Magenta (Algorithmus)

Magenta (Algorithmus)
Magenta
Entwickler Michael Jacobson Jr., Klaus Huber
Veröffentlicht 1998
Schlüssellänge 128, 192 oder 256 Bit
Blockgröße 128 Bit
Struktur Feistelchiffre
Runden 6 oder 8
Beste bekannte Kryptoanalyse
Magenta gilt als gebrochen [1]

Magenta ist die Bezeichnung für einen symmetrischen Algorithmus zur Verschlüsselung, der von der Deutschen Telekom seit 1990 entwickelt wurde. Magenta schied in der ersten Runde der AES-Konferenz zur Auswahl eines DES-Nachfolgers aus.

Der Name Magenta steht als Akronym einerseites für „Multifunctional Algorithm for General-purpose Encryption and Network Telecommunication Applications“ (Übersetzt: multifunktionaler Algorithmus für allgemeine Verschlüsselung und Netzwerkkommunikationsanwendungen). Gleichzeitig ist er eine Referenz auf das Corporate Design der Deutschen Telekom, die die Farbe Magenta umfassend einsetzt.

Kryptoanalyse

Die Kryptografen Adi Shamir und Ross Anderson fanden bereits während der 20-minütigen Präsentation des Algorithmus theoretische Angriffsmöglichkeiten. Kurze Zeit später bewiesen sie, dass dieser Angriff auch praktisch möglich ist und das Kryptosystem somit leicht zu brechen ist.

Einzelnachweise

  1. Eli Biham, Alex Biryukov, Niels Ferguson, Lars Knudsen, Bruce Schneier und Adi Shamir: Cryptanalysis of Magenta. Second AES candidate conference, 1998 (http://www.schneier.com/paper-magenta.pdf).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Magenta — bezeichnet: Magenta (Farbe), ein heller Rotvioletton Flughafen Magenta ist ein nationaler Verkehrsflughafen von Neukaledonien Magenta (Algorithmus), ein Verschlüsselungsalgorithmus Magenta (Band), eine Rockband aus Großbritannien Bahnhof Magenta… …   Deutsch Wikipedia

  • 3DES — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • DEA1 — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • DESede — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • Data Encryption Algorithm — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • Deep Crack — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • FIPS 46 — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • Triple-DES — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • Triple DES — DES Eine Feistel Runde (F Funktion) Entwickler IBM Veröffentlicht 1975 Abgeleitet von Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • AES-128 — AES Der Substitutionschritt, einer von 4 Teilschritten pro Runde Entwickler Joan Daemen, Vincent Rijmen Veröffentlicht 1998, Zertifizierung Oktober 2000 Abgeleitet von Sq …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”