un officier de cavalerie, engagé volontaire de 1777 à 1785 (il sert aux Baléares pendant la guerre d’Amérique), Lecourbe reprend du service en 1789 dans la garde nationale …   Encyclopédie Universelle

  • Lecourbe — (spr. Lekurb), Claude Joseph, geb. 1760 in Lons le Saulnier, nahm Kriegsdienste u. zeichnete sich bei der Rhein u. Nordarmee, später bei anderen Armeen aus, so daß er bald zum Brigadegeneral stieg; er wurde 1795 Divisionsgeneral u. erhielt 1799… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lecourbe — (Lekurb). Louis Joseph, geb. 1760 zu Lons le Saulnier (Lohn lö Sonieh), trefflicher General der franz. Republik. zeichnete sich besonders 1799 unter Massena in der Schweiz, 1800 als Divisionsgeneral unter Moreau aus, wurde von Napoleon in seinen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lecourbe — Surtout porté dans l Orne, semble un surnom pour un homme voûté, courbé (ancien français corbe). A envisager aussi : un surnom lié au corbeau (ancien français corb) …   Noms de famille

  • Lecourbe — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Claude Jacques Lecourbe (1759 1815 ), général français de la Révolution française et de la période des Cent Jours Dans le 15e arrondissement de Paris,… …   Wikipédia en Français

  • Lecourbe Studios — (Париж,Франция) Категория отеля: Адрес: 332 Rue Lecourbe, 15 й округ: Порт де Верс …   Каталог отелей

  • Rue Lecourbe — 15 arrt …   Wikipédia en Français

  • Rue Lecourbe (Paris) — Rue Lecourbe 15 arrt …   Wikipédia en Français

  • Claude-Jacques Lecourbe — Naissance 22 février 1759 Besançon Décès …   Wikipédia en Français

  • Claude-Joseph Lecourbe — Claude Jacques Lecourbe Claude Jacques Lecourbe Naissance 22 février 1759 Besançon Décès …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”