Pollack

Pollack
Pollack
Pollack (Pollachius pollachius)

Pollack (Pollachius pollachius)

Systematik
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Dorsche (Gadidae)
Gattung: Pollachius
Art: Pollack
Wissenschaftlicher Name
Pollachius pollachius
(Linnaeus, 1758)

Der Pollack (Pollachius pollachius), auch Steinköhler, Kalmück oder (kaum noch gebräuchlich) Wrackfisch sowie Helles oder Gelbes Kohlmaul, ist ein Fisch aus der Familie der Dorsche. Der Trivialname Pollack ist nicht eindeutig, mitunter wird so auch der Alaska-Seelachs (Theragra chalcogramma) genannt. Im englischsprachigen Raum werden zudem sowohl der Pollack wie auch der im Handel unter dem Namen Seelachs verkaufte Köhler (Pollachius virens) als „pollack“[1] oder „pollock“ bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Art erstreckt sich im Nordostatlantik von Skandinavien, Island über die Britischen Inseln bis nach Marokko. Der Pollack ist außerdem in der Nordsee und im westlichen Mittelmeer heimisch. Er besiedelt die Schelfregionen, wo er entweder pelagisch oder nahe dem felsigen Grund in Tiefen bis etwa 200 Meter lebt.[2][3][4]

Merkmale

Der Habitus des Pollacks ähnelt dem des Köhlers, mit einem oberständigen Maul und drei Rücken- sowie zwei Afterflossen. Im Unterschied zu seinem Verwandten zeigt die Seitenlinie des Pollacks allerdings einen bogenförmigen Verlauf über den Brustflossen.[2] Der Unterkiefer trägt keine Bartel.[3] Der Rücken ist schwarz, braun oder oliv gefärbt, die Seitenlinie ist grünlich[4] und der Bauch zeigt eine silbriggraue Färbung.[2] In Regel erreicht der Pollack eine Gesamtlänge von etwa 75 Zentimeter, gelegentlich ist aber auch eine Größe von bis zu 130 Zentimetern möglich.[4]

Flossenformel: Dorsale 1 11–14, Dorsale 2 15–21, Dorsale 3 15–20, Anale 1 24–34, Anale 2 16–21, Pectorale 16–20, Ventrale 6[2]

Lebensweise

Der Schwärme bildende Fisch ernährt sich hauptsächlich von Heringsartigen, Tiefseegarnelen und Sandaalen. In der von Januar bis Mai andauernden Paarungszeit laichen die Tiere in Tiefen zwischen 100 bis 150 Meter bei Wassertemperaturen von sechs bis acht Grad Celsius. Aus den pelagisch driftenden Eiern schlüpfen die Larven eine Woche später. Die zunächst Plankton fressenden Jungfische verbringen ihre ersten zwei bis drei Lebensjahre pelagisch in Küstennähe und bilden dabei häufig Schwärme mit Köhlern gleicher Größe.[2][3] Der Pollack hat eine Lebenserwartung von etwa acht Jahren.[3][4]

Wirtschaftliche Bedeutung

Das Fleisch des Pollacks ist wohlschmeckend aber trocken. Wirtschaftlich hat er kaum eine Bedeutung, ist jedoch häufig Beifang bei der Fischerei auf Dorsch und Köhler.[3]

Belege

  1. Sainsbury's gives unfashionable pollack a makeover
  2. a b c d e Andreas Vilcinskas: Fische - Mitteleuropäische Süßwasserarten und Meeresfische der Nord- und Ostsee. 2. Auflage, BLV Verlagsgesellschaft, München 2000, ISBN 3-405-15848-6. S.196
  3. a b c d e Muus Nielsen: Die Meeresfische Europas in Nordsee, Ostsee und Atlantik, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-440-07804-3. S.131
  4. a b c d Daniel M.Cohen, Tadashi Inada, Tomio Iwamoto, Nadia Scialabba: FAO species catalogue. Vol.10. Gadiform Fishes of the world (Order Gadiformes). FAO Fisheries Synopsis. No. 125, Vol.10. Rome, FAO. 1990. S.70–71 (HTML, ZIP/PDF; 26,65MB)

Literatur

  • Hans-Heinrich Reinsch: Köhler und Steinköhler: Pollachius virens u. P. pollachius, A. Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt 1976 (Die Neue Brehm-Bücherei, 496), ISBN 3-89432-328-0

Weblinks

 Commons: Pollack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pollack — is a surname, and may refer to:* Alan W. Pollack, musicologist * Andrea Pollack (1961–), swimmer * Ben Pollack (1903–1971), drummer and bandleader * Brittany Pollack, New York City Ballet dancer * David M. Pollack, (1982–), American football… …   Wikipedia

  • Pollack — Pol lack, n. [Cf. G. & D. pollack, and Gael. pollag a little pool, a sort of fish.] (Zo[ o]l.) (a) A marine gadoid food fish of Europe ({Pollachius virens}). Called also {greenfish}, {greenling}, {lait}, {leet}, {lob}, {lythe}, and {whiting… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • pollack — s.n. (iht.) Peşte marin din fam. gadidae (cod), de culoare neagră (Pollachius virens), numit comercial şi cod negru, dar poate fi şi de culoare mai deschisă (Pollachius pollachius), având carnea delicată, asemănătoare cu cea a somonului… …   Dicționar Român

  • pollack — (n.) sea fish, c.1600, alteration of Scottish podlok, of unknown origin. Possibly altered by influence of Pollack Polish person …   Etymology dictionary

  • Pollack [1] — Pollack, eine Art Schellfisch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pollack [2] — Pollack, Leopold, geb. 1806 zu Lodenitz in Böhmen, Genremaler, ging 1831 nach München u. 1833 nach Rom, wo er sich vornehmlich mit anmuthigen Frauenscenen befaßte …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pollack — Pollack, nur noch wenig übliches Spiel unter vier Personen mit Pikettkarte. Je zwei, die sich gegenübersitzen, spielen zusammen, und jeder erhält acht Blätter. Trumpf gibt es nicht. Die Partien werden wie im Pikett durch gewisse Anfagen und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pollack — Pollack, Fisch, s. Kalmück …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pollack — (Sydney) (né en 1934) cinéaste américain: On achève bien les chevaux (1969), Jeremiah Johnson (1972), Tootsie (1983), Out of Africa (1985), Sabrina (1996) …   Encyclopédie Universelle

  • pollack — (also pollock) ► NOUN ▪ an edible greenish brown fish of the cod family. ORIGIN perhaps from Celtic …   English terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”