Morbus Schlatter

Morbus Schlatter
Klassifikation nach ICD-10
M92.5 Juvenile Osteochondrose der Tibia und der Fibula
- Tuberositas tibiae (Osgood-Schlatter-Krankheit)
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Morbus Osgood-Schlatter (en: Osgood Schlatter disease, rugby knee) ist eine schmerzhafte Reizung der Insertion der Patellasehne (Kniescheibensehne) am vorderen Schienbein. Dabei können sich Knochenstücke aus dem Schienbein lösen und absterben (Nekrose). Die Erkrankung wird deshalb zu den aseptischen (d.h. nicht infektionsbedingten) Osteonekrosen gerechnet. Man nimmt an, dass Überlastung oder trainingsbedingte Mikroverletzungen die Ursache sind. Männliche Jugendliche und Sportler sind häufig betroffen (Männer sind zehnmal häufiger betroffen als Frauen). Das typische Alter der Patienten ist 11–12 Jahre bei Mädchen und 13–14 Jahre bei Jungen.

Seitliche Kernspintomografie. Beachte das abgelöste Knochenstück (Pfeil) am Schienbein
Röntgenaufnahme mit Befund eines Morbus Osgood-Schlatter

Die Schmerzen treten unter Belastung, beim Anspannen der Oberschenkelmuskulatur und bei manuellem Druck auf den Schienbeinrand unterhalb der Kniescheibe auf; sie bessern sich in Ruhe, verschwinden aber nicht ganz.

Die Behandlung ist symptomorientiert (Schonung, Kühlung, Schmerzmittel, Stoßwellentherapie, entzündungshemmende Präparate, Krankengymnastik); die Prognose ist bei frühzeitiger Behandlung gut.

Der amerikanische Chirurg Robert Bayley Osgood (1873–1956) und der Schweizer Chirurg Carl Schlatter (1864–1934) veröffentlichten Fallberichte über die Erkrankung unabhängig voneinander, beide im Jahr 1903.[1][2][3]

Einzelnachweise

  1. Osgood R.B.: Lesions of the tibia tubercle occurring during adolescence. In: Boston Medical and Surgical Journal. 148, 1903, S. 114–7
  2. Schlatter C.: Verletzungen des schnabelförmigen Forsatzes der oberen Tibiaepiphyse. In: [Bruns] Beiträge zur klinischen Chirurgie. 38, 1903, S. 874–87
  3. Nowinski RJ, Mehlman CT: Hyphenated history: Osgood-Schlatter disease. In: Am J. Orthop.. 27, Nr. 8, 1998, S. 584–5. PMID 9732084

Siehe auch: Morbus Sinding-Larsen-Johansson

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Morbus — ist das lateinische Wort für Krankheit. In der Sprache der Medizin gibt Morbus in Verbindung mit dem Namen des Erstbeschreibers einer Erkrankung einen Namen (siehe: Eponym), wobei oft verschiedene Namen für die gleiche Erkrankung üblich sind. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlatter — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Schlatter (1852–1938), evangelischer Theologe Anna Schlatter (1773–1826), eine gesellschaftlich bedeutsame Schweizer Pietistin und Ökumenikerin Beat Schlatter (* 1961), Schweizer Kabarettist,… …   Deutsch Wikipedia

  • Morbus Blount — Klassifikation nach ICD 10 M87 Knochennekrose M87.0 Idiopathische aseptische Knochennekrose M87.1 Knochennekrose …   Deutsch Wikipedia

  • Schlatter-Osgood-Krankheit — Klassifikation nach ICD 10 M92.5 Juvenile Osteochondrose der Tibia und der Fibula Tuberositas tibiae (Osgood Schlatter Krankheit) …   Deutsch Wikipedia

  • Morbus Osgood-Schlatter — Klassifikation nach ICD 10 M92.5 Juvenile Osteochondrose der Tibia und der Fibula Tuberositas tibiae (Osgood Schlatter Krankheit) …   Deutsch Wikipedia

  • Morbus Sinding-Larsen-Johansson — Klassifikation nach ICD 10 M92.4 Juvenile Osteochondrose der Patella Sekundäres Ossifikationszentrum (Larsen Johansson Krankheit) …   Deutsch Wikipedia

  • Osgood-Schlatter-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 M92.5 Juvenile Osteochondrose der Tibia und der Fibula Tuberositas tibiae (Osgood Schlatter Krankheit) …   Deutsch Wikipedia

  • Epiphysenkern — Längsschnitt durch einen ausgewachsenen Röhrenknochen. Die verknöcherte Epiphysenfuge befand sich während des Wachstums etwa dort, wo der Übergang zwischen Epi und Metaphyse liegt …   Deutsch Wikipedia

  • Wachstumsfuge — Längsschnitt durch einen ausgewachsenen Röhrenknochen. Die verknöcherte Epiphysenfuge befand sich während des Wachstums etwa dort, wo der Übergang zwischen Epi und Metaphyse liegt …   Deutsch Wikipedia

  • Epiphysenfuge — Längsschnitt durch einen ausgewachsenen Röhrenknochen. Die verknöcherte Epiphysenfuge befand sich während des Wachstums etwa dort, wo der Übergang zwischen Epi und Metaphyse liegt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”