Real Academia Española

Real Academia Española
Academia de la Lengua.jpg

Die Real Academia Española [reˈal akaˈdemia espaˈɲola] („Königlich Spanische Akademie [für Sprache]“) ist für die Überwachung und Normierung der spanischen Sprache zuständig. Ihr Sitz ist in Madrid.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Wappen

Die Academia veröffentlicht regelmäßig mehrere Wörterbücher mit unterschiedlichem Umfang, eine normative Grammatik und Regeln zur Rechtschreibung. Darin listet sie nur die Wörter auf, die von den Mitgliedern zuvor in die Sprache „aufgenommen“ wurden. Dabei geht sie üblicherweise äußerst konservativ vor, wobei seit 1992 auch vermehrt Wörter der Umgangssprache und zahlreiche Anglizismen aufgenommen werden.

Die Academia kümmert sich aber nicht nur um die Aufnahme von Wörtern, sondern auch um andere Details der spanischen Sprache. So schaffte sie bereits in ihren Anfangsjahren den Buchstaben ç ab, vereinheitlichte Schreibungen, ordnete 1994 an, das ch und das ll alphabetisch unter „c“ und „l“ einzuordnen (statt wie zuvor als eigenen Buchstaben) und gibt neue Empfehlungen zur Akzentsetzung heraus (etwa oir statt oír).

Organisation

Die 46 académicos de número sind meist bekannte Autoren und werden auf Lebenszeit bestellt. Sie haben einen speziellen Sitzplatz und sind für einen bestimmten Buchstaben zuständig. Daneben gibt es académicos correspondientes, die aber nicht das Prestige der erstgenannten haben.

Geschichte

Real Academia Española.

Die Academia wurde 1713 von Juan Manuel Fernández Pacheco nach dem Vorbild der Accademia della Crusca und der Académie française gegründet. 1714 wurde sie von Philipp V. offiziell anerkannt und unter königlichen Schutz gestellt. Im 18. Jahrhundert legte sie die sprachliche Norm der spanischen Sprache fest. Zwischen 1726 und 1739 entstand das 6-bändige Wörterbuch Diccionario de autoridades („Wörterbuch der Lehrmeister“), das mit 37.600 Stichwörtern aufwartete und eine Sammlung von Literaturzitaten enthielt. 1780 wurde das Wörterbuch als Diccionario de la lengua castellana in einer einbändigen Neuauflage ohne die Zitate veröffentlicht. 1771 erschien die bedeutende Gramática de la lengua castellana, die das Spanische verbindlich vorschrieb, allerdings auf Praxisnähe Wert legte, da sie als Lehrbuch für Schüler und Sprachlerner dienen sollte. 1780 wurde sie als offizielle Grammatik der spanischen Sprache anerkannt. Sie wurde bis 1959 mehrmals neu aufgelegt, dabei aber konzeptionell nur moderat verändert. 2009 gab die Akademie gemeinsam mit den Sprachakademien der anderen spanischsprachigen Länder die umfangreiche Nueva Gramática de la Lengua Española heraus, die an die Stelle des alten Grammatikwerkes getreten ist.

Seit 1871 gibt es in den spanischsprachigen Ländern Südamerikas ebenfalls Institutionen, die die spanische Sprache überwachen. Mit diesen ist die Real Academia Española seit 1951 in der Asociación de Academias de la Lengua Española verbunden. Derzeit gibt es 22 spanischsprachige Akademien auf der Welt.

Werke

Die Akademie gibt mehrere akademische Werke heraus, unter denen folgende hervorzuheben sind, die von allen Akademien der Asociación de Academias de la Lengua Española gemeinsam erarbeitet wurden:

  • Nueva Gramática de la Lengua Española: zweibändiges Grammatikwerk aus dem Jahre 2009
  • Diccionario panhispánico de dudas: Werk, in dem lexikalische, orthographische und grammatikalische Zweifelsfälle in Einzelartikeln erläutert werden (ebenfalls abrufbar über die Internetseite der Akademie)

Wahlspruch

Die Devise der Real Academia lautet Limpia, fija y da esplendor („Reinige, festige und verleihe Glanz“).

Mitglieder

Die derzeitigen académicos de número sind, in der Reihenfolge ihrer Berufung (in Klammern der Klein- oder Großbuchstabe, dem sie zugeordnet sind).

  • (k) José Antonio Pascual (2002, Vizedirektor)
  • (E) Carmen Iglesias (2002)
  • (f) Luis Ángel Rojo (2003)
  • (i) Margarita Salas (2003)
  • (T) Arturo Pérez-Reverte (2003)
  • (G) José Manuel Sánchez Ron (2003)
  • (j) Álvaro Pombo (2004)
  • (o) Antonio Fernández Alba (2006)
  • (X) Francisco Brines (2006)
  • (h) José Manuel Blecua Perdices (2006, Sekretär)
  • (a) Pedro García Barreno (2006)
  • (S) Salvador Gutiérrez Ordóñez (2008)
  • (R) Javier Marías (2008)
  • (D) Darío Villanueva (2008)
  • (B) José Luis Borau (2008)
  • (m) José María Merino (2009)


Gewähltes Mitglied, das aber seinen Sitz noch nicht offiziell eingenommen hat


Durch Tod der Inhaber vakante Sitze

  • (g) Antonio Colino († 7. März 2008)
  • (Q) Carlos Castilla del Pino († 15. Mai 2009)
  • (Z) Francisco Ayala († 3. November 2009)

Ehemalige Mitglieder

Weblinks

 Commons: Real Academia Española – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Real Academia Española — Saltar a navegación, búsqueda «RAE» redirige aquí. Para otras acepciones, véase RAE (desambiguación). Sede de la Real Academia Española en la calle Felipe IV, 4, en el barrio madrileño de Los Jerónimos. El edificio, realizado ex profeso para… …   Wikipedia Español

  • Real Academia Española — The Real Academia Española (“Royal Spanish Academy”), the RAE, is the official royal institution responsible for regulating the Spanish language. It is based in Madrid, Spain, but is affiliated with national language academies in twenty one… …   Wikipedia

  • Real Academia Espanola — Académie royale espagnole Pour les articles homonymes, voir Rae et Real Academia. Première édition des statuts de la Real Academia Española (1715) …   Wikipédia en Français

  • Real Academia Española — Académie royale espagnole Pour les articles homonymes, voir Rae et Real Academia. Première édition des statuts de la Real Academia Española (1715) …   Wikipédia en Français

  • Real academia española — Académie royale espagnole Pour les articles homonymes, voir Rae et Real Academia. Première édition des statuts de la Real Academia Española (1715) …   Wikipédia en Français

  • Real Academia Española — La Real Academia Española (RAE) es el organismo responsable de resguardar el buen uso de la lengua española. Su sede está en Madrid (España), pero tiene afiliaciones con las academias nacionales de 21 países hispanohablantes …   Enciclopedia Universal

  • Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española — Saltar a navegación, búsqueda El Diccionario de la lengua española es el diccionario normativo más amplio del idioma español o castellano, editado y elaborado por la Real Academia Española (RAE), cuya primera edición data de 1780, siendo la… …   Wikipedia Español

  • Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española — Erstauflage des Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española 1780 Der Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española ist ein Wörterbuch der spanischen Sprache, das von der Königlich Spanischen Akademie [für… …   Deutsch Wikipedia

  • Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española — The Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española or DRAE is the most authoritative dictionary of the Spanish language. It is produced, edited, and published by the Real Academia Española (RAE – Royal Spanish Academy); the first… …   Wikipedia

  • Diccionario de la lengua espanola de la Real Academia Espanola — Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española Le Diccionario de la lengua española de la Real Academia Española (DRAE, Dictionnaire de la langue espagnole de l Académie Royale) est le dictionnaire normatif le plus complet de la… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”