Microchannel plate

Microchannel plate
Mikrokanalplatte zur Montage in einem Versuchsapparatur. Die eigentliche Mikrokanalplatte befindet sich innerhalb des gelben Ringes

Eine Mikrokanalplatte (gebräuchlich ist auch der englische Begriff micro-channel plate, abgekürzt MCP) ist ein flächenhafter, bildauflösender Sekundärelektronenvervielfacher.

Sie dient zur rauscharmen Verstärkung geringer Ströme freier Elektronen oder anderer ionisierender Partikel, die mit einer gewissen Energie auf die Eingangsseite der Platte aufschlagen und dort Sekundärelektronen auslösen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau und Funktionsweise

Schematische Darstellung der Funktionsweise einer Mikrokanalplatte

Zwischen beiden metallisierten Plattenseiten liegt eine Beschleunigungsspannung an, die Platte selbst besteht aus einem Halbleiter und ist ähnlich wie ein Sieb durchlöchert beziehungsweise durchzogen von mikroskopisch feinen Kanälen, die typischerweise einen Lochabstand von ca 10 µm und einen Durchmesser von ca 6-8 µm besitzen. Die Platte hat eine Dicke von wenigen Zehntel Millimetern und die Kanäle sind um ca 10° gegen die Plattenachse verkippt, so dass die einfallenden Elektronen mit Sicherheit mehrmals die Kanalwand treffen. Sie werden dann von einer zwischen den Platten längs der Kanäle anliegenden elektrischen Spannung beschleunigt und vervielfachen sich bei jedem Wandstoß, jeder einzelne Kanal verhält sich somit wie ein mikroskopischer Elektronenvervielfacher, wie er beispielsweise im Fotovervielfacher eingesetzt wird.

An der Austrittsseite hat sich die Zahl der Elektronen durch Vielfachstöße mit der Kanalwand um das ca 1000-fache erhöht. Durch eine Nachbeschleunigungsstrecke werden die verstärkten (=vervielfachten) Elektronen auf den eigentlichen Detektor gelenkt, meist einen Leuchtschirm, aber auch beispielsweise ein ebCCD- das electron bombarded CCD, eine Sonderform des CCD zum Nachweis von freien Elektronen.

Anwendung

Eingesetzt werden Mikrokanalplatten zum Beispiel in Bildverstärkern und in der Elektronenspektroskopie sowie in der Massenspektrometrie. In letzterem Fall kann die Eintrittsseite mit speziellen Materialien beschichtet sein, um die Empfindlichkeit für die nachzuweisende Teilchenart zu erhöhen: diese Wandlerschicht wandelt zum Beispiel Ionen effektiver in Elektronen um als die unbeschichtete MCP. Da freie Elektronen nachgewiesen werden sollen, können MCPs nur im Hochvakuum eingesetzt werden.

Qualitätsfaktoren

Qualitätsbestimmende Parameter sind insbesondere:

  • Verstärkung (Vervielfachungsfaktor für die Elektronen bei gegebener Beschleunigungsspannung)
  • Dynamik (der Quotient aus dem größtmöglichen zum kleinsten nachzuweisenden Signal), das größtmögliche Signal ist auf ca 10% des Querstroms beschränkt. Der Querstrom fließt aufgrund der angelegten Beschleunigungsspannung durch das halbleitende Plattenmaterial selbst - also unabhängig von der Anzahl der auftreffenden Elektronen (dem Querstrom werden die vervielfachten Elektronen entzogen)
  • räumliches Auflösungsvermögen
  • Empfindlichkeit (Detektionseffizienz: Quotient aus nachgewiesenen zu auftreffenden Elektronen)
  • Die Pulshöhen-Verteilung (bzw. pulse height distribution, abgekürzt PHD ) gibt an, wie stark die Anzahl der austretenden Elektronen schwankt, wenn jeweils einzelne Elektronen an der Eingangsseite auftreffen. Diese Schwankung soll ebenso möglichst gering sein wie die Schwankung der Transitzeit der einzelnen Elektronenschauer während der Verstärkung. Beides ist stark von der Beschleunigungsspannung abhängig, die typischerweise zwischen 400 Volt und 1000 Volt beträgt.

Schließlich ist auch die Homogenität all dieser Parameter über die gesamte aktive Fläche der MCP ein entscheidendes Qualitätsmerkmal.

Herstellung

Der kritischste Faktor einer MCP ist die Gleichmäßigkeit der mikroskopisch feinen Kanäle. Die Herstellung erfordert die Beherrschung ähnlicher Techniken wie bei einer Faseroptik: dort besteht jeder einzelne der miteinander verschmolzenen Lichtleiter aus Kernglas und Mantelglas, die in einem ersten Arbeitsgang miteinander verschmolzen werden wie etwa einzeln auf Spaghetti aufgeschrumpfte Maccaroni. In der Folge wird eine zunehmend größere Anzahl dieser gebündelten Einzelstränge miteinander verschmolzen und in halbflüssigem Zustand gezogen oder verpresst, wobei man nach mehreren Durchläufen mikroskopisch feine Strukturen in extrem hoher Regelmäßigkeit erhalten kann.

Der so gezogene heterogene Strang wird anschließend in feine Scheiben aufgetrennt, aus denen im Fall der MCP das Kernglas chemisch herausgeätzt wird - hier bildet also das verbleibende Mantelglas den aktiven Halbleiter des Bauteils.

Literatur

  • Physik in Unserer Zeit 1981, Nr.3, Seiten 90-95

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • microchannel plate — mikrokanalinė plokštė statusas T sritis radioelektronika atitikmenys: angl. microchannel plate vok. Mikrokanalplatte, f rus. микроканальная пластина, f pranc. galette de microcanaux, f …   Radioelektronikos terminų žodynas

  • Microchannel plate detector — from the Daresbury Recoil Separator A micro channel plate (MCP) is a planar component used for detection of particles (electrons or ions) and impinging radiation (ultraviolet radiation and X rays). It is closely related to an electron multiplier …   Wikipedia

  • MCP/PMT — Microchannel Plate/Photomultiplier Tube Contributor: CASI …   NASA Acronyms

  • Mass spectrometry — (MS) is an analytical technique that measures the mass to charge ratio of charged particles.[1] It is used for determining masses of particles, for determining the elemental composition of a sample or molecule, and for elucidating the chemical… …   Wikipedia

  • Hot filament ionization gauge — Infobox Laboratory equipment name = Hot filament ionization gauge caption = Bayard Alpert hot thoriated iridium filament ionization gauge on 2.75 in conflat flange acronym = other names = Hot cathode gauge Bayard Alpert gauge uses = Pressure… …   Wikipedia

  • Electron multiplier — Continuous dynode electron multiplier An electron multiplier is a vacuum tube structure that multiplies incident charges.[1] In a process called secondary emission, a single electron can, when bombarded on secondary emissive material, induce… …   Wikipedia

  • Pressure measurement — The construction of a bourdon tube gauge, construction elements are made of brass Many techniques have been developed for the measurement of pressure and vacuum. Instruments used to measure pressure are called pressure gauges or vacuum gauges. A… …   Wikipedia

  • Cathode ray tube — Cutaway rendering of a color CRT: 1. Three Electron guns (for red, green, and blue phosphor dots) 2. Electron beams 3. Focusing coils 4. Deflection coils 5. Anode connection 6. Mask for separating beams for red,… …   Wikipedia

  • Faraday cup — Infobox Laboratory equipment name = Faraday cup caption = Schematic of a Faraday cup acronym = other names = uses = Charged particle detector inventor = manufacturer = model = related = Electron multiplier Microchannel plate detector Daly… …   Wikipedia

  • spectroscopy — spectroscopist /spek tros keuh pist/, n. /spek tros keuh pee, spek treuh skoh pee/, n. the science that deals with the use of the spectroscope and with spectrum analysis. [1865 70; SPECTRO + SCOPY] * * * Branch of analysis devoted to identifying… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”